Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Darum sind Stadt-Hummeln produktiver als Land-Hummeln

Von dpa
Aktualisiert am 23.08.2020Lesedauer: 2 Min.
Hummel: In der Stadt haben die Insekten einige Vorteile gegenĂŒber ihren Artgenossen auf dem Land.
Hummel: In der Stadt haben die Insekten einige Vorteile gegenĂŒber ihren Artgenossen auf dem Land. (Quelle: schnuddel/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sie sind nicht nur grĂ¶ĂŸer, sondern auch intelligenter: Einer Studie aus Halle (Saale) zufolge, sollen sich Hummeln in der Stadt deutlich von ihren Artgenossen auf dem Land unterscheiden.

Das Leben in der Stadt bringt laut einer Studie grĂ¶ĂŸere und damit auch produktivere sowie intelligentere Hummeln hervor als das Landleben. Die Tiere seien dadurch besser an die stark durch Straßen und HĂ€user zerstĂŒckelten LebensrĂ€ume in der Stadt angepasst als ihre Artgenossen auf dem Land, sagte der Studienleiter, Biologe Panagiotis Theodorou von der Martin-Luther-UniversitĂ€t Halle-Wittenberg (MLU).

Mehr als 1.800 Hummeln wurden untersucht

Ein Forscherteam der MLU und des Deutschen Zentrums fĂŒr integrative BiodiversitĂ€tsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig hatte fĂŒr die Studie in neun GroßstĂ€dten und ihren lĂ€ndlichen Umgebungen mehr als 1.800 Hummeln gefangen und vermessen.

Außerdem beobachteten die Forscher, wie oft die Hummeln in den 18 untersuchten Gebieten eigens gezĂŒchtete und vor Ort ausgesetzte Rotkleepflanzen besuchten. Daraus konnten sie die BestĂ€ubungsleistung errechnen. Untersucht wurden diese in Deutschland hĂ€ufig anzutreffenden Arten: die Steinhummel (Bombus lapidarius), die Ackerhummel (Bombus pascuorum) und die Dunkle Erdhummel (Bombus terrestris). Die Auswertung ergab, dass die Hummeln in den stĂ€dtischen LebensrĂ€umen im Schnitt grĂ¶ĂŸer waren als in den lĂ€ndlichen.

Stadt-Hummeln haben einige Vorteile

Das verschaffe den Stadt-Tieren im Vergleich mit den Hummeln vom Land einige Vorteile, erklĂ€rte die Biologin Antonella Soro von der MLU. "GrĂ¶ĂŸere Hummeln können besser sehen, besser lernen und haben ein grĂ¶ĂŸeres Erinnerungsvermögen. Sie werden auch seltener von Fressfeinden attackiert und können weitere Distanzen zurĂŒcklegen", sagte Soro. "Das bedeutet, dass sie pro Flug mehr Blumen anfliegen können, mehr Pollen transportieren und so bessere BestĂ€uber sind."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
MinisterprÀsident Orbån verhÀngt Notstand
Viktor Orban bei einer Pressekonferenz (Archivbild): Der ungarische Regierungschef hat jetzt den Notstand verhÀngt.


Das Stadtleben habe fĂŒr die Insekten Vor- und Nachteile, sagte Studienleiter Theodorou. Einerseits gebe es durch private und botanische GĂ€rten, Stadtparks und mit Blumen bestĂŒckte Balkone ein reichhaltiges Nahrungsangebot. Dadurch seien Stadthummeln auch nicht so abhĂ€ngig von den Jahreszeiten wie die Landhummeln. DafĂŒr mĂŒssten die Hummeln in der Stadt mit den zerstĂŒckelten LebensrĂ€umen klarkommen. Außerdem sei es in StĂ€dten deutlich wĂ€rmer als im Umland.

In StÀdten gibt es mehr Hummeln als auf dem Land

Dennoch scheint das harte Stadtleben Hummeln nicht abzuschrecken. Schon frĂŒhere Studien hĂ€tten gezeigt, dass es in den StĂ€dten sogar mehr Hummeln gibt als auf dem Land. Überhaupt sind die pelzigen Brummer in Deutschland weit verbreitet: Beim "Insektensommer", einer jĂ€hrlichen Insekten-ZĂ€hlaktion des Naturschutzbundes Nabu, war die Ackerhummel zum dritten Mal in Folge das am hĂ€ufigsten gesichtete Insekt in Deutschland.

Weitere Artikel

Nervige Plage
KĂŒndigen Gewittertierchen wirklich ein Gewitter an?
Gewittertierchen: In Deutschland gibt es bis zu 30 verschiedene Thripse-Arten.

InsektenzÀhlung
Dieses Insekt wird in deutschen GÀrten am hÀufigsten gesichtet
InsektenzÀhlung: Sowohl der MarienkÀfer als auch die Wespe wurde in diesem Jahr wieder hÀufiger in deutschen GÀrten gesichtet. Dennoch liegen sie nicht auf Platz eins.

GefĂ€hrliche MĂŒckenart
Asiatische TigermĂŒcke in Deutschland: So schĂŒtzen Sie sich
TigermĂŒcke auf der Haut: GefĂ€hrlich kann ein Stich werden, wenn die TigermĂŒcke mit Krankheitserregern infiziert ist.


Dabei erspĂ€hten die freiwilligen ZĂ€hler die Tiere in diesem Jahr mehr als 2.500 Mal – deutlich mehr als 2019, als die Ackerhummel knapp 1.600 Mal beobachtet wurde.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
Deutschland

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website