t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalDortmund

Dortmund: Schwangere kriegt Baby auf der Straße – hinter einem Taxi


"Plötzlich ging alles sehr schnell"
29-Jährige kriegt Baby hinter Taxi auf der Straße

Von t-online, mtt

20.02.2024Lesedauer: 2 Min.
Neugeborenes Baby (Symbolfoto): Mutter und Kind sind wohlauf und erholen sich jetzt in einem Krankenhaus.Vergrößern des BildesNeugeborenes Baby (Symbolfoto): Mutter und Kind sind wohlauf und erholen sich jetzt in einem Krankenhaus. (Quelle: Ogle/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Blitzgeburt in Dortmund: Eigentlich wollte eine Schwangere mit dem Taxi ins Krankenhaus. Dann hockte sie sich hinter den Wagen.

In Dortmund ist am Dienstagvormittag eine Geburt um einiges rasanter verlaufen, als sich die junge Mutter das eigentlich vorgestellt hatte. Wie die Feuerwehr mitteilte, bekam sie ihr Baby auf der Straße.

Die 29-Jährige befand sich demnach in der 38. Schwangerschaftswoche, der berechnete Geburtstermin war also noch nicht ganz erreicht. Aber am Morgen setzten dann plötzlich die ersten Wehen ein.

Feuerwehr Dortmund: Zeit für Fahrt in Klinik zu knapp

Die Frau bestellte ein Taxi in die Neue Radstraße in der westlichen Innenstadt, um in die Klinik zu fahren. "Plötzlich ging alles sehr schnell", schreibt die Feuerwehr. Die Wehen seien immer stärker geworden, der eben eingetroffene Taxifahrer habe darum einen Rettungswagen für die werdende Mutter bestellt.

Um 9.22 Uhr traf dieser ein. "Die Besatzung erkannte direkt, dass für eine Fahrt ins Krankenhaus die Zeit fehlt", heißt es in der Mitteilung der Feuerwehr. "Selbst in den Rettungswagen schafften sie es nicht mehr."

Vater und Taxifahrer helfen Sanitätern bei Geburt

Die Frau habe dann in hockender Position das Baby hinter dem Taxi direkt auf der Straße zur Welt gebracht. Der Vater und der Taxifahrer hätten die Mutter und die Sanitäter bei der Geburt unterstützt. Nur Minuten später sei alles vorbei gewesen. "Um 9.30 Uhr durchtrennte die Besatzung bereits die Nabelschnur."

Mutter und Kind seien wohlauf, hieß es weiter. Beide seien nach einer ersten Untersuchung durch einen kurz nach der Geburt eintreffenden Kindernotarzt ins Krankenhaus gebracht worden. Dort sollen sie sich nun erst einmal von der Aufregung erholen.

Erst Heiligabend war in Schwerte ein Baby überraschend schnell zur Welt gekommen, mehr dazu lesen Sie hier. Damals hatte es die junge Mutter aber immerhin noch in die Eingangshalle des Krankenhauses geschafft, bevor sie ihr Kind entband.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website