Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Nach blutigem Streit – Polizei ermittelt gegen vier Männer

Von t-online, nhe

Aktualisiert am 23.11.2021Lesedauer: 2 Min.
Die Polizei sicherte im Bereich Rheinische Straß / Siegfriedstraße in der Innenstadt Spuren: Die Polizei ermittelt gegen insgesamt vier Männer.
Die Polizei sicherte im Bereich Rheinische Straß / Siegfriedstraße in der Innenstadt Spuren: Die Polizei ermittelt gegen insgesamt vier Männer. (Quelle: Dieter Menne/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHier ziehen heftige Unwetter aufSymbolbild für einen TextDrei Tote bei Frontalcrash auf B27Symbolbild für einen TextBoxer stirbt nach KampfSymbolbild für einen TextOmikron legt Chinas Wirtschaft lahmSymbolbild für einen TextWolfsburg will Klubboss aus BundesligaSymbolbild für einen TextKylie Jenner irritiert mit KleidSymbolbild für einen TextPolizei ermittelt nach HSV-Sieg in RostockSymbolbild für einen TextAktivisten kleben sich auf Straße festSymbolbild für einen TextNetflix plant NeuerungSymbolbild für einen Text50 Tote: Überrollt Corona Nordkorea? Symbolbild für einen Watson TeaserARD-Moderatorin lässt Klingbeil auflaufen

Am Wochenende rückte die Polizei in Dortmund zu einem großen Einsatz aus. Mit verschiedenen Waffen griffen sich zwei Gruppen an. Nun haben die Beamten neue Details zu den Tatverdächtigen genannt.

Nach dem Großeinsatz der Polizei am Sonntagnachmittag in Dortmund, ermittelt die Polizei gegen insgesamt vier Männer. Mehrere Personen aus zwei Gruppen gerieten im Bereich eines Imbisses an der Rheinischen Straße aneinander.

Drei Männer im Alter von 23, 31 und 33 Jahren mussten mit Schnitt- und Schussverletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Sie schwebten nicht in Lebensgefahr. Die Polizei riegelte während des Einsatzes Straßen ab.

Blutiger Streit in Dortmund: Polizei zeigt starke Präsenz

Die Kriminalpolizei ermittelte darauf insbesondere gegen einen 40-jährigen Mann. Am Montagabend erließ das Amtsgericht Dortmund auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Untersuchungshaftbefehl "außer Vollzug" gegen ihn. Gegen drei andere Tatverdächtige im Alter von 21, 29 und 50 Jahren lagen demnach keine Haftgründe vor.

Am Tatort an der Rheinischen Straße zeigt die Polizei nach eigenen Angaben weiter starke Präsenz, um neue Streits zu verhindern. Denn: Am Montag kam es dort erneut zu einer Auseinandersetzung.

Die Polizei sperrt einen Bereich Rheinische Straße / Siegfriedstraße ein in der Innenstadt ab: Auch am Montag zeigten die Beamten Präsenz.
Die Polizei sperrt einen Bereich Rheinische Straße / Siegfriedstraße ein in der Innenstadt ab: Auch am Montag zeigten die Beamten Präsenz. (Quelle: /dpa-bilder)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Karte zeigt: Hier ziehen heftige Unwetter auf


Zwölf bis 14 aggressive Personen seien am Montag mit starker Polizeipräsenz auseinandergehalten worden, man habe Personalien festgestellt und Platzverweise ausgesprochen, schilderte eine Sprecherin am Montag.

Wie die "BILD" berichtet, soll es sich um einen Streit zwischen zwei Imbiss-Betreiber handeln, die in der Nähe voneinander sind. Demnach könnten Döner-Preise zu dem blutigen Streit geführt haben. Polizei und Staatsanwaltschaft machten hierzu keine Angaben. Aus ermittlungstaktischen Gründen halte man sich bedeckt.

Weitere Artikel

Nach Schüssen in Köln
Großrazzia im Rocker-Milieu – mehrere Wohnungen durchsucht
Polizei bei einer Razzia in Köln-Bickendorf: Am frühen Morgen wurden Wohnungen im Rocker-Millieu durchsucht.

"Nicht mehr kontrollierbar"
Stuttgarter Weihnachtsmarkt nun doch abgesagt
Stuttgarter Weihnachtsmarkt beim Aufbau: Kurz vor Eröffnung kam nun doch die Absage.

Lockdown-Frust in Sachsen
"Die Politiker haben von Tuten und Blasen keine Ahnung"
Der Weihnachtsmarkt in Leipzig ist abgeriegelt: Wegen des Teil-Lockdowns in Sachsen findet der Markt nicht statt.


Zeugen werden weiterhin gebeten, sich unter 0231/132 7441 zu melden. Insbesondere Videos von der Tat seien hilfreich. Diese können hier hochgeladen werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Dietmar Nolte
Polizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website