• Home
  • Regional
  • Duisburg
  • Sport-PrĂ€sident Klett: "Sport muss Chefsache bleiben"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextItalienischer MultimilliardĂ€r ist totSymbolbild fĂŒr einen TextManchester United will Bayern-Star Symbolbild fĂŒr einen TextZu Guttenberg nimmt RTL-Job anSymbolbild fĂŒr einen TextEintracht-Trainer erklĂ€rt Götzes RolleSymbolbild fĂŒr einen TextNeureuther plaudert ĂŒber Brigitte MacronSymbolbild fĂŒr ein VideoDeshalb droht Wimbledon das ChaosSymbolbild fĂŒr einen TextCathy Hummels befeuert GerĂŒchteSymbolbild fĂŒr einen TextMercedes: Ende fĂŒr beliebtes ModellSymbolbild fĂŒr einen TextFirst Lady legt stilsicheren Auftritt hinSymbolbild fĂŒr ein VideoWalkotze macht Fischer reichSymbolbild fĂŒr einen TextNeukölln: MassenschlĂ€gerei in FreibadSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserBVB-Star steht vor Transfer-ProblemSymbolbild fĂŒr einen TextJetzt testen: Was fĂŒr ein Herrscher sind Sie?

Sport-PrÀsident Klett: "Sport muss Chefsache bleiben"

Von dpa
10.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Landessportbund Nordrhein-Westfalen fordert von der nĂ€chsten Landesregierung die Beibehaltung eines eigenen StaatssekretĂ€rs oder einer StaatssekretĂ€rin. "Wir waren lange ein AnhĂ€ngsel verschiedener Ministerien. Nun sind wir seit 2017 in der Staatskanzlei. Das war mit der Erfahrung der letzten fĂŒnf Jahre ein Riesengewinn", sagte LSB-Chef Stefan Klett der Deutschen Presse-Agentur: "Der Sport muss Chefsache bleiben."

Außerdem hofft Klett, "dass das Programm zur SportstĂ€ttenförderung fortgesetzt wird und dass es eine noch bessere Koordinierung der einzelnen Ressorts gibt. Sport findet in fast allen Ministerien statt: Integration, Bildung, Jugend, Kinder, Gesundheit, Kommunales, Finanzen und eben in der Staatskanzlei. Wir wĂŒrden uns wĂŒnschen, dass das noch besser miteinander vernetzt wird. Maximalforderung wĂ€re die Idee eines eigenen Ressorts."

GrundsÀtzlich sieht Klett, der dem LSB seit Januar 2020 vorsteht, den Sport in einer guten Position. "Viele Politiker aller Lager sind auf uns zu gekommen, weil sie die gesellschaftliche Relevanz des Sports erkannt haben", sagte er: "Sie haben von den Menschen gehört, welche Wichtigkeit der Sport hat und was wÀhrend der Pandemie ohne ihn gefehlt hat."

Eine Wahl-Empfehlung will Klett nicht abgeben. "Wir sind mit der Entwicklung in den vergangenen fĂŒnf Jahren sehr zufrieden. Parteien, die mit uns diesen Weg weiter gehen, gehen einen guten Weg in die Zukunft", sagte er. StaatssekretĂ€rin Andrea Milz bescheinigte er gute Arbeit. "Frau Milz hat mehrere Übungsleiter-Lizenzen. Sie lebt den Sport einfach", sagte Klett: "Solche Menschen braucht es, um den Sport in der Politik zu vertreten."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Deutsche Presse-AgenturDuisburg

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website