Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeSportBundesliga

Borussia Dortmund und der FC Bayern München in der Taktikanalyse


Borussia Dortmund und der FC Bayern München in der Taktikanalyse

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Manuel Neuer führt die Liste der Bundesliga-Keeper mit bisher 77 Prozent gehaltenen Bällen in dieser Spielzeit an. Sein Kontrahent Roman Weidenfeller im BVB-Tor kommt gerade auf einmal 67 Prozent.
1 von 11
Quelle: Hartenfelser/imago-images-bilder

Manuel Neuer führt die Liste der Bundesliga-Keeper mit bisher 77 Prozent gehaltenen Bällen in dieser Spielzeit an. Sein Kontrahent Roman Weidenfeller im BVB-Tor kommt gerade auf einmal 67 Prozent.

Auf Sokratis wird jede Menge Arbeit zukommen, denn mit Neven Subotic und Mats Hummels fallen beim BVB zwei Innenverteidiger aus. Immerhin: Sokratis scheint der richtige Mann dafür zu sein. In seinen sieben Saison-Einsätzen mauserte sich der Grieche zum besten Zweikämpfer der Bundesliga (72 Prozent gewonnen).
2 von 11
Quelle: Joachim Sielski/imago-images-bilder

Auf Sokratis wird jede Menge Arbeit zukommen, denn mit Neven Subotic und Mats Hummels fallen beim BVB zwei Innenverteidiger aus. Immerhin: Sokratis scheint der richtige Mann dafür zu sein. In seinen sieben Saison-Einsätzen mauserte sich der Grieche zum besten Zweikämpfer der Bundesliga (72 Prozent gewonnen).

Im 4-1-4-1-System von Guardiola herrscht defensive Stabilität. Nur 18 Gegentreffer musste der FC Bayern in der letzten Spielzeit hinnehmen - neuer Bundesliga- Rekord. Aktuell hat der Tabellenführer erst sieben Gegentore kassiert – mit Abstand der Ligabestwert. In sechs der zwölf Spiele in dieser Saison hielten Dante und Co. hinten die Null – natürlich ebenfalls einsame Spitze.
3 von 11
Quelle: MIS/imago-images-bilder

Im 4-1-4-1-System von Guardiola herrscht defensive Stabilität. Nur 18 Gegentreffer musste der FC Bayern in der letzten Spielzeit hinnehmen - neuer Bundesliga- Rekord. Aktuell hat der Tabellenführer erst sieben Gegentore kassiert – mit Abstand der Ligabestwert. In sechs der zwölf Spiele in dieser Saison hielten Dante und Co. hinten die Null – natürlich ebenfalls einsame Spitze. Zudem weist der Brasilianer eine Passquote von 91 Prozent auf - damit kommt ihm im Spielaufbau eine wichtige Rolle zu.

Kevin Großkreutz ist der Dauerbrenner beim BVB. In der laufenden Saison verpasste der Rechtsverteidiger noch keine Spielminute. Dabei weist er mit 54 Prozent gewonnen Zweikämpfen und einer Flankengenauigkeit von 31 Prozent gute Werte für einen Außenverteidiger auf.
4 von 11
Quelle: Contrast/imago-images-bilder

Kevin Großkreutz ist der Dauerbrenner beim BVB. In der laufenden Saison verpasste der Rechtsverteidiger noch keine Spielminute. Dabei weist er mit 54 Prozent gewonnen Zweikämpfen und einer Flankengenauigkeit von 31 Prozent gute Werte für einen Außenverteidiger auf.

Philipp Lahm gilt als Guardiolas Lieblingsspieler, der Trainer scheint seinen Kapitän immer dort einzusetzen, wo es gerade einen personellen Engpass gibt. Nachdem Martinez und Thiago anfangs lange ausfielen, rückte Lahm ins defensive Mittelfeld, nach Schweinsteigers Verletzung ging es sogar noch weiter nach vorne, zentral in die offensive Viererkette. Er ist der wichtigste Mann beim Rekordmeister und gibt den Takt vor, nicht umsonst ist er der Bundesliga-Profi mit den meisten Ballkontakten (1038).
5 von 11
Quelle: photoarena/imago-images-bilder

Philipp Lahm gilt als Guardiolas Lieblingsspieler, der Trainer scheint seinen Kapitän immer dort einzusetzen, wo es gerade einen personellen Engpass gibt. Nachdem Martinez und Thiago anfangs lange ausfielen, rückte Lahm ins defensive Mittelfeld, nach Schweinsteigers Verletzung ging es sogar noch weiter nach vorne, zentral in die offensive Viererkette. Er ist der wichtigste Mann beim Rekordmeister und gibt den Takt vor, nicht umsonst ist er der Bundesliga-Profi mit den meisten Ballkontakten (1038 / 94 pro Spiel).

Der Dortmunder Taktgeber ist indes Nuri Sahin. Der Sechser hat nach FCB-Spieler Philipp Lahm die meisten Ballkontakte der Bundesliga (1032). Sahins Bilanz weist zwar nur einen Treffer und zwei Assists auf, der Deutsch-Türke spielt aber sehr oft den vorletzten Ball vor einem erfolgreichen Torabschluss.
6 von 11
Quelle: Avanti/imago-images-bilder

Der Dortmunder Taktgeber ist indes Nuri Sahin. Der Sechser hat nach FCB-Spieler Philipp Lahm die meisten Ballkontakte der Bundesliga (1032). Sahins Bilanz weist zwar nur einen Treffer und zwei Assists auf, der Deutsch-Türke spielt aber sehr oft den vorletzten Ball vor einem erfolgreichen Torabschluss.

Eine absolute Stärke der Bayern ist das Flügelspiel. Kein Wunder, bei solchen Außenspielern wir Franck Ribéry (Foto), Arjen Robben oder David Alaba. Die Münchner erzielten bereits sechsTreffer nach einer Flanke. Kein Team schlägt so präzise Flanken wie der FCB - rund 35 Prozent führten zu einem Torerfolg. Wermutstropfen für die Münchner: Ribéry wird gegen Dortmund aufgrund einer angebrochenen Rippe fehlen.
7 von 11
Quelle: Lackovic/imago-images-bilder

Eine absolute Stärke der Bayern ist das Flügelspiel. Kein Wunder, bei solchen Außenspielern wir Franck Ribéry (Foto), Arjen Robben oder David Alaba. Die Münchner erzielten bereits sechsTreffer nach einer Flanke. Kein Team schlägt so präzise Flanken wie der FCB - rund 35 Prozent führten zu einem Torerfolg. Wermutstropfen für die Münchner: Ribéry wird gegen Dortmund aufgrund einer angebrochenen Rippe fehlen.

Marco Reus ist für das Umschaltspiel des BVB aufgrund seiner Technik, spielerischen Klasse und Schnelligkeit der wohl wichtigste Spieler. Sieben Treffer, fünf Assists und die meisten Torschussbeteiligungen der deutschen Eliteklasse (80) stehen im Arbeitsprotokoll des 24-Jährigen. 41 Mal schoss er dabei bereits auf den gegnerischen Kasten, der Höchstwert nach seinem Teamkollegen Robert Lewandowski.
8 von 11
Quelle: Contrast/imago-images-bilder

Marco Reus ist für das Umschaltspiel des BVB aufgrund seiner Technik, spielerischen Klasse und Schnelligkeit der wohl wichtigste Spieler. Sieben Treffer, fünf Assists und die meisten Torschussbeteiligungen der deutschen Eliteklasse (80) stehen im Arbeitsprotokoll des 24-Jährigen. 41 Mal schoss er dabei bereits auf den gegnerischen Kasten, der Höchstwert nach seinem Teamkollegen Robert Lewandowski (51).

Mit Mario Mandzukic lauert im Sturmzentrum der Bayern ein Abnehmer für die zahlreichen Flanken und die ruhenden Bälle. Acht Treffer hat der kopfballstarke Kroate bereits erzielt, die meisten beim FCB. Auf die BVB-Innenverteidiger könnte also jede Menge Arbeit zukommen - je nachdem, ob sich Guardiola für Mandzukic oder für eine "falsche Neun" entscheidet.
9 von 11
Quelle: Contrast/imago-images-bilder

Mit Mario Mandzukic lauert im Sturmzentrum der Bayern ein Abnehmer für die zahlreichen Flanken und die ruhenden Bälle. Acht Treffer hat der kopfballstarke Kroate bereits erzielt, die meisten beim FCB. Auf die BVB-Innenverteidiger könnte also jede Menge Arbeit zukommen - je nachdem, ob sich Guardiola für Mandzukic oder für eine "falsche Neun" entscheidet.

Mandzukics Pendant auf Dortmunder Seite heißt Robert Lewandowski. Er führt mit neun Treffern die Torschützenliste an, hat Ligaweit die meisten Schüsse abgegeben (51) und ist nach Marco Reus und Leverkusens Sidney Sam an den drittmeisten Abschlüssen (70) beteiligt. Dabei hat er bereits fünf Treffer vorbereitet. Die Bayern müssen also versuchen, Lewandowski möglichst aus dem Spiel zu nehmen.
10 von 11
Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder

Mandzukics Pendant auf Dortmunder Seite heißt Robert Lewandowski. Er führt mit neun Treffern die Torschützenliste an, hat ligaweit die meisten Schüsse abgegeben (51) und ist nach Marco Reus und Leverkusens Sidney Sam an den drittmeisten Abschlüssen (70) beteiligt. Dabei hat er bereits fünf Treffer vorbereitet. Die Bayern müssen also versuchen, Lewandowski möglichst aus dem Spiel zu nehmen.

Ein Schlüssel für die Dortmunder zum Erfolg beim Konkurrenten muss es sein, Standards für den Gegner möglichst zu vermeiden. Die Bayern erzielten bereits zehn Tore nach einem ruhenden Ball - zusammen mit Stuttgart Ligaspitze. Zudem ist der BVB hier sehr anfällig: In der Bundesliga fielen sechs der elf Gegentore (54.5 Prozent) nach einem Standard, nur die Hertha (62.5 Prozent) hat in dieser Hinsicht einen höheren Anteil.
11 von 11
Quelle: MIS/imago-images-bilder

Ein Schlüssel für die Dortmunder zum Erfolg beim Konkurrenten muss es sein, Standards für den Gegner möglichst zu vermeiden. Die Bayern erzielten bereits zehn Tore nach einem ruhenden Ball - zusammen mit Stuttgart Ligaspitze. Zudem ist der BVB hier sehr anfällig: In der Bundesliga fielen sechs der elf Gegentore (54.5 Prozent) nach einem Standard, nur die Hertha (62.5 Prozent) hat in dieser Hinsicht einen höheren Anteil.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website