HomeUnterhaltungTV

So machte die "Tagesschau" schon Schlagzeilen


So machte die "Tagesschau" schon Schlagzeilen

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Dagmar Berghoff sorgte mit einem einfachen Versprecher für Schlagzeilen.
1 von 5
Quelle: NDR

Dagmar Berghoff sorgte mit einem einfachen Versprecher für Schlagzeilen: In den Achtzigern verhaspelte sie sich und machte aus dem WCT-Tennis-Tunier ein "WC-Tunier". Der Versprecher wäre nicht weiter aufgefallen, wenn die Moderatorin danach nicht einen unendlich andauernden Lachkrampf bekommen hätte. Selbst beim nächsten Beitrag konnte sich Berghoff einfach nicht beruhigen.

Zwischen "Tagessschau"-Chefsprecher Jan Hofer (links) und seinem Ex-Kollegen Marc Bator flogen erst kürzlich so richtig die Fetzen.
2 von 5
Quelle: dpa picture alliance/Eventpress imago

Zwischen "Tagessschau"-Chefsprecher Jan Hofer (links) und seinem Ex-Kollegen Marc Bator flogen erst kürzlich die Fetzen. Hofer ätzte gegen Bator, der nach seinem Wechsel zu Sat.1 behauptet hatte, dass ihm nach seiner letzten Sendung keine Worte des Abschieds erlaubt waren. Das sei völlig falsch, machte Hofer seinem Ärger Luft und bezeichnete Marc Bator als Lügner. Der lies das nicht auf sich sitzen und schoss öffentlich zurück. Er bezeichnete Jan Hofer nicht nur als Lügner, sondern auch als Heuchler.

Karl-Heinz Köpcke war von 1959 bis 1987 Sprecher bei der "Tagesschau".
3 von 5
Quelle: dpa picture alliance

Karl-Heinz Köpcke war von 1959 bis 1987 Sprecher bei der "Tagesschau". Der Nachrichtensprecher war bei der Bevölkerung so präsent, dass er allein mit seinem Oberlippenbart Schlagzeilen machte. Als er nach seinem Sommerurlaub 1974 mit einem Schnauzbart die Tagesschau moderierte, hagelte es Zuschauerproteste. Mit dem Schnäuzer verdeckte er eine Schramme, die er sich beim Tauchen zugezogen hatte. Doch nach den Beschwerden war der Bart schnell wieder ab.

Als Susanne Daubner am Morgen des 17. Februar 2000 ihr unsichtbares Publikum mit einem herzlichen "Guten Morgen" begrüßte, bekam sie zum ersten mal in ihrer Karriere als Nachrichtensprecherin eine Antwort aus dem Off.
4 von 5
Quelle: NDR

Als Susanne Daubner am 17. Februar 2000 ihr unsichtbares Publikum mit einem herzlichen "Guten Morgen" begrüßte, bekam sie zum ersten Mal in ihrer Karriere als Nachrichtensprecherin eine Antwort aus dem Off. Ein Putzmann hatte nicht bemerkt, dass die Sprecherin auf Sendung war und huschte mit dem Feger durch das Studio. Daubner tat so, als würde sie die Panne nicht bemerken. Sie steckte die Nase nur ein wenig tiefer in ihre Notizen als sonst, um ihr Grinsen so gut es geht zu verbergen.

2004 stand "Tagesschau"-Sprecher Jens Riewa kurz vor dem Rauswurf.
5 von 5
Quelle: ARD

2004 stand "Tagesschau"-Sprecher Jens Riewa kurz vor dem Rauswurf. Der Grund dafür: Bei einem Bundesliga-Eishockeyspiel zwischen dem ERC Ingolstadt und den Iserlohn Roosters hatte der Nachrichtensprecher das Mikrofon des Stadionsprechers ergriffen und den Schmähgesang "Scheiße, Scheiße, Scheiß Iserlohn" angestimmt, woraufhin Ordner eine Massenschlägerei unter den rund 4.000 Zuschauern verhindern mussten. Später entschuldigte sich Riewa für seinen Ausraster.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website