HomeUnterhaltungMusik

Ungewöhnliche Kollaborationen


Ungewöhnliche Kollaborationen

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagerstar trifft Schmuse-Sänger: Andrea Berg und Lionel Richie haben einen gemeinsamen Song aufgenommen. Kennengerlernt hatten sich die beiden in Carmen Nebel ZDF-Show - und die Begegnung muss bei beiden nachhaltigen Eindruck hinterlassen haben.
1 von 12
Quelle: dpa-bilder

Schlagerstar trifft Schmusesänger: Andrea Berg und Lionel Richie haben einen gemeinsamen Song aufgenommen. Kennengerlernt hatten sich die beiden in Carmen Nebel ZDF-Show - und die Begegnung muss bei beiden nachhaltigen Eindruck hinterlassen haben.

James Hetfield (l.) und Lou Reed
2 von 12
Quelle: AP

Gegensatz und Stimmigkeit in einem Bild: James Hetfield (l.) von Metallica und Indie-Urvater Lou Reed bei einem Konzert. Schon beim ersten gemeinsamen Auftritt soll sich diese Verbindung laut Reed wie eine "Traumhochzeit" angefühlt haben. Ob das gemeinsame Album auch so harmonisch wird?

Karel Gott (l.) und Bushido
3 von 12
Quelle: Reuters

Ein äußerst skurriles Duett: "Biene Maja"-Sänger Karel Gott (l.) trifft auf "Mittelfingah"-Interpret Bushido. Als Resultat dieser Verbindung wurde 2008 das Lied "Für immer jung" veröffentlicht. Dabei handelte es sich um ein Cover des "Alphaville"-Klassikers "Forever young".

Rick Parfitt (l.) von Status Quo und H.P. Baxxter von Scooter (Fotos: imago/Ddp)
4 von 12

"Jump That Rock (Whatever You Want)" war Ende 2008 das Ergebnis der Zusammenarbeit der britischen Rockband "Status Quo" und "Scooter". Die Single erreichte Platz elf der deutschen Musikcharts. In Großbrittanien reichte es nur für den 57. Platz. Aber wenigstens beim gleichen Posieren waren der "Status Quo"-Gitarrist Rick Parfitt (l.) und H.P. Baxxter von "Scooter" erfolgreich. (Fotos: imago/Ddp)

Elton John (l.) und Eminem
5 von 12
Quelle: Reuters

Im Original singt eigentlich "Dido" in Eminems erfolgreicher Single "Stan", die beim Musikmagazin "Rolling Stone" auf Platz 290 der Liste der 500 besten Songs aller Zeiten gewählt wurde. Bei den Grammy Awards 2001 übernahm dann aber zur Verblüffung vieler Musik-Legende Elton John (l.) die Zeilen der Sängerin. Die gelungene Darbietung wurde anschließend sogar auf einem Album des US-Rappers veröffentlicht.

Nina Persson (l.) von "The Cardigans" und Tom Jones (Fotos: Ddp/Dpa)
6 von 12

Eine alternde Entertainment-Legende und eine schwedische Indie-Pop-Band? Ja, das gab es auch schon. Zusammen mit "The Cardigans" produzierte Tom Jones 1999 "Burning Down The House". Nina Persson (l.) war dabei seine Gesangspartnerin. (Fotos: Ddp/Dpa)

Nelly (l.) und Tim McGraw (Fotos: Reuters)
7 von 12

Hip-Hop-Star Nelly (l.) und Country-Sänger Tim McGraw kollaborierten 2004, kreuzten ihre unterschiedlichen Musikrichtungen und sangen gemeinsam die Ballade "Over and Over". (Fotos: Reuters)

Madonna, Justin Timberlake und Timbaland (v.l.) (Fotos: imago/Reuters)
8 von 12

"4 Minutes" sollte ein Song für den Frieden sein und erschien 2008. Daran beteiligt waren Madonna, Justin Timberlake und Timbaland (v.l.) - eine Zusammenarbeit, auf die wohl nicht jeder gekommen wäre. (Fotos: imago/Reuters)

Christina Aguilera, Mya, Pink und Lil' Kim (v.l.) (Fotos: Reuters)
9 von 12

"Voulez vous couchez avec moi?" trällerten 2001 Christina Aguilera, Mya, Pink und Lil' Kim (v.l.) auf gewohnt laszive Weise in dem dazugehörigen Lied "Lady Marmelade". Eine recht seltsame Vereinigung: Kritisierte doch gerade Pink nur wenige Jahre später das freizügige Verhalten von weiblichen Stars in ihrem Lied "Stupid Girls", zu denen auch ihre Kollaborationspartnerin Aguilera gezählt werden kann. (Fotos: Reuters)

Chris Martin (l.) und Kanye West (Fotos: Dpa/Reuters)
10 von 12

Ein harter US-Rapper und der Sänger einer Alternative Rockband, die für ihre gefühlvolle Musik bekannt ist: Ein Zusammenschluss von Coldplays Chris Martin (l.) und Kanye West (r.) war nicht wirklich vorhersehbar. Zusammen brachten sie 2008 das Lied "Homecoming" heraus, welche zu Wests erfolgreichsten Singles in Deutschland gehört. (Fotos: Dpa/Reuters)

Freddie Mercury (l.) und Montserrat Caballé (Fotos: Dpa/Ddp)
11 von 12

Rock und Oper - das dies eine durchaus mögliche Kombination sein kann, bewiesen 1987 Freddie Mercury (l.) und Montserrat Caballé mit ihrem gemeinsamen Lied "Barcelona". Bei diesem Zusammentreffen zweier Legenden entstand sogar ein ganzes Album, welches den gleichen Namen trägt. Mercury galt als ein Bewunderer der Sopranistin und soll das gemeinsame Projekt initiiert haben. (Fotos: Dpa/Ddp)

Nicole Kidman und Robbie Williams
12 von 12
Quelle: Dpa

"Somethin' Stupid" war die gleichnamige Single von Schauspielerin Nicole Kidman und Entertainer Robbie Williams nicht. Weltweit positionierte sich die Ballade 2001 an den Spitzen der Musikcharts. Da spielte es keine Rolle, dass Kidman keine "echte" Sängerin war.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website