• Home
  • Politik
  • Ausland
  • USA
  • "Habt keine Angst" – wie Trump Corona weiter verharmlost


"Habt keine Angst" – wie Trump Corona weiter verharmlost

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
5. Oktober: "Gehen Sie raus, seien Sie vorsichtig", sagt Trump, nachdem er das Krankenhaus verlassen hat. Demonstrativ legt er vor dem Weißen Haus seine Schutzmaske ab. Der PrĂ€sident fordert die US-BĂŒrger auf, sich nicht vor dem Coronavirus zu fĂŒrchten. Die USA hĂ€tten "die besten Medikamente der Welt". Auch einen Impfstoff werde es bald geben.
1 von 13
Quelle: Erin Scott/Reuters-bilder

5. Oktober: "Gehen Sie raus, seien Sie vorsichtig", sagt Trump, nachdem er das Krankenhaus verlassen hat. Demonstrativ legt er vor dem Weißen Haus seine Schutzmaske ab. Der PrĂ€sident fordert die US-BĂŒrger auf, sich nicht vor dem Coronavirus zu fĂŒrchten. Die USA hĂ€tten "die besten Medikamente der Welt". Auch einen Impfstoff werde es bald geben.

5. Oktober: Trump gibt auf Twitter seine anstehende Entlassung aus dem Krankenhaus bekannt: "Ich fĂŒhle mich richtig gut! Habt keine Angst vor Covid. Lasst nicht zu, dass es euer Leben beherrscht. (...) Ich fĂŒhle mich besser als vor 20 Jahren!"
2 von 13
Quelle: Tia Dufour/The White House/Reuters-bilder

5. Oktober: Trump gibt auf Twitter seine anstehende Entlassung aus dem Krankenhaus bekannt: "Ich fĂŒhle mich richtig gut! Habt keine Angst vor Covid. Lasst nicht zu, dass es euer Leben beherrscht. (...) Ich fĂŒhle mich besser als vor 20 Jahren!"

2. Oktober: Trump gibt in einem nĂ€chtlichen Tweet seine Corona-Infektion bekannt: "Die First Lady und ich wurden positiv auf Covid-19 getestet. Wir werden unseren QuarantĂ€ne- und Genesungsprozess unverzĂŒglich beginnen. Wir kommen gemeinsam da durch!" Am Abend wird er ein MilitĂ€rkrankenhaus zur Behandlung gebracht.
3 von 13
Quelle: Carlos Barria/Reuters-bilder

2. Oktober: Trump gibt in einem nĂ€chtlichen Tweet seine Corona-Infektion bekannt: "Die First Lady und ich wurden positiv auf Covid-19 getestet. Wir werden unseren QuarantĂ€ne- und Genesungsprozess unverzĂŒglich beginnen. Wir kommen gemeinsam da durch!" Am Abend wird er ein MilitĂ€rkrankenhaus zur Behandlung gebracht.

29. September: Im TV-Duell mit seinem Wahl-Herausforderer Joe Biden mokiert sich Trump ĂŒber die Schutzmaske seines Rivalen: "Jedes Mal, wenn man ihn sieht, hat er eine Maske. Er könnte mit 200 Fuß (rund 60 Meter) Abstand sprechen, und er kommt mit der grĂ¶ĂŸten Maske, die ich jemals gesehen habe."
4 von 13
Quelle: Brian Snyder/Reuters-bilder

29. September: Im TV-Duell mit seinem Wahl-Herausforderer Joe Biden mokiert sich Trump ĂŒber die Schutzmaske seines Rivalen: "Jedes Mal, wenn man ihn sieht, hat er eine Maske. Er könnte mit 200 Fuß (rund 60 Meter) Abstand sprechen, und er kommt mit der grĂ¶ĂŸten Maske, die ich jemals gesehen habe."

9. September: AuszĂŒge aus einem EnthĂŒllungsbuch des Star-Journalisten Bob Woodward belegen, dass Trump die Öffentlichkeit bewusst ĂŒber die Gefahren durch Corona in die Irre fĂŒhrte. "Ich wollte es immer herunterspielen. Ich spiele es immer noch gerne herunter, weil ich keine Panik schaffen will", sagte Trump in einem Interview Mitte MĂ€rz.
5 von 13
Quelle: Leah Millis/Reuters-bilder

9. September: AuszĂŒge aus einem EnthĂŒllungsbuch des Star-Journalisten Bob Woodward belegen, dass Trump die Öffentlichkeit bewusst ĂŒber die Gefahren durch Corona in die Irre fĂŒhrte. "Ich wollte es immer herunterspielen. Ich spiele es immer noch gerne herunter, weil ich keine Panik schaffen will", sagte Trump in einem Interview Mitte MĂ€rz.

21. Juni: Bei einem umstrittenen ersten Wahlkampfauftritt vor tausenden AnhĂ€ngern in der Stadt Tulsa nach mehr als dreimonatiger Coronapause spricht sich Trump fĂŒr weniger Corona-Tests aus: "Tests sind ein zweischneidiges Schwert. (...) Wenn man so viel testet, findet man mehr Leute, mehr FĂ€lle. Deswegen habe ich meinen Leuten gesagt: 'testet bitte langsamer!'"
6 von 13
Quelle: Leah Millis/Reuters-bilder

21. Juni: Bei einem umstrittenen ersten Wahlkampfauftritt vor tausenden AnhĂ€ngern in der Stadt Tulsa nach mehr als dreimonatiger Coronapause spricht sich Trump fĂŒr weniger Corona-Tests aus: "Tests sind ein zweischneidiges Schwert. (...) Wenn man so viel testet, findet man mehr Leute, mehr FĂ€lle. Deswegen habe ich meinen Leuten gesagt: 'testet bitte langsamer!'"

23. April: Bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus: "Und dann sehe ich Desinfektionsmittel, dass es (das Virus) in einer Minute ausknockt. In einer Minute. Und gibt es einen Weg, so etwas zu machen, durch eine Injektion ins Innere oder fast wie eine SĂ€uberung. Denn es gelangt in die Lunge und macht eine unglaubliche Zahl (unklar) auf die Lungen. Es wĂ€re interessant, das zu prĂŒfen."
7 von 13
Quelle: Joshua Roberts/Reuters-bilder

23. April: Bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus: "Und dann sehe ich Desinfektionsmittel, dass es (das Virus) in einer Minute ausknockt. In einer Minute. Und gibt es einen Weg, so etwas zu machen, durch eine Injektion ins Innere oder fast wie eine SĂ€uberung. Denn es gelangt in die Lunge und macht eine unglaubliche Zahl (unklar) auf die Lungen. Es wĂ€re interessant, das zu prĂŒfen."

17. April: "Befreit Minnesota!", "Befreit Michigan!" "Befreit Virginia": Trump ruft auf Twitter zu Protesten gegen die AusgangsbeschrÀnkungen in einigen US-Bundesstaaten auf.
8 von 13
Quelle: Carlos Barria/Reuters-bilder

17. April: "Befreit Minnesota!", "Befreit Michigan!" "Befreit Virginia": Trump ruft auf Twitter zu Protesten gegen die AusgangsbeschrÀnkungen in einigen US-Bundesstaaten auf.

29. MĂ€rz: Im Rosengarten des Weißen Hauses: "Jetzt ist von 2,2 Millionen Toten die Rede (...). Wenn es (letztlich) zwischen 100.000 und 200.000 sind, haben wir alle zusammen einen sehr guten Job gemacht." Die Marke von 200.000 Corona-Toten in den USA wird am 22. September ĂŒberschritten.
9 von 13
Quelle: Carlos Barria/Reuters-bilder

29. MĂ€rz: Im Rosengarten des Weißen Hauses: "Jetzt ist von 2,2 Millionen Toten die Rede (...). Wenn es (letztlich) zwischen 100.000 und 200.000 sind, haben wir alle zusammen einen sehr guten Job gemacht." Die Marke von 200.000 Corona-Toten in den USA wird am 22. September ĂŒberschritten.

21. MÀrz: Trump preist auf Twitter einen Medikamentenmix aus dem Malaria-Mittel Hydroxychloroquin und dem Antibiotikum Azythromicin als Corona-Mittel an: "Hydroxychloroquin und Azythromicin zusammen könnten eine der bahnbrechendsten Entwicklungen der Medizingeschichte werden." Im April raten die US-Behörden wegen Gesundheitsrisiken vom Einsatz des Medikamentencocktails ab.
10 von 13
Quelle: Tom Brenner/Reuters-bilder

21. MÀrz: Trump preist auf Twitter einen Medikamentenmix aus dem Malaria-Mittel Hydroxychloroquin und dem Antibiotikum Azythromicin als Corona-Mittel an: "Hydroxychloroquin und Azythromicin zusammen könnten eine der bahnbrechendsten Entwicklungen der Medizingeschichte werden." Im April raten die US-Behörden wegen Gesundheitsrisiken vom Einsatz des Medikamentencocktails ab.

20. MĂ€rz: Auf die Frage eines Journalisten, welche Botschaft er angesichts wachsender Todeszahlen an besorgte US-BĂŒrger habe: "Ich sage, dass Sie ein furchtbarer Reporter sind."
11 von 13
Quelle: Tom Brenner/Reuters-bilder

20. MĂ€rz: Auf die Frage eines Journalisten, welche Botschaft er angesichts wachsender Todeszahlen an besorgte US-BĂŒrger habe: "Ich sage, dass Sie ein furchtbarer Reporter sind."

16. MĂ€rz: Auf eine Journalisten-Frage, wie viele Punkte er sich selbst auf einer Skala von eins bis zehn fĂŒr sein Krisenmanagement geben wĂŒrde: "Ich wĂŒrde zehn Punkte geben, weil wir einen großartigen Job gemacht haben."
12 von 13
Quelle: Tom Brenner/Reuters-bilder

16. MĂ€rz: Auf eine Journalisten-Frage, wie viele Punkte er sich selbst auf einer Skala von eins bis zehn fĂŒr sein Krisenmanagement geben wĂŒrde: "Ich wĂŒrde zehn Punkte geben, weil wir einen großartigen Job gemacht haben."

22. Januar: Auf die Frage eines Journalisten nach dem ersten bestĂ€tigten Fall in den USA, ob er Sorgen angesichts einer möglichen Pandemie habe, sagt Trump: "Nein, ĂŒberhaupt nicht. Wir haben es vollkommen unter Kontrolle. Es ist eine Person, die aus China gekommen ist."
13 von 13
Quelle: Joshua Roberts/Reuters-bilder

22. Januar: Auf die Frage eines Journalisten nach dem ersten bestĂ€tigten Fall in den USA, ob er Sorgen angesichts einer möglichen Pandemie habe, sagt Trump: "Nein, ĂŒberhaupt nicht. Wir haben es vollkommen unter Kontrolle. Es ist eine Person, die aus China gekommen ist."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website