Sie sind hier: Home > Regional > Dortmund >

Straftaten in Dortmund um 30% gesunken: Nazi-Szene bleibt Dorn im Auge

In fünf Jahren  

Straftaten in Dortmund um 30 Prozent gesunken

18.12.2020, 13:29 Uhr | t-online

Straftaten in Dortmund um 30% gesunken: Nazi-Szene bleibt Dorn im Auge. Polizeipräsidium Dortmund: Die Polizei stellt die Kriminalitätsentwicklung der vergangenen Jahre vor. (Quelle: imago images/Olaf Döring/Archivbild)

Polizeipräsidium Dortmund: Die Polizei stellt die Kriminalitätsentwicklung der vergangenen Jahre vor. (Quelle: Olaf Döring/Archivbild/imago images)

Die Kriminalität in Dortmund geht zurück: Zumindest sagen das die Zahlen der vergangenen Jahre. Auch im Städtevergleich will die Stadt ausbauen.

Die Zahl der Straftaten pro 100.000 Einwohner ist zwischen 2014 und 2019 in Dortmund um 30 Prozent gesunken. "Zwischen 2014 und 2019 ist die Zahl der Straftaten deutlich gesunken. Für 2020 ist bereits jetzt erkennbar, dass sich dieser Trend fortsetzt", sagt Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange. Mit diesem Rückgang belegt die Stadt in einem Städte-Ranking den dritten Platz im Bereich "Entwicklung Kriminalität". 71 Städte und Kreise mit mehr als 100.000 Einwohnern werden verglichen,

"Da die Kriminalitätsentwicklung ein wichtiger Faktor für die Lebensqualität in einer Stadt ist, können wir bei diesem kontinuierlichen Rückgang von einem nachhaltigen Erfolg sprechen. Wir werden uns darauf aber nicht ausruhen – im Gegenteil: Die Zahlen motivieren uns, den Erfolg weiter auszubauen."

"Es wird nicht schlimmer"

Während in 2014 noch 80.354 zwischen Januar und November gemeldet wurden, waren es schon zwei Jahre später nur noch 70.576. In diesem Jahr liegt die Zahl bei 56.584. "Für Dortmund können wir nach wie vor sagen: Es wird nicht alles schlimmer", meint Lange.

Vor allem die Nazi-Szene in Dortmund war in den vergangenen Jahren immer wieder ein Dorn im Auge. Dabei scheint diese sich langsam aufzulösen. "Führende Köpfe haben Dortmund verlassen, weil eine demokratische Mehrheit sie bei der letzten Kommunalwahl ins Abseits gestellt hat. (...) Dieses Umfeld ist für ein rechtsextremes Milieu nicht gerade attraktiv." Die Szene sei und bleibe jedoch gefährlich. Die Entwicklungen würden weiterhin beobachtet.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal