HomeSportBundesliga

BVB: Die Einzelkritik zum Revierderby gegen Schalke 04


BVB: Die Einzelkritik zum Revierderby gegen Schalke 04

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Roman Bürki: Ein bitterer Nachmittag für den Schweizer. Er blieb fehlerfrei und war bei allen vier Gegentoren machtlos. Note 3
1 von 13
Quelle: Team 2/imago-images-bilder

Roman Bürki: Ein bitterer Nachmittag für den Schweizer. Er blieb fehlerfrei und war bei allen vier Gegentoren machtlos. Note 3

Marius Wolf: Spätestens mit seinem Platzverweis (65.) nach einer brutalen Attacke gegen Schalkes Serdar war das Spiel – und damit wohl auch die Hoffnung auf den Meistertitel – verloren. Da half seine zuvor ordentliche Leistung auch nicht mehr. Note 6
2 von 13
Quelle: Bernd Thissen/dpa-bilder

Marius Wolf: Spätestens mit seinem Platzverweis (65.) nach einer brutalen Attacke gegen Schalkes Serdar war das Spiel – und damit wohl auch die Hoffnung auf den Meistertitel – verloren. Da half seine zuvor ordentliche Leistung auch nicht mehr. Note 6

Julian Weigl: Beim Elfmeter vor dem 1:1 schoss ihm Gegenspieler Embolo aus kurzer Distanz an die Hand. Ein fragwürdiger Elfmeter, die Szene hätte er aber verhindern können, wäre er vor dem Schalker am Ball gewesen. Auch danach mit mehreren Ungenauigkeiten im Spielaufbau, normalerweise seine Stärke. Note 4
3 von 13
Quelle: Revierfoto/imago-images-bilder

Julian Weigl: Beim Elfmeter vor dem 1:1 schoss ihm Gegenspieler Embolo aus kurzer Distanz an die Hand. Ein fragwürdiger Elfmeter, die Szene hätte er aber verhindern können, wäre er vor dem Schalker am Ball gewesen. Auch danach mit mehreren Ungenauigkeiten im Spielaufbau, normalerweise seine Stärke. Note 4

Manuel Akanji: Der Schweizer verschuldete mit einem unnötigen Fehlpass die Ecke vor dem 1:2. Umso bitterer, da der BVB sich bei Standardsituationen erneut schwach präsentierte. Gemeinsam mit Nebenmann Weigl bekam Akanji den eigenen Strafraum selten in den Griff. Note 4
4 von 13
Quelle: Uwe Kraft/imago-images-bilder

Manuel Akanji: Der Schweizer verschuldete mit einem unnötigen Fehlpass die Ecke vor dem 1:2. Umso bitterer, da der BVB sich bei Standardsituationen erneut schwach präsentierte. Gemeinsam mit Nebenmann Weigl bekam Akanji den eigenen Strafraum selten in den Griff. Note 4

Abdou Diallo: Der aktivste Dortmunder mit den meisten Ballkontakten. Immer wieder rückte Diallo weit in die gegnerische Hälfte auf und versuchte auf der linken Seite für Gefahr zu sorgen. Weit entfernt von einer fehlerfreien Partie, aber einer der besseren BVB-Spieler. Note 3
5 von 13
Quelle: Leon Kuegeler/Reuters-bilder

Abdou Diallo: Der aktivste Dortmunder mit den meisten Ballkontakten. Immer wieder rückte Diallo weit in die gegnerische Hälfte auf und versuchte auf der linken Seite für Gefahr zu sorgen. Weit entfernt von einer fehlerfreien Partie, aber einer der besseren BVB-Spieler. Note 3

Thomas Delaney (bis 56.): Der Däne hatte zwar per Kopf (30.) und Schuss (35.) zwei der wenigen BVB-Chancen im ersten Durchgang. Doch je stärker ihn die Schalker unter Druck setzten, desto ungenauer wurde er auch in seinem Spiel. Note 4
6 von 13
Quelle: DeFodi/imago-images-bilder

Thomas Delaney (bis 56.): Der Däne hatte zwar per Kopf (30.) und Schuss (35.) zwei der wenigen BVB-Chancen im ersten Durchgang. Doch je stärker ihn die Schalker unter Druck setzten, desto ungenauer wurde er auch in seinem Spiel. Note 4

Axel Witsel: In der Hinrunde war der Belgier noch der Dominator im Mittelfeld. Doch davon kann – nicht erst seit dieser Partie – aktuell nicht mehr die Rede sein. Vor allem im Spielaufbau kann er weniger Impulse setzen. Mit seinem Treffer (85.) sorgte er aber kurz noch einmal für Hoffnung. Note 3
7 von 13
Quelle: Moritz Müller/imago-images-bilder

Axel Witsel: In der Hinrunde war der Belgier noch der Dominator im Mittelfeld. Doch davon kann – nicht erst seit dieser Partie – aktuell nicht mehr die Rede sein. Vor allem im Spielaufbau kann er weniger Impulse setzen. Mit seinem Treffer (85.) sorgte er aber kurz noch einmal für Hoffnung. Note 3

Raphael Guerreiro (bis 78.): Während Sancho mit vielen erfolgreichen Dribblings glänzte, konnte Guerreiro lange Zeit kein Offensivduell für sich entscheiden. Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde er auffälliger – doch nach den beiden Platzverweisen konnte er nichts mehr ausrichten. Note 4
8 von 13
Quelle: DeFodi/imago-images-bilder

Raphael Guerreiro (bis 78.): Während Sancho mit vielen erfolgreichen Dribblings glänzte, konnte Guerreiro lange Zeit kein Offensivduell für sich entscheiden. Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde er auffälliger – doch nach den beiden Platzverweisen konnte er nichts mehr ausrichten. Note 4

Marco Reus: Ausgerechnet der Kapitän schadete seinem Team mit einem Platzverweis. Nach seiner Grätsche gegen den Knöchel von Serdar (60.) sah er eine vertretbare Rote Karte. Zuvor hatte Reus im Schalker Zentrum kaum eine Lücke gefunden, bei seiner einzigen Chance (38.) scheiterte er an Nübel. Note 6
9 von 13
Quelle: Leon Kuegeler/Reuters-bilder

Marco Reus: Ausgerechnet der Kapitän schadete seinem Team mit einem Platzverweis. Nach seiner Grätsche gegen den Knöchel von Serdar (60.) sah er eine vertretbare Rote Karte. Zuvor hatte Reus im Schalker Zentrum kaum eine Lücke gefunden, bei seiner einzigen Chance (38.) scheiterte er an Nübel. Note 6

Jadon Sancho: Das Top-Talent war einmal mehr der auffälligste BVB-Spieler. Spektakuläre Dribblings und sein traumhafter Pass auf Götze vor dem 1:0 wechselten sich allerdings auch mit einigen Ballverlusten ab. Trotzdem verlor er nie den Mut. Note 2
10 von 13
Quelle: DeFodi/imago-images-bilder

Jadon Sancho: Das Top-Talent war einmal mehr der auffälligste BVB-Spieler. Spektakuläre Dribblings und sein traumhafter Pass auf Götze vor dem 1:0 wechselten sich allerdings auch mit einigen Ballverlusten ab. Trotzdem verlor er nie den Mut. Note 2

Mario Götze: Vollendete Sanchos Sensationspass zum 1:0 per Kopf (14.) – es war das einzige Mal, dass er wirklich gefährlich hinter die Schalker Abwehrkette gelangen konnte. Götze war aber immer bemüht, sich als Anspielstation rund um den Strafraum anzubieten und Lücken zu reißen. Note 3
11 von 13
Quelle: Nordphoto/imago-images-bilder

Mario Götze: Vollendete Sanchos Sensationspass zum 1:0 per Kopf (14.) – es war das einzige Mal, dass er wirklich gefährlich hinter die Schalker Abwehrkette gelangen konnte. Götze war aber immer bemüht, sich als Anspielstation rund um den Strafraum anzubieten und Lücken zu reißen. Note 3

Paco Alcacer (ab 56.): Er sollte als zweiter Stürmer helfen, das Spiel zugunsten der Dortmunder zu drehen. Doch prompt nach seiner Einwechslung überschlugen sich die Ereignisse. So konnte er nur noch helfen, ein noch größeres Debakel zu verhindern. Note 4
12 von 13
Quelle: DeFodi/imago-images-bilder

Paco Alcacer (ab 56.): Er sollte als zweiter Stürmer helfen, das Spiel zugunsten der Dortmunder zu drehen. Doch prompt nach seiner Einwechslung überschlugen sich die Ereignisse. So konnte er nur noch helfen, ein noch größeres Debakel zu verhindern. Note 4

Christian Pulisic (ab 78.) und Jacob Bruun Larsen (ab 83.): Bruun Larsen bereitete als Joker noch das zwischenzeitliche 2:3 vor, beide konnten die Pleite aber nicht mehr verhindern. Ohne Note
13 von 13
Quelle: Team 2/imago-images-bilder

Christian Pulisic (ab 78.) und Jacob Bruun Larsen (ab 83.): Bruun Larsen bereitete als Joker noch das zwischenzeitliche 2:3 vor, beide konnten die Pleite aber nicht mehr verhindern. Ohne Note

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website