Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalDortmund

Milo (✝13) aus Dortmund stirbt in Kalifornien – Zehntausende trauern auf Instagram


Das schaut Dortmund auf
Netflix
1. WednesdayMehr Infos

t-online präsentiert die Top Netflix Serien.Anzeige

"Herz in Millionen Stücke zerrissen" – 13-jähriger Dortmunder stirbt in Kalifornien

Von t-online, nhe

Aktualisiert am 12.07.2022Lesedauer: 2 Min.
Eine Hand hält die andere (Archivbild): Ein 13-jähriger Junge aus Dortmund ist nach langer, schwerer Krankheit gestorben.
Eine Hand hält die andere (Archivbild): Ein 13-jähriger Junge aus Dortmund ist nach langer, schwerer Krankheit gestorben. (Quelle: Margit Wild/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der 13-jährige Milo aus Dortmund hat lange gegen schwere Krankheiten angekämpft – und seinen Weg in den sozialen Medien geteilt. Nun ist er gestorben.

"Mein Herz ist in Millionen Stücke zerrissen" – dazu ein schwarzes Bild mit einem gebrochenen Herz-Emoji. Milos Mutter teilte die traurige Nachricht am Dienstagmorgen auf dem Instagram-Kanal "Milo_My_Hero" mit: Der 13-Jährige aus Dortmund-Wickede ist tot.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Der schwer kranke Junge litt seit seiner Geburt an einem komplexen Herzfehler und zusätzlich an einem Gendefekt, "der weitere Erkrankungen zur Folge hatte", wie die "Ruhr Nachrichten schreiben." Auf der Homepage von "Milo My Hero" wird seine Erkrankung –die Schimke Immuno-ossäre Dysplasie – als eine "lebensbedrohliche Erkrankung, die durch Zwergwuchs, Nierenerkrankung und ein geschwächtes Immunsystem gekennzeichnet ist", beschrieben.

Über 136.000 Menschen verfolgten den Weg des Jungen in den vergangenen Monaten auf Instagram. Seine Mutter teilte dort Fotos und Videos von der Therapie, zahlreichen Krankenhausaufenthalten, aber insbesondere auch von glücklichen Momenten seines Lebens. In den vergangenen Wochen verschlechterte sich der Zustand des Jungen immer weiter – auch in diesen Situationen versuchte Milos Mutter für gute Laune zu sorgen.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Dennoch hörte Milos Herz am Montagabend um 18 Uhr in Kalifornien (12. Juli, 3 Uhr deutscher Zeit) auf zu schlagen. In den USA hielt sich der Junge mit seiner Mutter seit längerer Zeit für eine Behandlung auf.

Die Anteilnahme nach seiner Todesmeldung ist groß: Bis um 10.30 Uhr gingen über 16.000 Kommentare unter dem Post ein. "Schlaf gut, Milo. Du bist ein Held und wirst es immer sein", heißt es etwa aus der Community.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • instagram.de: Account von @Milo_My_Hero
  • milomyhero.de: Website am 12. Juli 2022
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Laura Schameitat, Thomas Terhorst
InstagramKalifornien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website