• Home
  • Regional
  • Bremen
  • Countdown für Umweltsatelliten EnMAP - Start: 1. April


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSteuerfreie Einmalzahlung geplant?Symbolbild für einen TextAir Force One landet in MünchenSymbolbild für ein VideoSo sieht es im G7-Luxushotel ausSymbolbild für einen TextFrankreich: Regierungschefin bleibtSymbolbild für einen TextKletterer stürzen im Karwendel zu TodeSymbolbild für einen TextZahl rechter Gefährder nimmt zuSymbolbild für ein VideoHinteregger mit neuem GeschäftszweigSymbolbild für einen TextBiontech meldet: Omikron-Impfstoff wirktSymbolbild für einen TextFußballstar überrascht mit Wechsel Symbolbild für einen TextSylt: Party-Zonen für 9-Euro-Touristen?Symbolbild für einen TextScholz fehlt auf Söders G7-FotoSymbolbild für einen Watson TeaserAzubi kämpft in Armut ums ÜberlebenSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Countdown für Umweltsatelliten EnMAP - Start: 1. April

Von dpa
30.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Deutschlands erster hyperspektraler Erdbeobachtungssatellit EnMAP soll am 1. April um 18.24 Uhr deutscher Zeit an Bord einer Trägerrakete von Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida in den Weltraum starten. Diesen Starttermin habe das US-Unternehmen SpaceX bestätigt, wie der Bremer Satellitenbauer OHB System AG am Mittwoch mitteilte.

Eine Falcon-9-Rakete von SpaceX wird den Satelliten, den OHB im Auftrag der Deutschen Raumfahrtagentur im DLR baute, zu seiner Erdumlaufbahn in rund 650 Kilometer Höhe bringen. Die Mission ist auf mindestens fünf Jahre angelegt. Der Bund stellte rund 300 Millionen Euro für das Projekt zur Verfügung. EnMAP steht für "Environmental Mapping Analysis Program" (etwa: Programm zur Umwelt-Kartografierung und Analyse).

Herzstück des Satelliten ist das vom OHB-Raumfahrtzentrum "Optik und Wissenschaft" in Oberpfaffenhofen gebaute Hyperspektralinstrument. Es ermöglicht, die von der Erdoberfläche reflektierte Sonnenstrahlung vom sichtbaren Licht bis in den kurzwelligen Infrarotbereich in kontinuierlichen Spektren zu erfassen.

Die hochauflösende Aufnahmen sollen Auskunft geben über Gewässerqualität, Bodenbeschaffenheit, Mineralien- oder Schadstoffanteile, Vegetationsbedingungen und Auswirkungen des Klimawandels auf unterschiedliche Ökosysteme.

OHB-Chef Marco Fuchs sprach von einer "völlig neuen Ära der Erdbeobachtung": "EnMAP wird uns die Welt so zeigen, wie wir sie bisher noch nicht gesehen haben."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Er hat Geräusche gehört" – wie der vermisste Joe gefunden wurde
Cape CanaveralDeutschlandFloridaSpaceX

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website