t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such IconE-Mail IconMenĂŒ Icon



HomePolitikAuslandInternationale Politik

Fotoshow: Das Weltwirtschaftsforum in Davos in Bildern


Fotoshow: Das Weltwirtschaftsforum in Davos in Bildern

Family Business: US-PrÀsident Trump wird in Davos von Tochter und Beraterin Ivanka sowie Schwiegersohn Jared Kushner begleitet.
1 von 14
Quelle: Markus Schreiber/ap-bilder

Family Business: US-PrÀsident Trump wird in Davos von Tochter und Beraterin Ivanka sowie Schwiegersohn Jared Kushner begleitet.

Protest in Davos: Aktivisten in AnzĂŒgen werfen dem Weltwirtschaftsforum vor, einzig der Geldmacherei zu dienen.
2 von 14
Quelle: Arnd Wiegmann/Reuters-bilder

Protest in Davos: Aktivisten in AnzĂŒgen werfen dem Weltwirtschaftsforum vor, einzig der Geldmacherei zu dienen.

Wenn es Nacht wird in Davos: Der Skiort liegt malerisch eingebettet in den Schweizer Alpen.
3 von 14
Quelle: Arnd Wiegmann/Reuters-bilder

Wenn es Nacht wird in Davos: Der Skiort liegt malerisch eingebettet in den Schweizer Alpen.

Daumen hoch: US-PrÀsident ist in Davos eingetroffen.
4 von 14
Quelle: Evan Vucci/ap-bilder

Daumen hoch: US-PrÀsident ist in Davos eingetroffen.

Klimaaktivistin Greta Thunberg krtisiert in Davos "leere Worte und Versprechen" aus Politik und Wirtschaft.
5 von 14
Quelle: Alessandro Della Valle/KEYSTONE/dpa-bilder

Klimaaktivistin Greta Thunberg krtisiert in Davos "leere Worte und Versprechen" aus Politik und Wirtschaft.

In Handelsfragen im Clinch: EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und US-PrÀsident Donald Trump.
6 von 14
Quelle: Evan Vucci/ap-bilder

In Handelsfragen im Clinch: EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und US-PrÀsident Donald Trump.

Botschaft zum JubilĂ€um: Das Weltwirtschaftsforum habe in 50 Jahren nur den Reichtum weniger vermehrt, heißt es auf einem Transparent in Davos. Das Treffen solle deshalb abgeschafft werden.
7 von 14
Quelle: Arnd Wiegmann/Reuters-bilder

Botschaft zum JubilĂ€um: Das Weltwirtschaftsforum habe in 50 Jahren nur den Reichtum weniger vermehrt, heißt es auf einem Transparent in Davos. Das Treffen solle deshalb abgeschafft werden.

Davos im Ausnahmezustand: Tausende Polizisten sollen fĂŒr einen reibungslosen Ablauf des Forums sorgen.
8 von 14
Quelle: Arnd Wiegmann/Reuters-bilder

Davos im Ausnahmezustand: Tausende Polizisten sollen fĂŒr einen reibungslosen Ablauf des Forums sorgen.

Der Stargast: Donald Trump wird in Davos von Fotografen umrahmt, links neben ihm steht Tagungs-Chef Klaus Schwab.
9 von 14
Quelle: Evan Vucci/ap-bilder

Der Stargast: Donald Trump wird in Davos von Fotografen umrahmt, links neben ihm steht Tagungs-Chef Klaus Schwab.

Stimme der Klimabewegung: Der Auftritt von Greta Thunberg in Davos wird mit Spannung erwartet.
10 von 14
Quelle: Markus Schreiber/ap-bilder

Stimme der Klimabewegung: Der Auftritt von Greta Thunberg in Davos wird mit Spannung erwartet.

Fordern mehr Mitsprache: Junge Klimaaktivisten sprechen auf einer Podiumsveranstaltung in Davos.
11 von 14
Quelle: Markus Schreiber/ap-bilder

Fordern mehr Mitsprache: Junge Klimaaktivisten sprechen auf einer Podiumsveranstaltung in Davos.

Natasha Mwansa aus Sambia: Es gehe bei der BewĂ€ltigung der Klimakrise nicht um Reden, sondern um Handlungen und UnterstĂŒtzung.
12 von 14
Quelle: Denis Balibouse/Reuters-bilder

Natasha Mwansa aus Sambia: Es gehe bei der BewĂ€ltigung der Klimakrise nicht um Reden, sondern um Handlungen und UnterstĂŒtzung.

Umgeben von verschneiten Bergen: Marine One mit US-PrÀsident Trump an Bord setzt zur Landung in Davos an.
13 von 14
Quelle: Jonathan Ernst/Reuters-bilder

Umgeben von verschneiten Bergen: Marine One mit US-PrÀsident Trump an Bord setzt zur Landung in Davos an.

Umstrittener 5G-Zulieferer: Ren Zhengfei, GrĂŒnder und GeschĂ€ftsfĂŒhrer von Huawei, spricht in Davos. Kritiker werfen seinem Konzern zu große NĂ€he zur kommunistischen FĂŒhrung in Peking vor.
14 von 14
Quelle: Denis Balibouse/Reuters-bilder

Umstrittener 5G-Zulieferer: Ren Zhengfei, GrĂŒnder und GeschĂ€ftsfĂŒhrer von Huawei, spricht in Davos. Kritiker werfen seinem Konzern zu große NĂ€he zur kommunistischen FĂŒhrung in Peking vor.




TelekomCo2 Neutrale Website