Sie sind hier: Home > Leben >

Sport: Diese Warnzeichen für Sportsucht sollten Sie ernst nehmen

Sind Sie süchtig nach Sport?  

Warnzeichen für Sportsucht ernst nehmen

10.05.2016, 13:55 Uhr | dpa-tmn

Sport: Diese Warnzeichen für Sportsucht sollten Sie ernst nehmen. Sport: Wenn Sport zur Sucht wird (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wer Kopfschmerzen bekommt und nervös wird, wenn er nicht trainieren kann, ist möglicherweise sportsüchtig. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Sport ist gesund – aber manche Sportler sind regelrecht süchtig danach. Das kann zu einem Problem für Körper und Seele werden. Eine solche Sportsucht zu erkennen, ist nicht leicht. Eine Therapie ist möglich.

Die Zeitschrift "Psychologie heute" (Ausgabe 06/2016) nennt einige Warnsignale: Möglicherweise betroffen ist demnach, wer Sportarten wie Radfahren gar nicht als Sport zählt, sich in mehreren Fitnessstudios anmeldet, um jederzeit trainieren zu können oder für den Sport sein soziales Umfeld vernachlässigt.

Weitere Warnzeichen für Sportsucht

Gleiches gilt, wenn von Sportsucht Betroffene Entzugserscheinungen bekommen, wenn sie mal nicht trainieren können, oder ihrem Umfeld nicht erzählen, dass sie so viel Sport treiben. Auch Warnzeichen des Körpers wie Schmerzen, Erschöpfung, Fieber oder Stressfrakturen zu ignorieren, gilt als Anzeichen. Diese Warnzeichen für Sportsucht sollte man ernst nehmen und sich Unterstützung suchen - oft hilft eine Psychotherapie.

Sucht nach Sport braucht eine Therapie

Bereits vor einigen Jahren warnte die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) vor Sportsucht. Prof. Wolfgang Maier hielt Sucht nach Sport für ein weiter verbreitetes Problem als gemeinhin wahrgenommen. Betroffene sollten sich am besten Hilfe bei einem kompetenten Mediziner wie Sportmediziner und Sporttherapeuten holen.

Ein Experte kann versuchen, eine Form von körperlicher Aktivität zu finden, die Suchtverhalten vermeidet sowie persönliche Zufriedenheit und Genugtuung vermittelt - beispielsweise mit einem strikt vorgeschriebenen Trainingsplan. Ein Anzeichen für die sogenannte "Exercise Addiction" sind nämlich auch immer härtere Trainingseinheiten.

Training sollte nicht zum zentralen Lebensinhalt werden

Wer sich gefährdet sieht, kann zunächst versuchen, bewusst kürzerzutreten. Denn die Grundlage einer Sportsucht ist vergleichbar mit anderen Süchten: Das Belohnungssystem im Körper wird ständig auf Trab gehalten. Mit der Folge, dass ein ursprünglich gut gemeintes Fitnessprogramm zum zentralen Lebensinhalt wird.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal