Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandEuropäische Union

Jean-Claude Juncker: Leidenschaftlicher Europäer, umtriebiger Spaßvogel


Jean-Claude Juncker: Leidenschaftlicher Europäer, umtriebiger Spaßvogel

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Die Berufung: Jean-Claude Juncker blickt auf viele Jahre als Berufspolitiker zurück. 1982 wurde er Staatssekretär in Luxemburg, drei Jahre später Premier- und Finanzminister des Großherzogtums. 2013 verlor er sich nach einem Geheimdienst-Skandal und Neuwahlen als damals dienstältester Regierungschef Europas seinen Posten.
1 von 10
Quelle: imago-images-bilder

Die Berufung: Jean-Claude Juncker blickt auf viele Jahre als Berufspolitiker zurück. 1982 wurde er Staatssekretär in Luxemburg, drei Jahre später Premier- und Finanzminister des Großherzogtums. 2013 verlor er sich nach einem Geheimdienst-Skandal und Neuwahlen als damals dienstältester Regierungschef Europas seinen Posten.

Der Europäer: 2014 wurde Juncker dann Chef der Europäischen Kommission. Dabei machte er nicht nur als leidenschaftlicher Europäer auf sich aufmerksam, sondern auch mit allerhand Klamauk. Seine Art der Politik machte ihn zu einem Menschenfänger, mit dem er sogar US-Präsident Donald Trump besänftigte.
2 von 10
Quelle: Eric Herchaft/imago-images-bilder

Der Europäer: 2014 wurde Juncker dann Chef der Europäischen Kommission. Dabei machte er nicht nur als leidenschaftlicher Europäer auf sich aufmerksam, sondern auch mit allerhand Klamauk. Seine Art der Politik machte ihn zu einem Menschenfänger, mit dem er sogar US-Präsident Donald Trump besänftigte.

Der Direkte: So begrüßte er 2015 den ungarischen Präsidenten Victor Orban mit den Worten "Hallo Diktator". Orban stand bereits damals für seine autoritäre Politik in der Kritik. Auch heute noch spart Juncker nicht deutlichen Worten in Richtung ungarische Regierung.
3 von 10
Quelle: Viktor Dabkowski/imago-images-bilder

Der Direkte: So begrüßte er 2015 den ungarischen Präsidenten Victor Orban mit den Worten "Hallo Diktator". Orban stand bereits damals für seine autoritäre Politik in der Kritik. Auch heute noch spart Juncker nicht deutlichen Worten in Richtung ungarische Regierung.

Liebe Grüße: Küsschen für Frankreichs Präsident Macron, eine Ohrfeige für den griechischen Regierungschef Alexis Tsipras: Für seine außergewöhnlichen Begrüßungen ist Juncker in ganz Europa gefürchtet. Die Staatschefs nehmen es ihm nicht krumm.
4 von 10
Quelle: Yves Herman/Reuters-bilder

Liebe Grüße: Küsschen für Frankreichs Präsident Macron, eine Ohrfeige für den griechischen Regierungschef Alexis Tsipras: Für seine außergewöhnlichen Begrüßungen ist Juncker in ganz Europa gefürchtet. Die Staatschefs nehmen es ihm nicht krumm.

Am Telefon: Bei einer Pressekonferenz in Ägypten bimmelte plötzlich Junckers Mobiltelefon. Seine Reaktion? "Wer hat diese Dinger bloß erfunden?". Am Apparat war seine Frau. Hunderte Zuschauer sahen zu, wie er das Handy beiseite legte und sagte: "Es war nur die übliche Verdächtige"
5 von 10
Quelle: imago-images-bilder

Am Telefon: Bei einer Pressekonferenz in Ägypten bimmelte plötzlich Junckers Mobiltelefon. Seine Reaktion? "Wer hat diese Dinger bloß erfunden?". Am Apparat war seine Frau. Hunderte Zuschauer sahen zu, wie er das Handy beiseite legte und sagte: "Es war nur die übliche Verdächtige"

Der Imitator: In seine Zeit als EU-Chef fiel das große Brexit-Drama. Auch hier erlaubte sich Juncker einige Späße. Zum Beispiel auf Kosten von Premierminister Theresa May. Als die in der Heimat wegen ziemlich hölzerner Tanzversuche Schlagzeilen machte, imitierte Juncker das bei einem Brexit-Gipfel.
6 von 10
Quelle: Zheng Huansong

Der Imitator: In seine Zeit als EU-Chef fiel das große Brexit-Drama. Auch hier erlaubte sich Juncker einige Späße. Zum Beispiel auf Kosten von Premierminister Theresa May. Als die in der Heimat wegen ziemlich hölzerner Tanzversuche Schlagzeilen machte, imitierte Juncker das bei einem Brexit-Gipfel.

Der Wütende: Juli 2017, die Flüchtlingskrise spitzt sich zu, Kommissions-Chef Juncker soll eine Rede im EU-Parlament halten. Doch nur 30 Abgeordnete erscheinen. Zu viel für Juncker: "Das Parlament ist lächerlich", empört er sich in einem Wutausbruch. Und zeigt, dass er trotz aller Späße mit Leidenschaft für Europa eintritt.
7 von 10
Quelle: imago-images-bilder

Der Wütende: Juli 2017, die Flüchtlingskrise spitzt sich zu, Kommissions-Chef Juncker soll eine Rede im EU-Parlament halten. Doch nur 30 Abgeordnete erscheinen. Zu viel für Juncker: "Das Parlament ist lächerlich", empört er sich in einem Wutausbruch. Und zeigt, dass er trotz aller Späße mit Leidenschaft für Europa eintritt.

Harter Verhandler: 2018 bestimmte der Streit um Strafzölle die Beziehungen zwischen den USA und Europa. Juncker reiste nach Washington. Und brachte US-Präsident Trump zum Einlenken.
8 von 10
Quelle: Kevin Dietsch/imago-images-bilder

Harter Verhandler: 2018 bestimmte der Streit um Strafzölle die Beziehungen zwischen den USA und Europa. Juncker reiste nach Washington. Und brachte US-Präsident Trump zum Einlenken.

Bruessel 11 07 2018 Bruessel BEL NATO Gipfel 2018 Arbeitsessen Staats und Regierungschefs im Bi
9 von 10
Quelle: imago-images-bilder

Braucht Hilfe: Nach einem schweren Autounfall 1989 lag Juncker zwei Wochen lang im Koma. Er musste das Gehen neu erlernen und hat deshalb immer wieder Probleme. Beim Nato Gipfel in Brüssel 2018 wurde er von zwei Kollegen gestützt.

Belgium, Brussels - May, 29 2019 - Jean-Claude Juncker, President of the European Commission Picture by Eric Herchaft PU
10 von 10
Quelle: imago images

Der Ewige: Auch nach seinem Ausscheiden als Kommissions-Chef bleibt Juncker der EU erhalten: Er übernimmt den Posten des "ehemaligen Präsidenten". "Man hätte mich sonst auch aus dem Kommissionsgebäude heraustragen müssen", sagte er.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website