Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAuslandInternationale Politik

G7-Gipfel in Biarritz


G7-Gipfel in Biarritz

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Familienfoto: Die Staats- und Regierungschefs mit Ehepartnern – von links: Japans Premierminister Shinzō Abe, Kanadas Premier Justin Trudeau, US-Präsident Trump, Gastgeber Emmanuel Macron, Angela Merkel und der geschäftsführende italienische Premier Giuseppe Conte mit geladenen Gästen.
1 von 13
Quelle: Reuters-bilder

Familienfoto: Die Staats- und Regierungschefs mit Ehepartnern – von links: Japans Premierminister Shinzō Abe, Kanadas Premier Justin Trudeau, US-Präsident Trump, Gastgeber Emmanuel Macron, Angela Merkel und der geschäftsführende italienische Premier Giuseppe Conte mit geladenen Gästen.

Kein Gipfel ohne Proteste: Aktivisten von Oxfam haben sich als Teilnehmer des Gipfels verkleidet und löschen die Probleme der Welt.
2 von 13
Quelle: dpa-bilder

Kein Gipfel ohne Proteste: Aktivisten von Oxfam haben sich als Teilnehmer des Gipfels verkleidet und löschen die Probleme der Welt.

Küsschen zur Begrüßung: Was herzlich scheint, trügt. Die Liste der Konfliktthemen zwischen Trump und Merkel ist lang: Handelstreit und Autozölle, Brexit, Iran- und Syrienpolitik, Verteidigungsausgaben, Nord Stream 2.
3 von 13
Quelle: Christian Hartmann, Pool/ap-bilder

Küsschen zur Begrüßung: Was herzlich scheint, trügt. Die Liste der Konfliktthemen zwischen Trump und Merkel ist lang: Handelstreit und Autozölle, Brexit, Iran- und Syrienpolitik, Verteidigungsausgaben, Nord Stream 2.

Küsschen II: First Lady Melania Trump schäkert mit Kanadas Premier Trudeau – ihr Mann schaut zu Boden.
4 von 13
Quelle: Christian Hartmann/Reuters-bilder

Küsschen II: First Lady Melania Trump schäkert mit Kanadas Premier Trudeau – ihr Mann schaut zu Boden.

Gastgeber Emmanuel Macron und sein schwierigster Gast: Der häufig unberechenbare US-Präsident Donald Trump.
5 von 13
Quelle: dpa-bilder

Gastgeber Emmanuel Macron und sein schwierigster Gast: Der häufig unberechenbare US-Präsident Donald Trump.

Einladung mit Risiko: Am Sonntag traf völlig überraschend der iranische Außenminister Mohammad Dschawad Sarif (l.) in Biarritz ein (Foto von seinem Twitter-Account). Das Weiße Haus war nach eigenen Angaben nicht informiert – zeigte sich am Montag jedoch entspannt. Auch im Handelskrieg mit China, der die Weltwirtschaft belastet und die G7-Partner besorgt, kündigte Trump an, dass beide Seiten sehr bald wieder neue Verhandlungen aufnehmen wollten.
6 von 13
Quelle: Uncredited/Twitter account of Javad Zarif/ap-bilder

Einladung mit Risiko: Am Sonntag traf völlig überraschend der iranische Außenminister Mohammad Dschawad Sarif (l.) in Biarritz ein (Foto von seinem Twitter-Account). Das Weiße Haus hatte dem Treffen offenbar zugestimmt – direkte Gespräche mit US-Vertretern gab es jedoch nicht. Im Handelskrieg mit China, der die Weltwirtschaft belastet und die G7-Partner besorgt, kündigte Trump an, dass beide Seiten sehr bald wieder neue Verhandlungen aufnehmen wollten.

Die einzige Frau und dienstälteste Regierungschefin: Angela Merkel im Kreis der Staats- und Regierungschefs. Als ein Journalist Trump fragte, ob er besorgt sei, dass mit der Kanzlerin demnächst die einzige Frau den G7-Club verlasse, antwortete sie lakonisch: "I'm still here." (Ich bin noch da.)
7 von 13
Quelle: dpa-bilder

Die einzige Frau und dienstälteste Regierungschefin: Angela Merkel im Kreis der Staats- und Regierungschefs. Als ein Journalist Trump fragte, ob er besorgt sei, dass mit der Kanzlerin demnächst die einzige Frau den G7-Club verlasse, antwortete sie lakonisch: "I'm still here." (Ich bin noch da.)

Donald Trump mit dem britischen Premier Boris Johnson: Beide Länder wollen möglichst schnell ein Handelsabkommen abschließen. Das wird nicht leicht, gab Johnson später zu.
8 von 13
Quelle: dpa-bilder

Donald Trump mit dem britischen Premier Boris Johnson: Beide Länder wollen möglichst schnell ein Handelsabkommen abschließen. Das wird nicht leicht, gab Johnson später zu.

First Ladies unter sich: Brigitte Macron, Frau des französischen Präsidenten Emmanuel Macron (r.), Chiles First Lady Cecilia Morel (2.v.l.), Malgorzata Tusk (2.v.r.), Frau des Präsidenten des Europäischen Rates Donald Tusk, und Jennny Morrison (l.), Frau des australischen Premierministers Scott Morrison, auf einem Feld mit Espelette Paprika, für die die Region bekannt ist.
9 von 13
Quelle: ap-bilder

First Ladies unter sich: Brigitte Macron, Frau des französischen Präsidenten Emmanuel Macron (r.), Chiles First Lady Cecilia Morel (2.v.l.), Malgorzata Tusk (2.v.r.), Frau des Präsidenten des Europäischen Rates Donald Tusk, und Jennny Morrison (l.), Frau des australischen Premierministers Scott Morrison, auf einem Feld mit Espelette Paprika, für die die Region bekannt ist.

Heitere Stimmung, ernste Gespräche: Großbritanniens Premierminister Boris Johnson und Donald Tusk bei einem bilateralen Gespräch. Die EU wird nicht vom Backstop abrücken.
10 von 13
Quelle: Reuters-bilder

Heitere Stimmung, ernste Gespräche: Großbritanniens Premierminister Boris Johnson und Donald Tusk bei einem bilateralen Gespräch. Die EU wird nicht vom Backstop abrücken.

Macron und Trump: Was bleibt vom G7-Gipfel in Biarritz? Eine gemeinsame Abschlusserklärung aller Wahrscheinlichkeit nach nicht.
11 von 13
Quelle: dpa-bilder

Macron und Trump: Was bleibt vom G7-Gipfel in Biarritz? Eine gemeinsame Abschlusserklärung aller Wahrscheinlichkeit nach nicht.

Trump und Macron auf dem G7-Gipfel in Biarritz: Bei der gemeinsamen Pressekonferenz äußerte sich der französische Präsident zuversichtlich in der Iran-Frage.
12 von 13
Quelle: Christian Hartmann/Reuters-bilder

Trump und Macron auf dem G7-Gipfel in Biarritz: Bei der gemeinsamen Pressekonferenz äußerte sich der französische Präsident zuversichtlich in der Iran-Frage.

Protest im Sand: Aktivisten haben am Strand von Biarritz die Porträts der Teilnehmenden und die Nachricht "Turn the tide for Gender Equality" (dt. "Wendet das Blatt hin zu Geschlechtergleichheit.") in den Sand gemalt.
13 von 13
Quelle: dpa-bilder

Protest im Sand: Aktivisten haben am Strand von Biarritz die Porträts der Teilnehmenden und die Nachricht "Turn the tide for Gender Equality" (dt. "Wendet das Blatt hin zu Geschlechtergleichheit.") in den Sand gemalt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website