• Home
  • Regional
  • Duisburg
  • Ferngesteuert: Forschungsschiff für Binnenschifffahrt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextVerona und Pisa rationieren TrinkwasserSymbolbild für einen TextHeftige Proteste in UsbekistanSymbolbild für einen TextEklat um Vortrag an Humboldt-UniSymbolbild für einen TextCity-Teamkollege zieht Haaland auf Symbolbild für einen TextFast die Hälfte der Deutschen für WM-Verzicht in Katar Symbolbild für einen TextRussland geht gegen Skandalturner vorSymbolbild für einen TextCorona: Bund zahlte 53 Milliarden EuroSymbolbild für einen TextSupermarkt brennt komplett niederSymbolbild für einen TextDSDS-Sieger outet sich als schwulSymbolbild für einen TextHabeck: Hätte gerne Helmut Kohl getroffenSymbolbild für einen Text30-Jähriger ertrinkt in Berliner SeeSymbolbild für einen Watson TeaserGNTM-Kandidatin mit vernichtendem UrteilSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Ferngesteuert: Forschungsschiff für Binnenschifffahrt

Von dpa
21.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wie Binnenschiffe künftig ferngesteuert und ohne Abgase fahren können, wollen Wissenschaftler der Uni Duisburg-Essen demnächst mit einem 15 Meter langen Forschungsschiff auf dem Rhein untersuchen. Das "Smart & Green Ship" soll 2023 vom Stapel laufen, berichtete Prof. Bettar Ould el Moctar, Leiter des Instituts für Schiffstechnik, Meerestechnik und Transportsysteme (ISMT), am Freitag. Das Projekt kostet rund 1,3 Millionen Euro. 90 Prozent der Kosten übernimmt das Land NRW. Laut el Moctar handelt sich um eines der ersten derartigen Forschungsschiffe weltweit.

Wegen eines Fachkräftemangels soll es künftig mehr automatisiert fahrende Schiffe geben, teilte das NRW-Verkehrsministerium mit. Auch sollen auf dem Forschungsschiff klimaschonende Antriebskonzepte für Binnenschiffe erprobt werden. Das Schiff hat einen elektrischen Hauptantrieb. Den nötigen Strom soll zunächst eine Brennstoffzelle erzeugen. Die Entwicklung des Schiffs soll bis Mai abgeschlossen sein, danach wird eine Werft gesucht. Der Stapellauf ist für 2023 geplant. Fahren soll das Schiff unter anderem auf dem Rhein und auf dem Dortmund-Ems-Kanal.

Das Forschungsschiff hat nicht die übliche Form eines Binnenschiffs, sondern wird als Katamaran mit zwei Rümpfen konzipiert. "Gleichzeitig werden wir es so gestalten, dass sich die Fahrdynamik von größeren Schiffen abbilden lässt", sagte el Moctar. Der Wissenschaftler rechnet damit, dass ein vollautomatisiertes Binnenschiff schon in rund acht bis zehn Jahren in den regulären Betrieb gehen kann.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
DuisburgVerkehrsministerium

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website