Zehn Ideen, die das Klima retten sollen

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Die Anlagen von Climeworks: Sie filtern CO2 aus der Luft und speichern das Gas entweder unterirdisch in Steinform oder verkaufen es an GewÀchshÀuser oder die GetrÀnkeindustrie.
1 von 11
Quelle: Climeworks

Die Anlagen von Climeworks: Sie filtern mit einer innovativen Technologie CO2 aus der Luft. Das Gas wird entweder unterirdisch in Steinform gespeichert oder an GewÀchshÀuser und die GetrÀnkeindustrie verkauft.

Synthetische Kraftstoffe: Am Karlsruher Institut fĂŒr Klimaforschung haben Forscher eine schiffscontainergroße Anlage entwickelt, die aus CO2 und Ökostrom Kraftstoffe herstellen kann.
2 von 11
Quelle: KIT / Patrick Langer

Synthetische Kraftstoffe: Am Karlsruher Institut fĂŒr Klimaforschung haben Forscher eine schiffscontainergroße Anlage entwickelt, die aus CO2 und Ökostrom Kraftstoffe herstellen kann.

The Great Bubble Barrier: Die erste langfristig installierte SĂ€uberungsanlage wird den MĂŒll aus Amsterdams Kanal "Westerdok" sammeln. Dies verhindert, dass der PlastikmĂŒll in die Nordsee treibt.
3 von 11
Quelle: The Great Bubble Barrier

The Great Bubble Barrier: Die erste langfristig installierte SĂ€uberungsanlage sammelt den MĂŒll aus Amsterdams Kanal "Westerdok". Dies verhindert, dass der PlastikmĂŒll in die Nordsee treibt.

The Ocean Cleanup: Das System treibt den MĂŒll zusammen, sodass er sich leicht einsammeln lĂ€sst.
4 von 11
Quelle: The Ocean Cleanup

The Ocean Cleanup: Das System treibt den MĂŒll in der Strömung zusammen, sodass er sich leicht einsammeln lĂ€sst.

Mitarbeiter von The Ocean Cleanup: Sie sortieren den gesammelten MĂŒll, um ihn spĂ€ter recyceln zu können.
5 von 11
Quelle: The Ocean Cleanup

Mitarbeiter von The Ocean Cleanup: Sie sortieren den gesammelten MĂŒll, um ihn spĂ€ter recyceln zu können. Aus einigen Teilen sollen Produkte hergestellt werden. Der Erlös fließt in die weitere Projektumsetzung.

Der Interceptor in Jakarta im Fluss Cengkareng Drain: Die Anlage lenkt den MĂŒll auf die LadeflĂ€che, um zu verhindern, dass er ins Meer treibt.
6 von 11
Quelle: The Ocean Cleanup

Der Interceptor in Jakarta im Fluss Cengkareng Drain: Die Anlage lenkt den MĂŒll auf die LadeflĂ€che, um zu verhindern, dass er ins Meer treibt.

Eine Frau mit Plastikflaschen im Bus: In der indonesischen Stadt Surabaya können in bestimmten Bussen Plastikflaschen und -dosen gegen Fahrkarten getauscht werden. FĂŒnf Flaschen gelten fĂŒr ein zweistĂŒndiges Ticket.
7 von 11
Quelle: Xinhua/imago-images-bilder

Eine Frau mit Plastikflaschen im Bus: In der indonesischen Stadt Surabaya können in bestimmten Bussen Plastikflaschen und -dosen gegen Fahrkarten getauscht werden. FĂŒnf Flaschen gelten fĂŒr ein zweistĂŒndiges Ticket.

Die Floating Farm im Hafen von Rotterdam: 40 KĂŒhe leben auf dem autark agierenden Bauernhof und geben am Tag bis zu 800 Liter Milch. Noch gibt es nur den einen Prototypen der Molkerei.
8 von 11
Quelle: /Reuters-bilder

Die Floating Farm im Hafen von Rotterdam: 40 KĂŒhe leben auf dem autark agierenden Bauernhof und geben am Tag bis zu 800 Liter Milch. Noch gibt es nur den einen Prototypen der Molkerei.

Das Protein "Solein" der Firma SolarFoods: Es wird in einem komplizierten Verfahren aus CO2 und Öko-Strom hergestellt, das mit der Produktion von Hefe- oder MilchsĂ€urebakterien vergleichbar ist. Aus dem mehlartigen Pulver will SolarFoods schon in zwei Jahren Millionen Mahlzeiten herstellen.
9 von 11
Quelle: SolarFoods

Das Protein "Solein" der Firma SolarFoods: Es wird in einem komplizierten Verfahren aus CO2 und Öko-Strom hergestellt, das mit der Produktion von Hefe- oder MilchsĂ€urebakterien vergleichbar ist. Aus dem mehlartigen Pulver will SolarFoods schon in zwei Jahren Millionen Mahlzeiten herstellen.

Das Wasserflugzeug von Harbour Air: Es ist das erste vollelektrische Flugzeug der Welt. Der Motor soll nun lizensiert und weiteren Tests unterzogen werden.
10 von 11
Quelle: magniX/Harbour Air

Das Wasserflugzeug von Harbour Air: Es ist das erste vollelektrische Flugzeug der Welt. Der Motor soll nun lizensiert und weiteren Tests unterzogen werden.

Drohnen zur Aufforstung: BĂ€ume sind ein natĂŒrlicher und zuverlĂ€ssiger CO2-Speicher. Aufforstung kann deswegen einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Eine Reihe von Startups hat nun ein Drohnen-System entwickelt, mit dessen Hilfe bis zu 100.000 BĂ€ume am Tag gepflanzt werden können.
11 von 11
Quelle: picture alliance/Xinhua

Drohnen zur Aufforstung: BĂ€ume sind ein natĂŒrlicher und zuverlĂ€ssiger CO2-Speicher. Aufforstung kann deswegen einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Eine Reihe von Startups hat nun ein Drohnen-System entwickelt, mit dessen Hilfe bis zu 100.000 BĂ€ume am Tag gepflanzt werden können.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website