t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeHeim & GartenGartenTiereSchädlinge

Silberfischplage: Wie viele Silberfische sind normal?


Wie viele Silberfische sind normal?


Aktualisiert am 18.04.2023Lesedauer: 4 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

imago images 80936270Vergrößern des Bildes
Silberfischchen (Lepisma saccharina): Die Tiere sind äußerst lichtscheu. (Quelle: R. Sturm via www.imago-images.de)

Kaum schalten Sie das Licht im Bad, der Küche oder Keller ein, huschen kleine, silberfarbene Insekten über den Boden. Ist das normal oder schon eine Plage?

Wenn Sie Silberfische bei sich entdecken, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Denn die kleinen, silberfarbenen Insekten kommen in zahlreichen Haushalten vor. Aber ab wann handelt es sich um eine Plage und was können Sie tun, um die Tiere zu vertreiben? In diesem Artikel zeigen wir Tipps und Tricks, wie Sie bei einem Silberfisch-Befall handeln sollten, damit er nicht zur Plage wird.

Was sind Silberfische?

Silberfische (Lepisma saccharina) sind etwa ein bis zwei Zentimeter große, dünne Insekten. Sie haben keine Flügel und bewegen sich daher kriechend oder springend fort. Auffällig sind die Materialschädlinge vor allem aufgrund ihrer silbrig glänzenden Schuppenschicht und ihren großen Fühlern am Kopfanfang. Was Silberfischchen gerne fressen, haben wir Ihnen in diesem Artikel zusammengefasst.

Wie viele Silberfische sind normal?

Wenn Sie Silberfische bei sich zu Hause entdecken, fragen Sie sich vielleicht, wie viele von den Insekten im Haus eigentlich normal sind und ab wann es sich um eine echte Schädlingsplage handelt.

Wenn Sie ab und zu vereinzelt Silberfischchen in Ihrem Badezimmer, Ihrer Küche, im Waschraum oder im Keller entdecken, ist das noch kein Grund zur Sorge und vollkommen normal. In dem Fall müssen Sie also noch nicht den Schädlingsbekämpfer rufen, sondern können selbst handeln und ein paar Fallen aufstellen. (Mehr dazu erfahren Sie in diesem Artikel.)

Problematisch wird es erst, wenn Sie nicht mehr nur vereinzelt, sondern gleich eine ganze Ansammlung oder Schar der Tiere entdecken, sobald Sie das Licht einschalten oder einen Schrank verrücken. Kommen dann auch noch Fraßschäden an bestimmten Gegenständen hinzu, kann man schon von einer Plage oder einem Schädlingsbefall sprechen.

Wenn also die Zahl der Silberfische in einem oder mehreren Räumen außer Kontrolle gerät, sollten Sie sich an einen Experten wenden, denn dann müssen Sie schwerere Geschütze auffahren, um die Tiere zu vertreiben.

Eine genaue Anzahl von Silberfischen, die als normal angesehen werden können, gibt es nicht. Denn was "normal" ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählen beispielsweise die Größe des Gebäudes, die Luftfeuchtigkeit und Wärme in dem befallenen Raum sowie die Menge der verfügbaren Nahrung für die Insekten.

Übrigens

Das Oberlandesgericht Hamm entschied in einem Urteil, dass Silberfische keinen Sachmangel darstellen. Das Vorhandensein von Insekten in einer Wohnung begründe erst dann einen Mangel, wenn sich die Wohnung deswegen nicht mehr zum Wohnen eigne oder eine für Wohnungen unübliche Beschaffenheit aufweise, mit der ein Käufer nicht rechnen müsse, heißt es in einer Mitteilung des Gerichts.

Woher kommen die Silberfische?

Die Tiere kommen vor allem im Herbst und Winter durch offene oder gekippte Fenster, offene Türen oder gar mit dem Einkauf oder durch Blumenerde in Ihr Zuhause. Denn in diesen Monaten suchen die Fischchen Unterschlupf in wärmeren Verstecken, um hier den Winter über auszuharren – und um sich zu vermehren.

Übrigens: In der Natur leben Silberfische gerne in Vogelnestern oder Nistkästen, da es dort relativ warm und geschützt ist. Brütet dann noch ein Vogel, haben sie zusätzlich organische Materialien als Nahrung und ausreichend Feuchtigkeit.

Woran erkenne ich eine Silberfisch-Plage?

Wenn Sie die Fischchen regelmäßig sehen oder sie trotz Ihrer Anwesenheit bemerken – in der Regel sind die Tiere nämlich eher scheu – sollten Sie dringend handeln.

Hier sind einige Anzeichen, auf die Sie achten sollten:

  • Sie bemerken viele Silberfische in Ihrem Zuhause, insbesondere in feuchtwarmen Räumen wie im Badezimmer, im Keller/Heizungskeller oder in der Waschküche.
  • Sie sehen Silberfischchen häufig während der Dämmerung oder in der Nacht, wenn Sie das Licht in einem dunklen Raum einschalten. Denn zu der Zeit sind die Tiere besonders aktiv.
  • Sie entdecken Silberfischchen in Ihren Schränken, Schubladen, in Büchern, im Wäschekorb oder an anderen Orten, an denen sich organische Substanzen und Stoffe wie beispielsweise Hautschuppen, Haare, Seifenreste, Schimmel und Papier befinden.
  • In Ihrer Vorratskammer verstecken sich Silberfische unter Boxen, hinter Gläsern oder unter Mehl- und Getreidepackungen und laufen erschrocken weg, wenn Sie diese hochheben.
  • Sie bemerken kleine Löcher und Fressschäden an Büchern, an Tapeten, in Lederware, an Kunstfaserartikeln oder anderen organischen Materialien, die bei den Silberfischen auf der Speisekarten stehen.
  • Sie entdecken die Haut der Silberfischchen auf dem Boden, die sich die Tiere regelmäßig abstreifen, wenn sie wachsen.
  • Sie sehen den Kot der Insekten auf dem Boden, Regalen oder Arbeitsflächen.
  • Sie entdecken vereinzelt tote Tierchen bei sich zu Hause.

Wie kann ich einen Befall von Silberfischen verhindern?

Wenn Sie einen Silberfisch-Befall zu Hause haben, gibt es einige Maßnahmen, die Sie ergreifen sollten:

  • Sorgen Sie für ein gutes Raumklima, indem Sie die Luftfeuchtigkeit in dem Zimmer reduzieren – möglichst unter 60 Prozent. Mehr dazu erfahren Sie in diesem Artikel. Das ist aus zwei Gründen wichtig: Sie verhindern Schimmel und eliminieren somit eine Nahrungsquelle der Silberfischchen. Und, die Tiere vermehren sich an warmen feuchten Orten, aber nicht an trockenen kühlen.
  • Entfernen Sie organische Materialien, die den Insekten als Nahrung dienen – oder bewahren Sie sie so auf, dass die Tierchen diese nicht erreichen können.
  • Reinigen Sie Ihre Wohnung und Ihr Haus regelmäßig und gründlich.
  • Kontrollieren Sie Risse oder kleine Nischen nach den Tieren und verschließen Sie diese, wenn möglich. Denn dort können sich Silberfische verstecken oder gar ihr Nest bauen.
  • Überprüfen Sie auch, ob sich in den Rissen, Löchern oder Spalten von Wänden bereits ein Nest der Fischchen befindet.
  • Stellen Sie Fallen gegen die Silberfischchen auf. Wie diese aussehen und wie Sie sie günstig und schnell selbst machen können, erfahren Sie in diesem Artikel.
  • An den Orten, an denen sich die Materialschädlinge verstecken, gerne aufhalten oder entlanglaufen, können Sie Hausmittel wie Zedernholz, Lavendel oder Essig drapieren, um die Silberfische zu vertreiben. Welche Hausmittel noch helfen, haben wir Ihnen in diesem Artikel aufgelistet.
  • Entfernen Sie nicht die Spinnen in Ihrem Zuhause. Denn oft handelt es sich bei ihnen um die natürlichen Fressfeinde der Fischchen.

Um die richtigen Maßnahmen ergreifen zu können, hilft es auch, wenn Sie wissen, wie Silberfische überhaupt entstehen. Dieser Artikel gibt Ihnen einen Überblick.

Verwendete Quellen
  • umweltbundesamt.de "Silberfische"
  • dfnt.com "Silberfische"
  • schaedlingskunde.de "Silberfischchen"
  • naturspektrum.de "Silberfischchen"
  • haus.de "Silberfische"
  • a-asv.de "Silberfische bekämpfen"
  • plantura.garden "Silberfischchen"
  • diy-plant.de "Silberfischchen"
  • frag-team-clean.de "Silberfische"
  • br.de "Silberfischchen"
  • hausjournal.net "Silberfischchen"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website