• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Gesellschaft
  • Fotoshow:


Fotoshow:

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Michail Gorbatschow: Neue Akzente durch "Glasnost" und "Perestroika"
1 von 14
Quelle: /imago-images-bilder

Michail Gorbatschow: Der russische Politiker war seit M├Ąrz 1985 Generalsekret├Ąr des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion. Seine Schlagw├Ârter waren "Glasnost" (Transparenz) und "Perestroika" (Umstrukturierung). Er setzte sich f├╝r eine ├ľffnung der Sowjetunion nach Westen hin ein. Die DDR-F├╝hrung hielt von diesem Kurs wenig.

Warten auf die Ausreise 1989: Stau an der Grenze zur Tschechoslowakei
2 von 14
Quelle: /imago-images-bilder

Warteschlange von Fahrzeugen ausreisewilliger DDR-B├╝rger: Die DDR-F├╝hrung zeigte sich lange nicht offen f├╝r Reformen. Viele Menschen wollten einfach nur raus. ├ťber die Tschechoslowakei und Ungarn war das im Sommer 1989 m├Âglich. Der Druck auf die Politik nahm stetig zu.

Hannover im Oktober 1989: Ersch├Âpfte DDR-Fl├╝chtlinge aus der Prager Botschaft sind mit dem Zug auf dem Messebahnhof der nieders├Ąchsischen Hauptstadt angekommen. Sie haben ihre Heimat hinter sich gelassen.
3 von 14
Quelle: /imago-images-bilder

Hannover im Oktober 1989: Ersch├Âpfte DDR-Fl├╝chtlinge aus der Prager Botschaft sind mit dem Zug auf dem Messebahnhof der nieders├Ąchsischen Hauptstadt angekommen. Sie haben ihre Heimat hinter sich gelassen.

DDR-Fl├╝chtlinge am Grenz├╝bergang Schirnding
4 von 14
Quelle: /imago-images-bilder

DDR-Fl├╝chtlinge am Grenz├╝bergang Schirnding in Bayern: Viele konnten nur das N├Âtigste mitnehmen. Sie waren den Druck des Systems so leid, dass sie eine Reise in eine ungewisse Zukunft einem Leben in der DDR vorzogen. Es waren Tausende.

Parade zum 40. DDR-Jubil├Ąum: Pomp trotz Krise
5 von 14
Quelle: /imago-images-bilder

Parade zum 40. DDR-Jubil├Ąum: Trotz der angespannten Lage wurde der Geburtstag der Republik mit gro├čem Pomp gefeiert. Eine Machtdemonstration mit viel Armee und mobilen Flugabwehrraketen in Berlin.

Erich Honecker: Isolation statt ├ľffnung
6 von 14
Quelle: /imago-images-bilder

Erich Honecker: Als Staats- und Parteichef war er bis zum Oktober 1989 der bedeutendste Politiker der DDR. Er war einer der gr├Â├čten Kritiker von Gorbatschows Politik. Anstatt sich zu ├Âffnen, isolierte Honecker die DDR nicht nur vom Westen, sondern zunehmend auch vom Osten. Nicht ohne Folgen ...

... auf Honecker folgt Egon Krenz: Machtwechsel kurz vorm Ende
7 von 14
Quelle: /imago-images-bilder

... auf Honecker folgt Egon Krenz: Im Oktober 1989 wurde der bisherige Generalsekret├Ąr der SED gest├╝rzt und an seine Stelle trat Egon Krenz. Dieser brachte den Begriff der Wende ins Spiel. Die hatte er sich allerdings anders vorgestellt.

Montagsdemonstration in Leipzig: Die Revolution ist nicht mehr aufzuhalten
8 von 14
Quelle: /dpa-bilder

Menschen gehen auf die Stra├če: Auch Egon Krenz konnte die Entwicklung nicht mehr aufhalten. Im Gegenteil: ├ťberall gingen die Menschen im Herbst 1989 auf die Stra├če. Viele DDR-B├╝rger ├╝berwanden die l├Ąhmende Angst vorm Staat. Etwa in Leipzig am 9. Oktober 1989 als 70.000 Demonstranten sich mit dem Ruf "Wir sind das Volk" Geh├Âr verschafften.

Kunst geworden: Wandbild erinnert an friedliche Proteste von 1989
9 von 14
Quelle: /imago-images-bilder

Leipzig erinnert sich noch heute: Ein riesiges Wandgem├Ąlde erinnert in der Leipziger Innenstadt an die Proteste, die 1989 wegweisend f├╝r den Fall der Mauer waren.

Leipziger Nikoleikirche: Forum f├╝r den Protest
10 von 14
Quelle: /dpa-bilder

Friedensgebet in der Leipziger Nikolaikirche: Die Kirchen spielten eine wichtige Rolle in der "Friedlichen Revolution". In Leipzig wurde die Nikolaikirche Anlaufpunkt f├╝r jene, die sich Freiheit und Frieden w├╝nschten. Dort formierte sich der friedliche Protest. Montag um Montag gingen die Menschen nach den Gebeten auf die Stra├če ÔÇô stets ohne Gewalt.

Kurz vor dem Kollaps: Tausende ziehen durch die Stra├čen
11 von 14
Quelle: /imago-images-bilder

Demo zum 4.November 1989 in Ost-Berlin: Menschenmassen gehen gegen Gewalt und f├╝r verfassungsm├Ą├čige Rechte, Presse-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit auf die Stra├če. Der Druck auf die Politik steigt nun Tag f├╝r Tag.

9. November 1989: Die Mauer f├Ąllt ÔÇô quasi aus Versehen
12 von 14
Quelle: /dpa-bilder

G├╝nter Schabowski am 9. November 1989 gegen 19 Uhr: "... deshalb haben wir uns dazu entschlossen, heute eine Regelung zu treffen, die es jedem B├╝rger der DDR m├Âglich macht, ├╝ber Grenz├╝bergangspunkte der DDR auszureisen." Doch dieser Satz allein war es nicht, der vor 30 Jahren alles ver├Ąnderte. Denn auf Nachfrage f├╝gte Schabowski, Mitglied im Zentralkomitee, hinzu: "Das trifft nach meiner Kenntnis ┬ů ist das sofort, unverz├╝glich". Der Satz, der die Mauer zu Fall bringt. Das war allerdings nicht der Plan der Partei. Zu Schabowskis Verteidigung: Er war sp├Ąrlich ├╝ber die Pl├Ąne informiert und mit dem Prinzip der journalistischen Nachfrage nicht vertraut.

Bornholmer Stra├če: Der erste Grenz├╝bergang, an dem die Kontrollen eingestellt wurden.
13 von 14
Quelle: /imago-images-bilder

Grenz├╝bergang Bornholmer Stra├če: Gegen 23.30 Uhr werden in Ost-Berlin an der Bornholmer Stra├če die Grenzkontrollen eingestellt. Die erste Grenze zwischen BRD und DDR f├Ąllt kurz vor Mitternacht zwischen den Bezirken Prenzlauer Berg und Wedding.

Bilder, die um die Welt gehen: Die Mauer f├Ąllt
14 von 14
Quelle: /imago-images-bilder

Bilder, die um die Welt gehen: Erst etwas z├Âgerlich, fast ungl├Ąubig, dann in Massen ÔÇô Die Menschen str├Âmen in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1989 zum Brandenburger Tor und erobern die Mauer, hinter der sie 40 Jahre gelebt haben. Viele BRD-B├╝rger begr├╝├čen die Menschen auf dem einstigen Todesstreifen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website