Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

FC Rot-Weiß Erfurt: Viertligist zahlte keine Dezember-Gehälter

Neue finanzielle Probleme  

Rot-Weiß Erfurt zahlte keine Dezember-Gehälter

16.01.2020, 15:28 Uhr | t-online.de

FC Rot-Weiß Erfurt: Viertligist zahlte keine Dezember-Gehälter. Blick auf das Steigerwaldstadion: Rot-Weiß Erfurt hat offenbar wieder finanzielle Schwierigkeiten. (Quelle: imago images/Karina Hessland)

Blick auf das Steigerwaldstadion: Rot-Weiß Erfurt hat offenbar wieder finanzielle Schwierigkeiten. (Quelle: Karina Hessland/imago images)

Drei neue Geldgeber wollten den insolventen FC Rot-Weiß Erfurt finanziell unterstützen. Doch im Hintergrund gab es offenbar Ärger. Spieler und Angestellte bekamen deshalb kein Gehalt.

Der Viertligist FC Rot-Weiß Erfurt hat die Dezember-Gehälter an Mannschaft, Angestellte und Trainer nicht gezahlt. Das berichten übereinstimmend mehrere Medien und verweisen auf Aussagen von Insolvenzverwalter Volker Reinhardt. Stichtag dafür wäre laut "Thüringer Allgemeine" der 15. Januar gewesen.

Wie das Portal "Liga3-Online" mit Verweis auf die "Bild" berichtet, gab es Ärger mit den Investoren. Ein Großteil der zur Verfügung gestellten Gelder wurde offenbar genutzt, um Altschulden zu begleichen. Das missfiel den Investoren, die eigentlich einen Neuanfang finanzieren wollten, heißt es.

Spieler könnten Rot-Weiß Essen verlassen

Offenbar sorgen sich einige Spieler nun um ihre Zukunft. Einige könnten sogar den Verein verlassen, der seit 2018 in der Regionalliga Nordost spielt. Und auch dort sieht es derzeit nicht rosig aus: Aktuell befindet sich Rot-Weiß Erfurt auf dem 14. Platz der Tabelle.

Im Oktober präsentierte Insolvenzverwalter Reinhardt drei neue Investoren, die den Erhalt des Traditionsvereins aus Erfurt unterstützen wollten. Es handelte sich laut MDR um ASGV Grundbesitz und Verwaltung, die Franz Gerber Sportagentur und die Millhouse Capital GmbH.

Das Insolvenzverfahren läuft trotz der neuen Geldgeber noch weiter, voraussichtlich bis 2021. Insgesamt hatte der Verein im Herbst 2019 offene Forderungen von etwa sieben Millionen Euro.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal