Sie sind hier: Home > Regional > Bremen >

Anklage wegen Volksverhetzung: Bremer Pastor darf wieder predigen

Wegen Volksverhetzung angeklagt  

Bremer Pastor darf wieder predigen

16.04.2021, 13:15 Uhr | dpa

Anklage wegen Volksverhetzung: Bremer Pastor darf wieder predigen. Pastor Olaf Latzel kommt mit einer Bibel in der Hand in den Gerichtssaal (Archivbild): Gegen die Geldstrafe hat er Berufung eingelegt. (Quelle: dpa/Sina Schuldt)

Pastor Olaf Latzel kommt mit einer Bibel in der Hand in den Gerichtssaal (Archivbild): Gegen die Geldstrafe hat er Berufung eingelegt. (Quelle: Sina Schuldt/dpa)

Weil er sich abwertend über Homosexualität geäußert hatte, durfte ein Pfarrer aus Bremen zeitweise nicht mehr predigen und sollte eine Geldstrafe zahlen. Nun hat er sich für seine Äußerungen entschuldigt.

Im Streit um die vorläufige Dienstenthebung eines wegen Volksverhetzung verurteilten Pfarrers haben die Bremische Evangelische Kirche, die St.-Martini-Gemeinde und der Seelsorger einen Weg zur Verständigung gefunden.

Demnach bittet Pastor Olaf Latzel für seine Äußerungen um Entschuldigung, dafür nimmt die Kirche die vorläufige Dienstenthebung zurück, wie die Bremische Evangelische Kirche mitteilte. Zur weiteren Dienstausübung bis zum Abschluss des gegen den Pastor laufenden Strafverfahrens und des Disziplinarverfahrens seien "einvernehmlich Regelungen" getroffen worden.

Vergleich erzielt

Damit dürfe Latzel "wieder predigen, er darf die Amtsgeschäfte wieder ausüben", erklärte ein Sprecher der Bremischen Evangelischen Kirche. Wichtig bei dem Vergleich: Die Beteiligten verurteilten "jegliche Form von Hassbotschaften, Beleidigungen oder Gewaltandrohungen".

Das Amtsgericht Bremen hatte Latzel am 25. November nach abwertenden Äußerungen über Homosexualität wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe von 8.100 Euro verurteilt (Az.: 96 Ds 225 Js 26577/20). Latzel legte gegen das Urteil Berufung ein.

Den Angaben zufolge gab es im März einen nichtöffentlichen Erörterungstermin, dabei äußerte die Disziplinarkammer Bedenken gegen die vorläufige Dienstenthebung und empfahl "den Beteiligten dringend eine vergleichsweise Einigung". Solange das Verfahren läuft, bleibt ein Disziplinarverfahren bei der Kirche ausgesetzt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal