Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeSport

Formel 1: Die Startnummern der Saison 2014


Formel 1: Die Startnummern der Saison 2014

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Nico Hülkenberg, der in dieser Formel 1 Saison wieder für das Sahara Force India Team fährt, trägt die Startnummer 27. Legenden wie Gilles Villeneuve, Nigel Mansell, Alain Prost, Jean Alesi und Ayrton Senna waren bereits mit ihr unterwegs.
1 von 22
Quelle: Crash Media Group/imago-images-bilder

Nico Hülkenberg, der in dieser Formel 1 Saison wieder für das Sahara Force India Team fährt, trägt die Startnummer 27. Legenden wie Gilles Villeneuve, Nigel Mansell, Alain Prost, Jean Alesi und Ayrton Senna waren bereits mit ihr unterwegs.

Ferrari-Star Fernando Alonso, der auch in der letzten Formel 1 Saison wieder nur zweiter hinter Sebastian Vettel wurde, trägt die Startnummer 14. Es ist die Glückszahl des Spaniers, denn am 14. Juli 1996 hat er im Alter von 14 Jahren mit der Startnummer 14 die Kart-WM gewonnen.
2 von 22
Quelle: Thomas Melzer/imago-images-bilder

Ferrari-Star Fernando Alonso, der auch in der letzten Formel 1 Saison wieder nur zweiter hinter Sebastian Vettel wurde, trägt die Startnummer 14. Es ist die Glückszahl des Spaniers, denn am 14. Juli 1996 hat er im Alter von 14 Jahren mit der Startnummer 14 die Kart-WM gewonnen.

Jules Bianchi vom Team Marussia hat die Nummer 17 auf seinem Flitzer. Eigentlich wollte er die Nummer 7, die jedoch an Kimi Räikkönen ging. Die Alternativ-Wünsche des Franzosen, 27 und 77, bekamen an Nico Hülkenberg und Valtteri Bottas.
3 von 22
Quelle: Thomas Melzer/imago-images-bilder

Jules Bianchi vom Team Marussia hat die Nummer 17 auf seinem Flitzer. Eigentlich wollte er die Nummer 7, die jedoch an Kimi Räikkönen ging. Die Alternativ-Wünsche des Franzosen, 27 und 77, bekamen an Nico Hülkenberg und Valtteri Bottas.

Valtteri Bottas' Williams trägt die Nummer 77. Der Grund: Val77teri Bo77as.
4 von 22
Quelle: HochZwei/imago-images-bilder

Valtteri Bottas' Williams trägt die Nummer 77. Der Grund: Val77teri Bo77as.

Jenson Button startet auch diese Saison wieder für das Mclaren Mercedes Team. Der Brite wählte die Nummer 22, mit der er 2009 den WM-Titel errungen hat.
5 von 22
Quelle: Thomas Melzer/imago-images-bilder

Jenson Button startet auch diese Saison wieder für das Mclaren Mercedes Team. Der Brite wählte die Nummer 22, mit der er 2009 den WM-Titel errungen hat.

Max Chilton ist seit 2013 in der Königsklasse. Von 2010-2012 fuhr er in der GP2 Rennserie. Sein Marussia trägt die Nummer 4.
6 von 22
Quelle: Thomas Melzer/imago-images-bilder

Max Chilton ist seit 2013 in der Königsklasse. Von 2010-2012 fuhr er in der GP2 Rennserie. Sein Marussia trägt die Nummer 4.

Marcus Ericsson steigt bei Caterham in die Formel 1 ein. Seine Rennnummer ist die 9.
7 von 22
Quelle: Thomas Melzer/imago-images-bilder

Marcus Ericsson steigt bei Caterham in die Formel 1 ein. Seine Rennnummer ist die 9.

Der Franzose Roman Grosjean fährt mit der Nummer 8 auf seinem Lotus. Mit dieser hat er 2013 seine beste Karriere-Leistung erreicht.
8 von 22
Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder

Der Franzose Roman Grosjean fährt mit der Nummer 8 auf seinem Lotus. Mit dieser hat er 2013 seine beste Karriere-Leistung erreicht.

Esteban Gutiérrez hat die Startnummer 21 für seinen Sauber gewählt. Er begann seine Karriere im Kartsport erst mit 13 Jahren und debütierte in der königsklasse mit 21.
9 von 22
Quelle: Crash Media Group/imago-images-bilder

Esteban Gutiérrez hat die Startnummer 21 für seinen Sauber gewählt. Er begann seine Karriere im Kartsport erst mit 13 Jahren und debütierte in der königsklasse mit 21.

Lewis Hamilton startet auch diese Saison wieder für Mercedes. Seine Nummer ist die 44. Mit ihr feierte er in seiner Kartzeit große Erfolge, außerdem ist die 44 die Landesvorwahl Englands.
10 von 22
Quelle: Thomas Melzer/imago-images-bilder

Lewis Hamilton startet auch diese Saison wieder für Mercedes. Seine Nummer ist die 44. Mit ihr feierte er in seiner Kartzeit große Erfolge, außerdem ist die 44 die Landesvorwahl Englands.

Kamui Kobayashi feiert sein Comeback in der Formel 1 bei Caterham. Nachdem seine wunschzahl, die 4, an Max Chilton ging, entschied er sich für die Startnummer 10, mit der er 2009 sein Debüt in der Königsklasse feierte.
11 von 22
Quelle: Crash Media Group/imago-images-bilder

Kamui Kobayashi feiert sein Comeback in der Formel 1 bei Caterham. Nachdem seine wunschzahl, die 4, an Max Chilton ging, entschied er sich für die Startnummer 10, mit der er 2009 sein Debüt in der Königsklasse feierte.

Daniil Kwjat hat den Platz von Daniel Ricciardo, der zu Red Bull gewechselt ist, bei der Scuderia Toro Rosso eingenommen. Er hat sich die permanente Startnummer 26 ausgesucht.
12 von 22
Quelle: Thomas Melzer/imago-images-bilder

Daniil Kwjat hat den Platz von Daniel Ricciardo, der zu Red Bull gewechselt ist, bei der Scuderia Toro Rosso eingenommen. Er hat sich die permanente Startnummer 26 ausgesucht.

Pastor Maldonado, der dieses Jahr für seinen neuen Arbeitgeber Lotus startet, hat sich für die "schwarze" 13 entschieden.
13 von 22
Quelle: Thomas Melzer/imago-images-bilder

Pastor Maldonado, der dieses Jahr für seinen neuen Arbeitgeber Lotus startet, hat sich für die "schwarze" 13 entschieden.

Felipe Massa hat in der Formel 1 schon viel erlebt. Nach seinem Aus bei Ferrari, startet er diese Saison für Williams. Er hat die Nummer 19 - so wie Landsmann Ayrton Senna bei seinem F1-Debüt 1984 und Ex-Teamkollege und Freund Michael Schumacher bei seinem ersten Sieg 1992.
14 von 22
Quelle: Crash Media Group/imago-images-bilder

Felipe Massa hat in der Formel 1 schon viel erlebt. Nach seinem Aus bei Ferrari, startet er diese Saison für Williams. Er hat die Nummer 19 - so wie Landsmann Ayrton Senna bei seinem F1-Debüt 1984 und Ex-Teamkollege und Freund Michael Schumacher bei seinem ersten Sieg 1992.

Der Däne Kevin Magnussen hat die Nummer 20 gewählt, mit der er 2013 die Formel Renault 3.5 gewann. Sein Vater ist Jan Magnussen, der in seiner Formel-1-Zeit ebenfalls für McLaren startete.
15 von 22
Quelle: Crash Media Group/imago-images-bilder

Der Däne Kevin Magnussen hat die Nummer 20 gewählt, mit der er 2013 die Formel Renault 3.5 gewann. Sein Vater ist Jan Magnussen, der in seiner Formel-1-Zeit ebenfalls für McLaren startete.

Nachdem McLaren das ursprünglich für mehrere Jahre angedachte Engagement mit Sergio Pérez auflöste, wechselte dieser zu Force India. Seine Startnummer ist die 11, die er bereits als Kind im Kart hatte. auch seine Mail-Adresse beinhaltet die 11.
16 von 22
Quelle: Thomas Melzer/imago-images-bilder

Nachdem McLaren das ursprünglich für mehrere Jahre angedachte Engagement mit Sergio Pérez auflöste, wechselte dieser zu Force India. Seine Startnummer ist die 11, die er bereits als Kind im Kart hatte. auch seine Mail-Adresse beinhaltet die 11.

2012 feierte Kimi Raikkönnen im Lotus sein Comeback. In der aktuellen Saison fährt der Finne zum zweiten mal in einem Ferrari. Seine Nummer ist die 7. Diese hatte er auch 2013 auf seinem Boliden.
17 von 22
Quelle: Jan Huebner/imago-images-bilder

2012 feierte Kimi Raikkönnen im Lotus sein Comeback. In der aktuellen Saison fährt der Finne zum zweiten mal in einem Ferrari. Seine Nummer ist die 7. Diese hatte er auch 2013 auf seinem Boliden.

Daniel Ricciardo ist der neue Fahrer an der Seite von Sebastian Vettel. Seine Startnummer bei Red Bull ist die 3. Er wählte sie, weil es seine erste Nummer im Kart war und weil er ein großer Fan der NASCAR-Legende Dale Earnhardt war, der ebenfalls mit 3 fuhr.
18 von 22
Quelle: Crash Media Group/imago-images-bilder

Daniel Ricciardo ist der neue Fahrer an der Seite von Sebastian Vettel. Seine Startnummer bei Red Bull ist die 3. Er wählte sie, weil es seine erste Nummer im Kart war und weil er ein großer Fan der NASCAR-Legende Dale Earnhardt war, der ebenfalls mit 3 fuhr.

Nico Rosberg geht wieder für Mercedes an den Start und hat die Startnummer 6, mit der sein Vater 1982 Weltmeister wurde.
19 von 22
Quelle: Thomas Melzer/imago-images-bilder

Nico Rosberg geht wieder für Mercedes an den Start und hat die Startnummer 6, mit der sein Vater 1982 Weltmeister wurde.

Von Force India zu Sauber: Adrian Sutil hat einen neuen Rennstall und trägt nun die 99, weil er immer das Maximum will. Die 99 ist die höchstmögliche Startnummer.
20 von 22
Quelle: Thomas Melzer/imago-images-bilder

Von Force India zu Sauber: Adrian Sutil hat einen neuen Rennstall und trägt nun die 99, weil er immer das Maximum will. Die 99 ist die höchstmögliche Startnummer.

John-Eric Vergne startet ein weiteres Jahr für Toro Rosso und trägt die 25. Diese trug sein Kart in seiner Kindheit.
21 von 22
Quelle: ZUMA Press/imago-images-bilder

John-Eric Vergne startet ein weiteres Jahr für Toro Rosso und trägt die 25. Diese trug sein Kart in seiner Kindheit.

Zu guter Letzt der Vierfach-Champion: Sebastian Vettel darf als Titelverteidiger mit der 1 fahren. Sollte er einmal nicht mehr Weltmeister sein, wird er die 5 auf seinem Auto haben, die er bereits zu Kartzeiten verwendete und mit der er 2010 zu seiner ersten F1-WM gefahren ist.
22 von 22
Quelle: Thomas Melzer/imago-images-bilder

Zu guter Letzt der Vierfach-Champion: Sebastian Vettel darf als Titelverteidiger mit der 1 fahren. Sollte er einmal nicht mehr Weltmeister sein, wird er die 5 auf seinem Auto haben, die er bereits zu Kartzeiten verwendete und mit der er 2010 zu seiner ersten F1-WM gefahren ist.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website