• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Europ├Ąische Union
  • Gro├čbritannien: Boris Johnson mit absoluter Mehrheit


Gro├čbritannien: Boris Johnson mit absoluter Mehrheit

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Boris Johnson hat mit seinen Konservativen die absolute Mehrheit in Gro├čbritannien gewonnen. Seine Regierung habe "ein machtvolles Mandat erhalten, den Brexit durchzuziehen", sagte er anschlie├čend. Auf Twitter schrieb er: "Wir leben in der gro├čartigsten Demokratie der Welt."
1 von 7
Quelle: Hannah McKay/Reuters-bilder

Boris Johnson hat mit seinen Konservativen die absolute Mehrheit in Gro├čbritannien gewonnen. Seine Regierung habe "ein machtvolles Mandat erhalten, den Brexit durchzuziehen", sagte er anschlie├čend. Auf Twitter schrieb er: "Wir leben in der gro├čartigsten Demokratie der Welt."

"Das ist offensichtlich eine sehr entt├Ąuschende Nacht", sagte Labour-Chef Jeremy Corbyn nach der Niederlage. Er k├╝ndigte seinen R├╝ckzug an. Er werde seine Partei nicht in die n├Ąchsten Wahlen f├╝hren, sie aber bei der Diskussion ├╝ber ihre Zukunft f├╝hren. Labour m├╝sse nun abw├Ągen, wie es weitergehe. Seinen Wahlkreis hat Corbyn gewonnen.
2 von 7
Quelle: Henry Nicholls/Reuters-bilder

"Das ist offensichtlich eine sehr entt├Ąuschende Nacht", sagte Labour-Chef Jeremy Corbyn nach der Niederlage. Er k├╝ndigte seinen R├╝ckzug an. Er werde seine Partei nicht in die n├Ąchsten Wahlen f├╝hren, sie aber bei der Diskussion ├╝ber ihre Zukunft f├╝hren. Labour m├╝sse nun abw├Ągen, wie es weitergehe. Seinen Wahlkreis hat Corbyn gewonnen.

Die Chefin der britischen Liberaldemokraten, Jo Swinson, hat bei der Parlamentswahl ihr Mandat verloren ÔÇô und ist zur├╝ckgetreten. "Einige werden nun die Welle des Nationalismus feiern, die es auf beiden Seiten der Grenze gibt", sagte sie. "F├╝r Millionen bedeutet das Ergebnis Angst und Entsetzen." Die Menschen suchten Hoffnung. "Wir als Land k├Ânnen warm und gener├Âs, inklusiv und offen sein."
3 von 7
Quelle: Gonzalo Fuentes/Reuters-bilder

Die Chefin der britischen Liberaldemokraten, Jo Swinson, hat bei der Parlamentswahl ihr Mandat verloren ÔÇô und ist zur├╝ckgetreten. "Einige werden nun die Welle des Nationalismus feiern, die es auf beiden Seiten der Grenze gibt", sagte sie. "F├╝r Millionen bedeutet das Ergebnis Angst und Entsetzen." Die Menschen suchten Hoffnung. "Wir als Land k├Ânnen warm und gener├Âs, inklusiv und offen sein."

SNP-Chefin Nicola Sturgeon k├╝ndigte an, f├╝r ein zweites Unabh├Ąngigkeitsreferendum f├╝r Schottland k├Ąmpfen zu wollen. "Boris Johnson hat erstens kein Recht, Schottland aus der EU zu nehmen und zweitens kein Recht zu verhindern, dass das schottische Volk ├╝ber seine eigene Zukunft bestimmt", sagte sie der BBC.
4 von 7
Quelle: Andrew Milligan/PA Wire/imago-images-bilder

SNP-Chefin Nicola Sturgeon k├╝ndigte an, f├╝r ein zweites Unabh├Ąngigkeitsreferendum f├╝r Schottland k├Ąmpfen zu wollen. "Boris Johnson hat erstens kein Recht, Schottland aus der EU zu nehmen und zweitens kein Recht zu verhindern, dass das schottische Volk ├╝ber seine eigene Zukunft bestimmt", sagte sie der BBC.

US-Pr├Ąsident Donald Trump hatte zuletzt gesagt, er wolle sich nicht in die Wahl einmischen ÔÇô nur um Boris Johnson dann ├╝berschw├Ąnglich zu loben. "Gratulation an Boris Johnson zu seinem gro├čen Sieg!", schrieb Trump nun auf Twitter. Er versprach einen "massiven neuen Handelsdeal", der das Potential habe, weitaus gr├Â├čer und lukrativer zu sein als jeder Deal mit der EU. "Feiere, Boris!
5 von 7
Quelle: Evan Vucci/ap-bilder

US-Pr├Ąsident Donald Trump hatte zuletzt gesagt, er wolle sich nicht in die Wahl einmischen ÔÇô nur um Boris Johnson dann ├╝berschw├Ąnglich zu loben. "Gratulation an Boris Johnson zu seinem gro├čen Sieg!", schrieb Trump nun auf Twitter. Er versprach einen "massiven neuen Handelsdeal", der das Potential habe, weitaus gr├Â├čer und lukrativer zu sein als jeder Deal mit der EU. "Feiere, Boris!

Die SPD-Europapolitikerin Katarina Barley d├Ąmpfte die Hoffnung auf ein rasches Ende des Brexit-Streits. Johnson habe mit "der leeren Versprechung" gepunktet, den Brexit schnell abhandeln zu k├Ânnen, sagte sie. "Johnson will das in wenigen Monaten schaffen ÔÇô das wird nicht funktionieren."
6 von 7
Quelle: /imago-images-bilder

Die SPD-Europapolitikerin Katarina Barley d├Ąmpfte die Hoffnung auf ein rasches Ende des Brexit-Streits. Johnson habe mit "der leeren Versprechung" gepunktet, den Brexit schnell abhandeln zu k├Ânnen, sagte sie. "Johnson will das in wenigen Monaten schaffen ÔÇô das wird nicht funktionieren."

├ľsterreichs designierter Kanzler Sebastian Kurz hat Johnson zu einem "beeindruckenden Wahlsieg" gratuliert. Er hoffe, dass das Abkommen zum Austritt Gro├čbritanniens aus der Europ├Ąischen Union nun rasch ratifiziert werden k├Ânne, schrieb Kurz auf Twitter.
7 von 7
Quelle: Eibner Europa/imago-images-bilder

├ľsterreichs designierter Kanzler Sebastian Kurz hat Johnson zu einem "beeindruckenden Wahlsieg" gratuliert. Er hoffe, dass das Abkommen zum Austritt Gro├čbritanniens aus der Europ├Ąischen Union nun rasch ratifiziert werden k├Ânne, schrieb Kurz auf Twitter.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website