• Home
  • Politik
  • Corona-Krise
  • Bilder: Coronavirus sorgt für Geisterstädte in Italien


Bilder: Coronavirus sorgt für Geisterstädte in Italien

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Das Coronavirus sorgt für Geisterstädte in Italien: Ein Zug auf dem Weg nach Rom. So leer wie die Bahnhöfe sind auch die Züge in Italien.
1 von 11
Quelle: Alberto Lingria/Reuters-bilder

Das Coronavirus sorgt für Geisterstädte in Italien: Ein Zug auf dem Weg nach Rom. So leer wie die Bahnhöfe sind auch die Züge in Italien.

Leere Straßen in Mailand: Die italienische Regierung hat Teile des Norden des Landes zur Sperrzone erklärt.
2 von 11
Quelle: Flavio Lo Scalzo/Reuters-bilder

Leere Straßen in Mailand: Die italienische Regierung hat Teile des Norden des Landes zur Sperrzone erklärt.

Militärpräsenz am Piazza del Duomo: Der Platz, auf dem der Mailänder Dom steht, ist bei Touristen sehr beliebt.
3 von 11
Quelle: Flavio Lo Scalzo/Reuters-bilder

Militärpräsenz am Piazza del Duomo: Der Platz, auf dem der Mailänder Dom steht, ist bei Touristen sonst sehr beliebt.

Leere Stühle eines Cafés in Rom: Aus Angst vor dem Coronoavirus versiegen aber die üblichen Touristenströme in Italien.
4 von 11
Quelle: Cecilia Fabiano/LaPresse/ap-bilder

Leere Stühle eines Cafés in Rom: Aus Angst vor dem Coronoavirus versiegen aber die üblichen Touristenströme in Italien.

Einer der berühmtesten Plätze in Rom: Der Piazza del Popolo ist nur selten so leer aufzufinden.
5 von 11
Quelle: Andrew Medichini/ap-bilder

Einer der berühmtesten Plätze in Rom: Der Piazza del Popolo ist nur selten so leer aufzufinden.

In Mailänder Stadion San Siro feuern normalerweise Zehntausende Fans den AC Mailand an: Wegen des Coronavirus musste das Heimspiel gegen den CFC Genua vor leeren Rängen stattfinden.
6 von 11
Quelle: imago-images-bilder

In Mailänder Stadion San Siro feuern normalerweise Zehntausende Fans den AC Mailand an: Wegen des Coronavirus musste das Heimspiel gegen den CFC Genua vor leeren Rängen stattfinden.

Ein Blick in den Bahnhof Roma Termini in Mailand: Der Bahnhof bietet eigentlich Platz für viele Reisende – derzeit ist er fast menschenleer.
7 von 11
Quelle: Yara Nardi/Reuters-bilder

Ein Blick in den Bahnhof Roma Termini in Mailand: Der Bahnhof bietet eigentlich Platz für viele Reisende – derzeit ist er fast menschenleer.

Blick auf die Porta Garibaldi: Nur wenige Menschen passieren momentan das bekannte Stadttor.
8 von 11
Quelle: Flavio Lo Scalzo/Reuters-bilder

Blick auf die Porta Garibaldi: Nur wenige Menschen passieren momentan das bekannte Stadttor.

Der Bahnhof Porta Garibaldi: Auch Mailands zweitgrößter Bahnhof scheint leergefegt.
9 von 11
Quelle: Flavio Lo Scalzo/Reuters-bilder

Der Bahnhof Porta Garibaldi: Auch Mailands zweitgrößter Bahnhof scheint leergefegt.

Leere Restaurants am Palazzo Vecchio in Florenz: Auch die vielbesuchte Stadt ist von den Auswirkungen des Coronavirus betroffen.
10 von 11
Quelle: Jennifer Lorenzini/Reuters-bilder

Leere Restaurants am Palazzo Vecchio in Florenz: Auch die vielbesuchte Stadt ist von den Auswirkungen des Coronavirus betroffen.

Der Luneur Park in Rom: Der Freizeitpark wurde für ein Wochenende geschlossen, um der Ausbreitung des Virus entgegenzuwirken.
11 von 11
Quelle: Domenico Stinellis/ap-bilder

Der Luneur Park in Rom: Der Freizeitpark wurde für ein Wochenende geschlossen, um der Ausbreitung des Virus entgegenzuwirken.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website