Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikKlima & Umwelt

Naturkatastrophen der vergangenen Jahre


Naturkatastrophen der vergangenen Jahre

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Zwei Jahre nach dem verheerenden Erdbeben mit rund 315.000 Toten und aber Tausenden zerstörten Häusern wurde Haiti Ende August 2012 von der nächsten Naturkatastrophe heimgesucht. Hurrikan Isaac zerstörte vielerorts die Ernte und vieles auf der Insel, was gerade wieder aufgebaut worden war.
1 von 8
Quelle: dpa-bilder

Zwei Jahre nach dem verheerenden Erdbeben mit rund 315.000 Toten und aber Tausenden zerstörten Häusern wurde Haiti Ende August 2012 von der nächsten Naturkatastrophe heimgesucht. Hurrikan "Isaac" zerstörte vielerorts die Ernte und vieles auf der Insel, was gerade wieder aufgebaut worden war.

Verwüstung im Urlaubs-Idyll: Am 26. Dezember 2004 ereignete sich im Indischen Ozean ein verheerendes Seebeben. Die Folge war ein gigantischer Tsunami: Die Monsterwellen rissen allein in Indonesien 165.000 Menschen in den Tod. Insgesamt starben 230.000 Menschen. Auch Thailand war massiv betroffen.
2 von 8
Quelle: Reuters-bilder

Verwüstung im Urlaubs-Idyll: Am 26. Dezember 2004 ereignete sich im Indischen Ozean ein verheerendes Seebeben. Die Folge war ein gigantischer Tsunami: Die Monsterwellen rissen allein in Indonesien 165.000 Menschen in den Tod. Insgesamt starben 230.000 Menschen. Auch Thailand war massiv betroffen.

Naturgewalten: Hurrikan "Sandy" zog im Oktober 2012 unter anderem über die Ostküste der USA hinweg und verursachte Schäden in Höhe von insgesamt 15 Milliarden Dollar. Noch im November waren 900.000 Häuser im US-Staat New Jersey ohne Strom.
3 von 8
Quelle: Reuters-bilder

Naturgewalten: Hurrikan "Sandy" zog im Oktober 2012 unter anderem über die Ostküste der USA hinweg und verursachte Schäden in Höhe von insgesamt 15 Milliarden Dollar. Noch im November waren 900.000 Häuser im US-Staat New Jersey ohne Strom.

Verwüstung: Im Juli 2012 verursachte Starkregen eine Flutkatastrophe in der russischen Region Krasnodar. Durch Sturzfluten und Erdrutsche kamen mindestens 170 Menschen ums Leben. Betroffen war vor allem die Stadt Rajon Krymsk, die von einer Flutwelle überrollt wurde.
4 von 8
Quelle: dpa-bilder

Verwüstung: Im Juli 2012 verursachte Starkregen eine Flutkatastrophe in der russischen Region Krasnodar. Durch Sturzfluten und Erdrutsche kamen mindestens 170 Menschen ums Leben. Betroffen war vor allem die Stadt Rajon Krymsk, die von einer Flutwelle überrollt wurde.

Katastrophengebiet: Der Taifun "Haiyan" hinterließ auf den Philippinen im November 2013 eine Spur der Verwüstung. Noch ist das ganze Ausmaß des Monstersturms nicht abzuschätzen.
5 von 8
Quelle: dpa-bilder

Katastrophengebiet: Der Taifun "Haiyan" hinterließ auf den Philippinen im November 2013 eine Spur der Verwüstung. Noch ist das ganze Ausmaß des Monstersturms nicht abzuschätzen.

Überlebenskampf: Regelmäßig wird Pakistan von Flutkatastrophen heimgesucht. Etwa im Juli 2012. Oder im August 2010 als der Monsunregen außergewöhnlich stark war. 1738 Menschen starben, rund 1,8 Millionen Häuser wurden zerstört.
6 von 8
Quelle: dpa-bilder

Überlebenskampf: Regelmäßig wird Pakistan von Flutkatastrophen heimgesucht. Etwa im Juli 2012. Oder im August 2010 als der Monsunregen außergewöhnlich stark war. 1738 Menschen starben, rund 1,8 Millionen Häuser wurden zerstört.

Katastrophe im doppelten Sinne: Das Seebeben vor Japan im März 2011 löste einen Tsunami aus, der 16.000 Todesopfer forderte. 470.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Auch das Atomkraftwerk von Fukushima wurde schwer beschädigt.
7 von 8
Quelle: Reuters-bilder

Katastrophe im doppelten Sinne: Das Seebeben vor Japan im März 2011 löste einen Tsunami aus, der 16.000 Todesopfer forderte. 470.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Auch das Atomkraftwerk von Fukushima wurde schwer beschädigt.

Abkühlung gesucht: Eine extreme Hitzewelle macht Europa im Jahr 2003 zu schaffen. Mit geschätzten 13 Milliarden Dollar Schaden und zehntausenden Todesopfern ist Hoch "Michaela" eines opferreichsten Naturkatastrophen der letzten 40 Jahre weltweit und wohl das schlimmste Unwetterextrem auf dem europäischen Kontinent bisher.
8 von 8
Quelle: Reuters-bilder

Abkühlung gesucht: Eine extreme Hitzewelle macht Europa im Jahr 2003 zu schaffen. Mit geschätzten 13 Milliarden Dollar Schaden und zehntausenden Todesopfern ist Hoch "Michaela" eines opferreichsten Naturkatastrophen der letzten 40 Jahre weltweit und wohl das schlimmste Unwetterextrem auf dem europäischen Kontinent bisher.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website