HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeSexuelle ProblemeImpotenz

Impotenz kommt häufig durch diese Faktoren


Impotenz kommt häufig durch diese Faktoren

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Wer Übergewicht hat, ist anfälliger für Diabetes. Die Krankheit bringt den Hormonhaushalt aus dem Gleichgewicht, was sich in Potenzproblemen bemerkbar macht: Das Sexualhormon Testosteron ist wichtig, um eine Erektion zu bekommen.
1 von 8
Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder

Wer Übergewicht hat, ist anfälliger für Diabetes. Die Krankheit bringt den Hormonhaushalt aus dem Gleichgewicht, was sich durch Potenzprobleme bemerkbar macht: Das Sexualhormon Testosteron ist wichtig, um eine Erektion zu bekommen.

Entscheidend ist deshalb auch ein stabiler Testosteronspiegel. Etwa ab dem 40. Lebensjahr sinkt dieser jedoch - auch bei gesunden Männer. Neben einem geringeren Sexualtrieb kann das zu Erektionsstörungen führen. Faktoren, die Testosteronmangel begünstigen, sind Übergewicht, Stress, Diabetes, Medikamente gegen Bluthochdruck und Herzerkrankungen.
2 von 8
Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder

Entscheidend ist deshalb auch ein stabiler Testosteronspiegel. Etwa ab dem 40. Lebensjahr sinkt dieser jedoch - auch bei gesunden Männern. Neben einem geringeren Sexualtrieb kann das zu Erektionsstörungen führen. Faktoren, die Testosteronmangel begünstigen, sind Übergewicht, Stress, Diabetes, Medikamente gegen Bluthochdruck und Herzerkrankungen.

Studien haben gezeigt: Die Organschäden, die durch eine Alkoholsucht entstehen, können sich auch negativ auf die Potenz auswirken. Ob ein mäßiger Alkoholkonsum ebenfalls Impotenz fördert, ist noch nicht klar.
3 von 8
Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder

Organschäden, die durch eine Alkoholsucht entstehen, können sich auch negativ auf die Potenz auswirken. Ob ein mäßiger Alkoholkonsum ebenfalls Impotenz fördert, ist noch nicht klar.

Eine ungesunde Ernährung mit zu viel Fett und Zucker ist schlecht für die Durchblutung. Statt zu Burgern, Pommes und Bratwurst sollten Männer öfter zu mediterraner Kost greifen: Eine Studie belegt, dass eine Ernährung mit viel Obst, Vollkornprodukten, Fisch und Gemüse die Potenz positiv beeinflussen kann.
4 von 8
Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder

Eine ungesunde Ernährung mit zu viel Fett und Zucker ist schlecht für die Durchblutung. Statt zu Burgern, Pommes und Bratwurst sollten Männer öfter zu mediterraner Kost greifen: Eine Studie belegt, dass eine Ernährung mit viel Obst, Vollkornprodukten, Fisch und Gemüse die Potenz positiv beeinflussen kann.

Hohe Cholesterinwerte lassen langfristig den Blutdruck steigen und die Gefäße verkalken. Das Herz kann die Organe dann nicht mehr ausreichend mit Blut versorgen – so auch den Genitalbereich und es kommt zu Erektionsproblemen.
5 von 8
Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder

Hohe Cholesterinwerte lassen langfristig den Blutdruck steigen und die Gefäße verkalken. Das Herz kann die Organe dann nicht mehr ausreichend mit Blut versorgen – so auch den Genitalbereich und es kommt zu Erektionsproblemen.

Auch Rauchen verengt und schädigt die Blutgefäße auf Dauer. Dadurch verlangsamt sich der Blutfluss und es wird schwerer, eine Erektion zu bekommen oder aufrecht zu halten.
6 von 8
Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder

Auch Rauchen verengt und schädigt auf Dauer die Blutgefäße. Dadurch verlangsamt sich der Blutfluss und es wird schwerer, eine Erektion zu bekommen oder aufrecht zu halten.

Psychische Belastungen lassen den Adrenalinspiegel ansteigen, der die Durchblutung beeinträchtigt. Die Folge sind Potenzprobleme. Auch Männer, die ein einmaliges Versagenserlebnis im Bett hatten, bilden mehr Stresshormone. Die Angst, erneut zu versagen, setzt sie unter Druck. Wichtig ist, so oft wie möglich zu entspannen.
7 von 8
Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder

Psychische Belastungen lassen den Adrenalinspiegel ansteigen, der die Durchblutung beeinträchtigt. Die Folge sind Potenzprobleme. Auch Männer, die ein einmaliges Versagenserlebnis im Bett hatten, bilden mehr Stresshormone. Die Angst, erneut zu versagen, setzt sie unter Druck. Wichtig ist, so oft wie möglich zu entspannen.

Regelmäßige Entspannung sollte allerdings nicht bedeuten, dass man immer die Füße hochlegt. Denn wer sich nicht ausreichend bewegt, schadet ebenfalls seiner Potenz. Der Grund: Bei Bewegungsmangel ist der Körper schlecht durchblutet und bildet weniger Testosteron. Bereits Spaziergänge, Schwimmen oder Beckenbodentraining können helfen.
8 von 8
Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder

Regelmäßige Entspannung sollte allerdings nicht bedeuten, dass man immer die Füße hochlegt. Denn wer sich nicht ausreichend bewegt, schadet ebenfalls seiner Potenz. Der Grund: Bei Bewegungsmangel ist der Körper schlecht durchblutet und bildet weniger Testosteron. Bereits Spaziergänge, Schwimmen oder Beckenbodentraining können helfen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website