Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeNachhaltigkeitEnergie

Deutsches Stromproblem: Dieses Land zeigt einen anderen Weg


Was Deutschland von diesem Haus in Norwegen lernen kann

  • Rahel Zahlmann
  • Arno Wölk
Von Rahel Zahlmann, Arno Wölk

Aktualisiert am 08.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Energieeffizienz in Trondheim: Mit diesem Gebäude setzt Norwegen neue Maßstäbe des Bauens – auch für Deutschland? (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoTote nach Erdrutsch auf FerieninselSymbolbild für einen TextBelarus: Außenminister überraschend totSymbolbild für einen TextLottogewinner: So viel Geld ist schon wegSymbolbild für einen TextSchock bei WM: Wales-Fan stirbt in DohaSymbolbild für einen TextItalien: Pornostar tritt bei Wahl anSymbolbild für einen Text"What A Feeling"-Star Irene Cara ist totSymbolbild für einen TextMargot Robbie spricht über NacktszeneSymbolbild für einen TextGladiatoren erpressen Touristen in RomSymbolbild für ein VideoSoldatenmütter klagen Putin anSymbolbild für einen TextCorona-Station in Berlin zieht BilanzSymbolbild für einen TextFamilie kracht gegen Haus – Mutter totSymbolbild für einen Watson TeaserWM-Moderator fordert Zeichen des DFBSymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Ein Haus, das doppelt so viel Energie produziert, wie es selbst benötigt. t-online zeigt mit der Kamera vor Ort in Norwegen, warum das die Zukunft der Stromnutzung und des Bauens ist – und was Deutschland daraus lernen kann.

Auf 63° nördlicher Breite, im norwegischen Trondheim, liegt das nördlichste Plusenergiegebäude (Englisch: Powerhouse) der Welt. Das heißt, es generiert über seine Lebensdauer – inklusive Bauphase – deutlich mehr Energie als es selbst benötigt. Damit ist es eine Art Pionierprojekt für autarkes Bauen.

Möglich ist das unter anderem durch eine riesige Solaranlage, die an den Wänden und auf dem Dach des Gebäudes installiert ist. Sie kann im Jahr etwa 500.000 kWh sauberen Strom produzieren, der vom Gebäude selbst verwendet, aber auch ins städtische Netz eingespeist wird. Zusätzlich wurde das Gebäude besonders energieeffizient designt: Wichtige Elemente sind die gute Isolierung, die Nutzung des nahegelegenen Meerwassers zum Kühlen und Wärmen, ein "Liquid-Light"-Lichtsystem und optimierte Luftströmung, um Wärmeenergie zu sparen.

(Quelle: Infografik: Heike Aßmann)

Sechs Fragen an den Powerhouse-Geschäftsführer

Vor der t-online-Kamera beantwortet Rune Stene, der Powerhouse-Geschäftsführer, sechs Fragen und verrät auch, welche Herausforderungen es beim nachhaltigen Bauen noch gibt.

"Powerhouse"-Geschäftsführer: Vor der t-online-Kamera verrät Rune Stene auch den Preis für das besondere Gebäude. (Quelle: t-online)

Die innovative Bauweise des Plusenergiegebäudes sorgte weltweit für große Anerkennung bei Fachleuten, denn es hat die Energieklasse A++. Deshalb wurde es als "BREEAM Outstanding Gebäude" ausgezeichnet – die höchste Auszeichnung für ökologische, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit einer Immobilie. Darauf sind alle, die an der Planung und dem Bau des Hauses beteiligt waren, besonders stolz.

Das Powerhouse Brattørkaia in Zahlen

Das Gebäude hat 8 Geschosse und 15.000 Quadratmeter Fläche. Seine Solaranlage auf dem Dach und an den Außenwänden ist knapp 3.000 Quadratmeter groß. Sie produziert jährlich etwa 500.000 kWh sauberen Strom. 80 Prozent der Wärme, die das Gebäude benötigt, produziert die hauseigene Wärmepumpe durch Meerwasser, 20 Prozent der Strom, der über die Solarzellen produziert wird.

Wie das Powerhouse aussieht, wie es viel mehr als nur sich selbst versorgt und was sich auch private Bauherren in Deutschland vom Konzept abgucken sollten, sehen Sie hier oder oben im Video.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Aufnahmen und Interview
  • Pressematerial von Powerhouse und des Architekturbüros Snøhetta
  • Bildmaterial von Reuters
  • Diese Recherchereise wurde durch Innovation Norway unterstützt.
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Dorf trotzt der Energiekrise: Hier kostet das Gas nur die Hälfte
  • Marianne Max
  • Adrian Roeger
Von Marianne Max, Adrian Röger
DeutschlandNorwegen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website