Sie sind hier: Home > Regional > Dortmund >

Dortmund: Rechtsextreme dürfen nicht zu Nazi-Marsch

Kontrolle am Flughafen  

Dortmunder Rechtsextreme dürfen nicht zu Nazi-Marsch

21.02.2020, 12:20 Uhr | dpa, Martin Hoffmann

Dortmund: Rechtsextreme dürfen nicht zu Nazi-Marsch. Ein Polizist mit einem mutmaßlichen Rechtsextremen: Bei einem Einsatz am Dortmunder Flughafen wurden zehn Personen die Ausreise nach Sofia verwehrt.   (Quelle: Bundespolizei NRW)

Ein Polizist mit einem mutmaßlichen Rechtsextremen: Bei einem Einsatz am Dortmunder Flughafen wurden zehn Personen die Ausreise nach Sofia verwehrt. (Quelle: Bundespolizei NRW)

Die Polizei hat am Flughafen in Dortmund die Wochenendpläne mehrerer mutmaßlicher Rechtsextremer zunichte gemacht. Sie waren offenbar auf dem Weg zu einer rechten Veranstaltung.

Bei einem Einsatz am Dortmunder Flughafen hat die Bundespolizei am Freitag die Ausreise von mutmaßlichen Mitgliedern der rechten Szene nach Sofia verhindert.

Insgesamt wurden 22 Menschen kontrolliert, teilte die Polizei mit. Sie stehen demnach im Verdacht, an einer auch von Rechtsextremisten besuchten Veranstaltung in der bulgarischen Hauptstadt teilnehmen zu wollen. Einer Frau und neun Männern wurde schließlich die Ausreise untersagt. Ihre Pässe wurden vorübergehend eingezogen, teilte die Polizei auf Twitter mit. 

Ziel der Personen aus dem rechten Spektrum war wahrscheinlich der sogenannte Lukovmarsch, der am Freitagabend in Sofia stattfindet. Er gilt seit Jahren als Treffen Rechtsextremer aus dem In- und Ausland.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal