• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Demenz
  • Fotoserie: Die zehn h√§ufigste Alzheimer-Irrt√ľmer


Fotoserie: Die zehn h√§ufigste Alzheimer-Irrt√ľmer

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
1. Alzheimer und Demenz sind das Gleiche: Falsch. Alzheimer ist nur eine spezielle Form der Demenz. Daneben gibt es jedoch zahlreiche andere Demenz-Varianten wie zum Beispiel die vaskuläre oder die Lewy-Körperchen-Demenz. Allerdings betreffen zwei Drittel aller Demenzfälle die Alzheimer-Krankheit.
1 von 10
Quelle: Daisy-Daisy/getty-images-bilder

1. Alzheimer und Demenz sind das Gleiche: Falsch. Alzheimer ist nur eine spezielle Form der Demenz. Daneben gibt es jedoch zahlreiche andere Demenz-Varianten, wie zum Beispiel die vaskuläre oder die Lewy-Körperchen-Demenz. Allerdings betreffen zwei Drittel aller Demenzfälle die Alzheimer-Krankheit.

Reha-Ma√ünahmen sind sinnlos: Das stimmt so nicht. Auch wenn Alzheimer unheillbar ist, haben Ma√ünahmen zur St√§rkung der Alltagsf√§higkeiten und zur Steigerung des Selbstwertgef√ľhls einen positiven Effekt. Hierdurch wird die h√§usliche Situation ma√ügeblich entspannt und eine station√§re Unterbringung in vielen F√§llen hinausgez√∂gert
2 von 10
Quelle: KatarzynaBialasiewicz/getty-images-bilder

2. Reha-Ma√ünahmen sind sinnlos: Das stimmt so nicht. Auch wenn Alzheimer unheillbar ist, haben Ma√ünahmen zur St√§rkung der Alltagsf√§higkeiten und des Selbstwertgef√ľhls einen positiven Effekt. Hierdurch wird die h√§usliche Situation ma√ügeblich entspannt und eine station√§re Unterbringung in vielen F√§llen hinausgez√∂gert.

3. Alzheimer ist ansteckend: Das ist falsch. Nur unter Laborbedingungen ist es m√∂glich, Alzheimer zu √ľbertragen. Tierexperimente mit M√§usen haben das gezeigt. Beim t√§glichen Umfang mit Alzheimerpatienten oder in der Pflege ist eine √úbertragung aber ausgeschlossen.
3 von 10
Quelle: dragana991/getty-images-bilder

3. Alzheimer ist ansteckend: Das ist falsch. Nur unter Laborbedingungen ist es m√∂glich, Alzheimer zu √ľbertragen. Tierexperimente mit M√§usen haben das gezeigt. Beim t√§glichen Umgang mit Alzheimerpatienten oder in der Pflege ist eine √úbertragung ausgeschlossen.

4. Alzheimer ist nicht behandelbar: Das ist so nicht richtig. Auch wenn die Krankheit unheilbar ist, gibt es neben Linderungs- und Stabilisierungsm√∂glichkeiten √ľber Medikamente eine Vielzahl nicht-mediakment√∂ser Ans√§tze. Die Alzheimer Forschung Initiative e.V. geht davon aus, dass allein durch die derzeit zugelassenen Medikamente eine Heimeinweisung um etwa zwei Jahre hinaus gez√∂gert werden kann, da sie den Krankheitsverlauf verlangsamen.
4 von 10
Quelle: noipornpan/getty-images-bilder

4. Alzheimer ist nicht behandelbar: Das ist so nicht richtig. Auch wenn die Krankheit unheilbar ist, gibt es neben Linderungs- und Stabilisierungsm√∂glichkeiten √ľber Medikamente eine Vielzahl nicht-mediakment√∂ser Ans√§tze. Die Alzheimer Forschung Initiative e.V. geht davon aus, dass allein durch die derzeit zugelassenen Medikamente eine Heimeinweisung um etwa zwei Jahre hinaus gez√∂gert werden kann, da sie den Krankheitsverlauf verlangsamen.

Alzheimer wird vererbt: Die Alzheimer-Demenz ist nur zu einem sehr geringen Prozentsatz (ca. 3 Prozent) familiär vererblich. Insofern muss ich noch lange keine Alzheimer Demenz entwickeln, nur weil die Mutter oder der Vater daran erkrankt ist.
5 von 10
Quelle: lisafx

5. Alzheimer wird meist vererbt: Das ist nicht ganz richtig. Die Alzheimer-Demenz ist nur zu einem sehr geringen Prozentsatz (ca. 3 Prozent) familiär vererblich. Insofern muss sich noch lange keine Alzheimer Demenz entwickeln, nur weil die Mutter oder der Vater daran erkrankt ist.

6. Alzheimer ist Schicksal: Das stimmt so nicht. Verschiedenden Studien haben gezeigt, dass ein gesunder Lebensstil mit einer ausgewogenen, vitaminreichen Ernährung, geistiger Aktivität und regelmäßigem Sport dazu beitragen, das Alzheimer-.Risiko erheblich zu minimieren.
6 von 10
Quelle: FatCamera/getty-images-bilder

6. Alzheimer ist Schicksal: Das stimmt so nicht. Verschiedenden Studien haben gezeigt, dass ein gesunder Lebensstil mit einer ausgewogenen, vitaminreichen Ernährung, geistiger Aktivität und regelmäßigem Sport dazu beitragen, das Alzheimer-Risiko erheblich zu minimieren.

Alzheimerpatienten sterben, weil sie vergessen zu atmen oder zu schlucken: Das ist falsch. Die Betroffenen, die im Endstadium ihrer Krankheit, rund um die Uhr pflegebedprftig sind, sterben in der Regel aufgrund ihres geschw√§chen Immunsystems. H√§ufig sind eine Lundenentz√ľndung oder eine andere Infektion die Ursache.
7 von 10
Quelle: KatarzynaBialasiewic/getty-images-bilder

7. Alzheimerpatienten sterben, weil sie vergessen zu atmen oder zu schlucken: Das ist falsch. Die Betroffenen, die im Endstadium ihrer Krankheit rund um die Uhr pflegebed√ľrftig sind, sterben in der Regel aufgrund ihres geschw√§chten Immunsystems. H√§ufig sind eine Lungenentz√ľndung oder eine andere Infektion die Ursache.

Alzheimer trifft nur alte Leute: Fest steht, dass die H√§ufigkeit von Demenzerkrankungen mit dem Lebensalter zunimmt. In der Altersgruppe von 70 bis 74 Jahre ist die Zahl noch unter 4 Prozent. Bei den √ľber 90-j√§hrigen dagegen sind schon 41 Prozent betroffen. Dennoch k√∂nnen in Einzelf√§llen auch j√ľngere Menschen unter 50 an der Demenz erkranken. Meist liegt hier jedoch eine genetisch bedingte Variante von Alzheimer vor.
8 von 10
Quelle: LPETTET/getty-images-bilder

8. Alzheimer trifft nur alte Leute: Das ist nur teilweise richtig. Fest steht, dass die H√§ufigkeit von Demenzerkrankungen mit dem Lebensalter zunimmt. In der Altersgruppe von 70 bis 74 Jahren liegt die Zahl noch unter vier Prozent. Bei den √ľber 90-J√§hrigen dagegen sind 41 Prozent betroffen. Dennoch k√∂nnen in Einzelf√§llen auch j√ľngere Menschen unter 50 Jahren an der Demenz erkranken. Meist liegt hier jedoch eine genetisch bedingte Variante von Alzheimer vor.

Alzheimer f√§ngt immer mit Vergesslichkeit an: Das ist nicht immer der Fall. Vor allem dann, wenn die Krankheit in j√ľngeren Jahren ausbricht. So hat eine Studie spanischer Wissenschaftler gezeigt, dass vor allem Menschen, bei denen die Krankheit vor dem 60. Lebensjahres ausbrach, zun√§chst andere Symptome entwickelten. Hierzu geh√∂rten Sprach- und Sehst√∂rungen, Ged√§chtnisst√∂rungen und Ver√§nderungen im Verhalten.
9 von 10
Quelle: /Thinkstock by Getty-Images-bilder

9. Alzheimer f√§ngt immer mit Vergesslichkeit an: Das ist nicht immer der Fall. Vor allem dann nicht, wenn die Krankheit in j√ľngeren Jahren ausbricht. So hat eine Studie spanischer Wissenschaftler gezeigt, dass vor allem Menschen, bei denen die Krankheit vor dem 60. Lebensjahres ausbrach, zun√§chst andere Symptome entwickelten. Hierzu geh√∂rten Sprach- und Sehst√∂rungen, Ver√§nderungen im Verhalten und Ged√§chtnisst√∂rungen.

Aluminium-Kontakt fördert Alzheimer: Ein ursächlicher Zusammenhang von erhöhter Aluminiumaufnahme und dem Auftreten von Alzheimer konnte bislang wissenschaftlich nicht belegt werden. Allerdings wurden bei Autopsien von Gehirnen verstorbener Patienten erhöhte Aluminiumanteile gemessen.
10 von 10
Quelle: AndreyPopov/getty-images-bilder

10. Aluminium-Kontakt fördert Alzheimer: Das ist nicht ganz korrekt. Ein ursächlicher Zusammenhang von erhöhter Aluminiumaufnahme und dem Auftreten von Alzheimer konnte bislang wissenschaftlich nicht belegt werden. Allerdings wurden bei Autopsien von Gehirnen verstorbener Patienten erhöhte Aluminiumanteile gemessen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website