• Home
  • Regional
  • Dortmund
  • Dortmund: Polizei warnt vor siebenj√§hrigen Taschendieben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f√ľr einen Text"Kegelbr√ľder": Richter f√ľhlt sich "verh√∂hnt"Symbolbild f√ľr einen TextFrau bei Politikertreffen get√∂tetSymbolbild f√ľr einen TextBericht: Lindner will bei Hartz IV sparenSymbolbild f√ľr einen TextTV-Star √ľberfuhr Sohn mit Rasenm√§herSymbolbild f√ľr einen TextUkraine fahndet nach AbgeordnetemSymbolbild f√ľr ein VideoPilot filmt Kampfeinsatz in UkraineSymbolbild f√ľr einen TextMord an US-Musiker: Urteil gefallenSymbolbild f√ľr einen TextTour-Star renkt sich Schulter selbst einSymbolbild f√ľr einen TextSpears gr√ľ√üt oben ohne aus FlitterwochenSymbolbild f√ľr ein VideoWimbledon: Die klare FavoritinSymbolbild f√ľr einen TextAnsturm auf Johnny Depp in HessenSymbolbild f√ľr einen Watson TeaserHarter Vorwurf gegen Bill KaulitzSymbolbild f√ľr einen TextSpielen Sie das Spiel der K√∂nige

Polizei warnt vor siebenjährigen Taschendieben

Von t-online, lka

10.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Menschen genießen die Sonne auf dem Alten Markt in Dortmund (Archivbild): Die Sorglosigkeit mancher machen sich Minderjährige zunutze.
Menschen genießen die Sonne auf dem Alten Markt in Dortmund (Archivbild): Die Sorglosigkeit mancher machen sich Minderjährige zunutze. (Quelle: Zoonar/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Kriminalpolizei in Dortmund hat darauf hingewiesen, dass es vermehrt zu Diebstählen in der Innenstadt kommt. Die Täter: Kinder im Alter zwischen gerade mal sieben und elf Jahren.

Statt zur Musikstunde oder zum Sportverein zu gehen, ziehen sie die Dortmunder ab: Die Kriminalpolizei hat in einer Mitteilung vor minderjährigen Dieben gewarnt, die in der Innenstadt "auf Taschendiebstähle in der Außengastronomie spezialisiert sind".

Laut Polizei nutzten die Kinder Alltagssituationen, um ihre Beute zu machen: Sobald ihre Opfer beispielsweise von Smartphones oder Gesprächen abgelenkt seien, griffen die Täter zu, wenn sie beispielsweise nah an Gastro-Tischen vorbeigingen.

Dortmund: Erst spielen, dann Handtasche im Café stehlen

So sei es laut Polizei k√ľrzlich einer 64-J√§hrigen ergangen, die ihre Handtasche im Au√üenbereich einer Bar am Westenhellweg an eine Stuhllehne h√§ngte. In unmittelbarer N√§he spielten mehrere, etwa zehn- bis elfj√§hrige Kinder.

Als die Frau ihr Smartphone nutze und dadurch abgelenkt war, ging eines der Kinder an ihr vorbei und entwendete die Tasche. In einer ähnlichen Situation wurde einer 56-jährigen Dortmunderin die Tasche gestohlen. Die Täter: zwei sieben bis neun Jahre alten Jungen.

Auch auf Rolltreppen, in Warteschlangen oder beim Ein- und Aussteigen im Nahverkehr sehen die diebischen Kinder ihre Chance. Die Polizei rät daher, Wertgegenstände wie Bargeld, EC-Karten oder Smartphones niemals offen und griffbereit abzulegen oder zu tragen.

Besondere Vorsicht gelte auch in Menschenmengen und beim Einkaufen. Taschendiebe rempeln ihre Opfer oft an, um sie abzulenken und die Tat unbemerkt zu begehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Musste erst checken, dass der Ball wirklich drin ist"
Von Dietmar Nolte
PolizeiTatort

t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website