Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAuslandUSA

Reaktionen auf die Whistleblower-Vorwürfe gegen Trump


Reaktionen auf die Whistleblower-Vorwürfe gegen Trump

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Der demokratische Minderheitsführer im US-Senat, Chuck Schumer: "Nachdem ich die Beschwerde des Whistleblowers gelesen habe, bin ich sogar noch besorgter über das, was passiert ist. Es gibt so viele Fakten, die untersucht werden müssen. Es ist sehr beunruhigend."
1 von 6
Quelle: Win McNamee/getty-images-bilder

Der demokratische Minderheitsführer im US-Senat, Chuck Schumer: "Nachdem ich die Beschwerde des Whistleblowers gelesen habe, bin ich sogar noch besorgter über das, was passiert ist. Es gibt so viele Fakten, die untersucht werden müssen. Es ist sehr beunruhigend."

Der republikanische Abgeordnete und ehemalige CIA-Mitarbeiter Will Hurd: "Vieles in der Whistleblower-Beschwerde ist beunruhigend. Wir müssen die Vorwürfe in dem Brief vollständig untersuchen – und der erste Schritt ist, mit dem Whistleblower zu sprechen."
2 von 6
Quelle: Chip Somodevilla/getty-images-bilder

Der republikanische Abgeordnete und ehemalige CIA-Mitarbeiter Will Hurd: "Vieles in der Whistleblower-Beschwerde ist beunruhigend. Wir müssen die Vorwürfe in dem Brief vollständig untersuchen – und der erste Schritt ist, mit dem Whistleblower zu sprechen."

September 25, 2019, Keene, New Hampshire, United States: Massachusetts Senator and presidential candidate, Elizabeth Wa
3 von 6
Quelle: imago-images-bilder

Senatorin und Kandidaten bei den demokratischen Präsidentschaftsvorwahlen Elizabeth Warren schrieb auf dem Kurznachrichtendienst Twitter, Trump habe "ausländische Einmischung in unsere Wahlen" erbeten und dann seine Handlungen "zu vertuschen versucht." Trumps Mitarbeiter hätten sich gesetzwidrig bemüht, die von dem Geheimdienstmitarbeiter über interne offizielle Kanäle eingereichte Beschwerde über den Präsidenten unter Verschluss zu bewahren, erklärte Warren.

Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi: "Es ist eine traurige Woche für unser Land. Die Traurigkeit wächst mit jedem Tag, weil die Missachtung, die der Präsident für unsere Verfassung zeigt, deutlicher wird."
4 von 6
Quelle: ap-bilder

Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi: "Es ist eine traurige Woche für unser Land. Die Traurigkeit wächst mit jedem Tag, weil die Missachtung, die der Präsident für unsere Verfassung zeigt, deutlicher wird."

US-Geheimdienstchef Joseph Maguire: "Ich glaube, dass alles in dieser Angelegenheit beispiellos ist."
5 von 6
Quelle: ap-bilder

US-Geheimdienstchef Joseph Maguire: "Ich glaube, dass alles in dieser Angelegenheit beispiellos ist."

Barbara Lee, Abgeordnete der Demokraten im Repräsentantenhaus: "Der Präsident hat seinen Amtseid verraten und ist in eine umfassende Vertuschung der Regierung verwickelt. Machtmissbrauch, Einschüchterung einer fremden Nation und sogar Vertuschung. Wir müssen jetzt klagen."
6 von 6
Quelle: imago-images-bilder

Barbara Lee, Abgeordnete der Demokraten im Repräsentantenhaus: "Der Präsident hat seinen Amtseid verraten und ist in eine umfassende Vertuschung der Regierung verwickelt. Machtmissbrauch, Einschüchterung einer fremden Nation und sogar Vertuschung. Wir müssen jetzt klagen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website