• Home
  • Regional
  • Dortmund
  • Dortmund: Drei brutale Überfälle auf Frauen – hohe Haftstrafe


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWeltmeister will nicht zur WM in KatarSymbolbild für einen TextMagath teilt gegen Ex-Klub ausSymbolbild für einen TextKampfsport-Weltmeister erschossenSymbolbild für ein VideoVulkangase bedrohen Islands HauptstadtSymbolbild für einen TextWacken 2023 in Rekordzeit ausverkauftSymbolbild für ein VideoDürre legt Weltkriegsbombe freiSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit WallemähneSymbolbild für einen Text20-Jähriger geht in Freibad unter – totSymbolbild für einen TextGriff unter Rock: Frau fotografiert TäterSymbolbild für einen Text"Magnum"-Star ist totSymbolbild für einen TextZwei Männer stechen 18-Jährigen niederSymbolbild für einen Watson TeaserRTL: Moderatorin bekommt pikante FrageSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Zwölf Jahre Haft für drei brutale Überfälle auf Frauen

Von dpa
Aktualisiert am 17.12.2020Lesedauer: 1 Min.
Auf einer Richterbank im Landgericht liegt ein Richterhammer aus Holz (Symbolbild): Nach der Haftstrafe muss der Täter in eine Sicherheitsverwahrung.
Auf einer Richterbank im Landgericht liegt ein Richterhammer aus Holz (Symbolbild): Nach der Haftstrafe muss der Täter in eine Sicherheitsverwahrung. (Quelle: Uli Deck/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wegen brutaler Überfalle auf Frauen musste sich ein Mann in Dortmund vor dem Landgericht verantworten. Jetzt wurde er verurteilt.

Nach drei brutalen Überfällen auf Frauen hat das Dortmunder Landgericht einen 33-jährigen Mann zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Darüber hinaus ordneten die Richter seine anschließende Unterbringung in der Sicherungsverwahrung an. Der Angeklagte nahm die Entscheidung demonstrativ gelassen hin. Das Urteil lautet auf Vergewaltigung, Raub und gefährliche Körperverletzung.

Laut Urteil hat der 33-Jährige im Dezember 2019 innerhalb weniger Tage zwei Frauen nachts auf dem Heimweg verfolgt und dann brutal von hinten attackiert. Eines der Opfer erlitt durch die wuchtigen Schläge mehrere Platzwunden und Knochenbrüche im Gesicht. Der Notarzt, der als erster am Tatort war, musste noch während seiner Zeugenaussage vor Gericht mit den Tränen kämpfen.

Er habe Angst gehabt, dass die Frau ohnmächtig werden könnte, sagte der Mediziner den Richtern. Weil das Gesicht des Opfers stark angeschwollen war, hätte er in diesem Fall wohl keinen Beatmungsschlauch einführen können. Nach der Festnahme des Mannes konnte ihm die Polizei dann noch eine weitere Tat aus 2016 nachweisen.

Eines der Opfer hatte sich nach dem Plädoyer ihres Nebenklage-Anwalts auch noch einmal selbst an den Angeklagten gewandt. "Sie können froh sein, dass wir Frauen nur Gerechtigkeit wollen – und keine Rache", sagte sie. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Griff unter den Rock: Frau fotografiert mutmaßlichen Täter
Von Dietmar Nolte
Vergewaltigung

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website