Demenz

Langer Mittagsschlaf ‚Äď ein Hinweis auf Alzheimer?
Von Andrea Goesch
Eine ältere Frau beim Schlafen. Vermehrtes Schlafen am Tag könnte auf eine Demenzerkrankung hindeuten.

Rund 1,6 Millionen Deutsche sind an Demenz erkrankt, Tendenz steigend. Eine Studie zeigt: Bestimmte psychische Erkrankungen könnten das Risiko erhöhen. Wie können Sie vorbeugen?

Demenz (Symbolfoto): Bestimmte psychische Erkrankungen k√∂nnen das Risiko f√ľr Demenz erh√∂hen.
  • Sandra Simonsen
Von Sandra Simonsen

Gesunde Ern√§hrung kann dabei helfen, Gef√§√üablagerungen vorzubeugen, die einen Risikofaktor f√ľr Demenz darstellen. Welche Lebensmittel das Ged√§chtnis sch√ľtzen und welche schaden.

Demenzrisiko (Symbolbild): Tierische Produkte wie rotes Fleisch, fette Milchprodukte und hochverarbeitete Lebensmittel können dem Gehirn schaden.
Ann-Kathrin Landzettel

Im Alter werden wir vergesslicher. Viele schwören auf Gehirnjogging, um dagegen vorzugehen. Doch funktioniert das auch bei Alzheimer? Wir haben zwölf populäre Alzheimermythen einem Faktencheck unterzogen. 

bild eines Gehirns, das ausradiert wird. Im Gehirn von Alzheimerpatienten sterben nach und nach Nervenzellen und deren Verbindungen untereinander ab. Dadurch kann das Gehirn bis zu 20 Prozent schrumpfen.
Von Andrea Goesch

Rund um die Krankheit Alzheimer kursieren viele Missverständnisse. Eines ist, dass die Krankheit mitunter als normale Alterserscheinung abgetan wird. Das sei jedoch falsch, stellt die "Alzheimer Forschung Initiative" klar.

Zettel als Ged√§chtnisst√ľtze: Menschen mit Alzheimer werden unter anderem zunehmend vergesslich.

Alzheimer ist doch nur eine ganz normale Alterserscheinung ‚Äď das ist einer der Irrt√ľmer rund um diese Krankheit. Experten erkl√§ren, was an verbreiteten Mythen dran ist.

Mit Merkzetteln gegen das Vergessen: Bei vielen Alzheimererkrankten beginnen die Symptome ab 65 Jahren.

Viele Menschen quält die Frage, ob sie im Alter an Demenz erkranken werden. Mithilfe einer neuen App lässt sich das persönliche Alzheimer-Risiko jetzt mit hoher Wahrscheinlichkeit voraussagen.

Mithilfe einer neu entwickelten App lässt sich checken, wie hoch das individuelle Alzheimer-Risiko ist.

Alzheimer¬†‚Äď die h√§ufigste Form von Demenz ‚Äď beginnt meist¬† schleichend und f√ľhrt zu typischen Symptomen. Wann es ernst wird und welche Risikofaktoren es gibt.

Demenz-Symptome: In sieben Stadien verändert sich der erkrankte Mensch.

Unzufrieden im Job? Einer neuen Untersuchung zufolge k√∂nnte das auf Dauer zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen f√ľhren. Welche T√§tigkeiten das Demenzrisiko erh√∂hen k√∂nnten ‚Ästund warum.

B√ľroarbeit: Wenn der Job Sinn stiftet und viel Denken erfordert, kann das eine krankheitsvorbeugende Wirkung erzielen.
  • Melanie Rannow
Von Melanie Rannow

Forscher haben ausgerechnet, wie sich das Demenzrisiko drastisch senken lässt. Folgende Faktoren, die jeder beeinflussen kann, spielen dabei eine wichtige Rolle.

Eine junge Frau legt ihren Arm um einen älteren Mann: Auch wenn Demenz bislang nicht heilbar ist, kann jeder aktiv dazu beitragen, sein persönliches Risiko zu senken.
Von Andrea Goesch

Es gilt als sicher, dass Sport das Risiko senkt, an Alzheimer oder anderen Formen von Demenz zu erkranken. Bislang war aber umstrittenen, ob körperliche Bewegung auch das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen kann.

Senioren beim Sport

Bei Demenz verlieren die Betroffenen allmählich ihr Gedächtnis. Überwiegend sind es die Angehörigen, die eine Erkrankung erkennen. Doch nicht nur Vergesslichkeit und Verwirrtheit sind erste Anzeichen.

Zwei √§ltere Menschen gehen spazieren: Forscher gehen davon aus, dass Demenz am Gang erkennbar sein k√∂nnte ‚Äď noch bevor das Ged√§chtnis die Betroffenen im Stich l√§sst.
  • Melanie Rannow
Von Melanie Rannow

Es ist ein Horrorszenario: Ein Mensch mit Demenz verl√§sst unbemerkt das Haus, verliert unterwegs die Orientierung und findet nicht mehr heim. Wie Angeh√∂rige ihre erkrankten Lieben sch√ľtzen k√∂nnen.

Demenzkranke mit Angeh√∂rigem: Weglaufen von Erkrankten ist f√ľr pflegende Familienmitglieder eine gro√üe Herausforderung.

Menschen mit Alzheimer leben oft in ihrer eigenen Realität. Das erschwert das Gespräch mit ihnen. Mit diesen Tipps können Angehörige mit den Erkrankten besser reden.

Alzheimer: Beim Gespräch mit Erkrankten sollten Angehörige langsam und deutlich sprechen.

In j√ľngeren Jahren denkt kaum jemand an sein Alzheimer-Risiko. Dabei ist es niemals zu fr√ľh f√ľr Pr√§vention. Ein Experte erkl√§rt, wie man gegensteuert.¬†Er r√§t, sich nicht erst am Lebensabend damit zu besch√§ftigen.

Alzheimer: Die Krankheit schlägt zwar vor allem im höheren Alter zu. Doch die Wahrscheinlichkeit, daran zu erkranken, lasse sich vorher deutlich reduzieren.

Nicht immer ist Vergesslichkeit das erste Anzeichen f√ľr Alzheimer. Es gibt Symptome, die sich bereits fr√ľher bemerkbar machen.

Alzheimer: Typische Anzeichen sind nicht nur Vergesslichkeit, sondern auch Sprachstörungen und Verhaltensänderungen.

Sch√∂ne Ger√ľche oder Lieblingsmusik:¬†Auch wenn Pflegebed√ľrftige teilnahmslos sind, gibt es weiter Dinge, die ihnen guttun. Vor allem der Blick in die Vergangenheit kann dann sinnvoll sein.

Demenz: Es ist der Oberbegriff f√ľr Erkrankungsbilder, die mit dem Verlust der geistigen Funktionen wie Denken, Erinnern und Orientierung einhergehen.

Der Gedanke, langsam das Gedächtnis zu verlieren und in ein Pflegeheim zu kommen, bereitet vielen Angst. Eine Alternative bieten Demenz-WGs mit einem häuslichen Umfeld und weitgehend "normalen" Alltag.

Eine Frau hält die Hand einer älteren Dame: In Demenz-WGs herrscht das Prinzip der gegenseitigen Solidarität.
Ann-Kathrin Landzettel

Einer Studie zufolge haben bereits leicht erhöhte Blutdruckwerte gravierende Auswirkungen auf die Gehirnfunktion. Dieser Prozess beginnt schon im jungen Erwachsenenalter.

Bluthochdruck sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden: Er schadet nicht nur dem Herzen und den Gefäßen, sondern auch dem Gehirn.
Von Andrea Goesch

An Demenz erkranken bis 2050 sch√§tzungsweise drei Millionen B√ľrger. Forscher finden immer wieder neue Ausl√∂ser f√ľr die bisher unheilbare Krankheit. Warum leiden Geh√∂rgesch√§digte √∂fter an dem Ged√§chtnisverlust?

Hörgerät wird ins Ohr eingesetzt: Hängen Demenz und Schwerhörigkeit zusammen, beugt ein Hörgerät dem Gedächtnisverlust vor.

Ged√§chtnisl√ľcken, Vergesslichkeit und Wortfindungsst√∂rungen sind typisch f√ľr Alzheimer. Doch gerade bei J√ľngeren unter 60 Jahren k√ľndigt sich die Krankheit mit anderen Symptomen an.

Bei Menschen unter 60 Jahren äußert sich Alzheimer oftmals nicht in Vergesslichkeit. Vielmehr treten andere Symptome wie Seh- und Wortfindungsstörungen auf.

Vergesslichkeit, Verwirrung und Pers√∂nlichkeitsver√§nderungen ‚Äď typische Symptome einer Demenz. Bei einer Sportart ist die Wahrscheinlichkeit, an den Folgen solch einer Erkrankung zu sterben, h√∂her.

Einige Profisportler haben einer Studie zufolge ein erhöhtes Demenzrisiko.

Demenz und Alzheimer k√∂nnen lange vor der tats√§chlichen Diagnose erkannt werden. Daf√ľr finden Forscher immer wieder Belege. Laut einer aktuellen Studie sollen sich erste Symptome an den Augen zeigen.

Patient beim Augenarzt: Forscher haben einen neuen Test zur Fr√ľherkennung von Demenz entwickelt.
  • Melanie Rannow
Von Melanie Rannow

Demenzerkrankungen wie Alzheimer sind f√ľr Angeh√∂rige eine gro√üe Belastung. Viele wissen √ľber die neue Welt ihrer Lieben zu wenig. Dabei reichen oft Kleinigkeiten, um den Umgang mit Patienten zu erleichtern.

Hinweiszettel am Herd: Manche Hilfestellung kann f√ľr Alzheimer-Patienten zur Belastung werden.

Dass eine Ehe sich positiv auf die Gesundheit auswirkt, ist bekannt. Die Universität Michigan hat festgestellt, dass geschiedene Menschen häufiger an Demenz erkranken als verheiratete. 

Einsamkeit im Alter
  • Sandra Simonsen
Von Sandra Simonsen

Wenn die Vergesslichkeit mit dem Alter zunimmt, stellen sich viele die Frage: Ist das schon Alzheimer? Wir sagen Ihnen, an welchen Symptomen Sie die Krankheit wirklich erkennen und welche Demenformen es sonst noch gibt.

Gedächtnisstörungen und Vergesslichkeit können viele Ursachen haben. Viele Menschen sehen darin schnell die Vorboten der Alzheimer-Demenz.

Um fit im Kopf zu bleiben und Demenz vorzubeugen, sollten Sie Burger und Fritten besser meiden. Erst im mittleren Alter auf gesunde Ernährung zu achten, ist zu spät. 

Ungesunde Ern√§hrung in jungen Jahren kann zu Sch√§den im Gehirn f√ľhren und Demenz hervorrufen.
ag

Regelmäßige Bewegung kann Alzheimer nicht nur vorbeugen, sondern verlangsamt auch den Verlauf. Welcher Mechanismus dahintersteckt, haben Forscher untersucht.

Wer regelm√§ssig Sport treibt, unterst√ľtzt nicht nur sein Herz-Kreislauf-System, sondern beugt auch Demenkerkrankungen vor.

US-Forscher haben herausgefunden, dass eine bakterielle Zahnfleischentz√ľndung die gef√ľrchtete Demenz-Erkrankung beg√ľnstigt. Nun soll gepr√ľft werden, ob sich daraus neue Therapieans√§tze ergeben.

Diese Grafik zeigt, wie Alzheimer entsteht: Eiweißablagerungen bilden sich zwischen den Nervenzellen und verklumpen sie. Damit einher geht ein Verlust der geistigen Fähigkeiten.

√úbergewicht sch√§digt die Gesundheit. Es beg√ľnstigt etwa Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Forscher gingen nun der Frage nach, ob auch das Gehirn in Mitleidenschaft gezogen wird.

Abbildung eines Gehirns: Kann sich starkes √úbergewicht negativ auf das Gehirn auswirken? Das hat eine britische Studie untersucht.

Es gibt verschiedene Formen von Demenzerkrankungen, bei denen der Gedächtnisverlust unterschiedliche Ursachen hat. 

Demenz: Es gibt verschiedene Formen von Demenzerkrankungen, die alle zum Verlust der Denkf√§higkeit f√ľhren.

Bei der Alzheimer-Prävention spielen Sport und auch Saunagänge eine bedeutende Rolle. Doch was bewirkt regelmäßiges Schwitzen im Gehirn? 

Sport und Sauna gegen Demenz: Eine Studie besagt, wer zwei bis drei Mal in der Woche zum Schwitzen kommt, senkt sein Alzheimerrisiko um 20 Prozent.

Wer an Demenz leidet, sollte Sport treiben. Warum Bewegung f√ľr Betroffene so wichtig ist und welcher Sport besonders geeignet ist.¬†

Bei Demenz tut Bewegung gut: Besonders geeignet sind Sportarten wie Radfahren, Wandern, Tanzen oder Gymnastik.
dpa-tmn

Die Angst, im Alter Alzheimer zu bekommen, sitzt bei vielen Menschen tief. Teure Fr√ľherkennungstest sind aber meistens unn√∂tig.

Alzheimer: Viele Menschen haben Angst, im Alter an Alzheimer zu erkranken.

Die Zahl der Alzheimerpatienten in Deutschland hat sich binnen 15 Jahren fast verdoppelt. Was Sie √ľber die Erkrankung wissen sollten.

Nahaufnahme eines Mädchens, dass ernst schaut.
Larissa Koch, t-online.de | dpa

Alzheimer greift ins Gehirn ein: Vergesslichkeit, Sprachstörungen und Veränderungen der Persönlichkeit gehören zu den Folgen.

Alzheimer: Plaques im Gehirn ‚Äď Ursache oder Wirkung?

Ein Nachweis von zehn Proteinen im Blut soll mit hoher Genauigkeit voraussagen, ob Menschen mit Gedächtnisstörungen an Alzheimer erkranken.

Bluttest zur Alzheimer-Fr√ľherkennung: Ein Nachweis von zehn Proteinen im Blut soll voraussagen, ob Menschen an Alzheimer erkranken.
reuters/ag

Kann man Alzheimer schon mehrere Jahrzehnte vor Ausbruch der Krankheit erkennen? Wissenschaftler aus Japan haben ein neues Gehirnscan-Verfahren entwickelt.

Alzheimer: Neues Gehirnscan-Verfahren gibt Hoffnung bei der Fr√ľherkennung.
stw

Der Schl√ľssel liegt pl√∂tzlich im K√ľhlschrank und einige W√∂rter fallen einem einfach nicht mehr ein: Alzheimer beginnt schleichend.

Alzheimer: Die Veränderungen sind im Gehirn erkennbar.
cme

1,2 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Alzheimer¬†‚Äď Tendenz steigend. Mit einer gesunden Lebensweise l√§sst sich einer Demenz-Erkrankung vorbeugen.¬†

Alzheimer vermeiden: Mit einer gesunden Lebensweise lässt sich einer Demenz-Erkrankung vorbeugen.
lac

Demenz¬†‚Äď vor dieser Diagnose f√ľrchten sich viele. Experten gehen davon aus, dass die Zahl der Menschen mit Alzheimer in Deutschland immer weiter steigen wird.¬†

Demenz: Jede zweite Frau wird im Alter dement.

A

AnalthromboseAtheromAugenzucken
















t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website