Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Essen: Ansturm auf Impfungen ohne Termin an Ostern

Im Impfzentrum Essen  

Ansturm auf Impfungen ohne Termin an Ostern – Aktion abgebrochen

05.04.2021, 16:08 Uhr | t-online

Essen: Ansturm auf Impfungen ohne Termin an Ostern. Warteschlangen vor dem Impfzentrum Essen am Ostersonntag: Die Organisatoren des Impfzentrums wirkten überrascht und überfordert durch den Andrang. (Quelle: imago images/Michael Kneffel)

Warteschlangen vor dem Impfzentrum Essen am Ostersonntag: Die Organisatoren des Impfzentrums wirkten überrascht und überfordert durch den Andrang. (Quelle: Michael Kneffel/imago images)

An Ostern konnten sich Über-60-Jährige ohne Termin im Impfzentrum Essen impfen lassen. Der Andrang war groß – und einige versuchten, die Impfung mit einem Sitzstreit zu erzwingen.

Im Essener Impfzentrum sind am Ostersonntag über 60-Jährige ohne Termin mit dem Impfstoff von Astrazeneca gegen das Coronavirus geimpft worden. Wie die "WAZ" berichtet, sind bis etwa 14 Uhr rund 400 Menschen geimpft worden, bis die Aktion wegen zu großen Ansturms gestoppt werden musste. Danach seien nur noch Menschen mit Termin geimpft worden.

"Wir haben es in guter Absicht versucht, aber es hat nicht funktioniert", wird Dr. Stefan Steinmetz, Ärztlicher Leiter des Essener Impfzentrums, zitiert. Man geht davon aus, dass sich die Nachricht schnell herumgesprochen hatte. 

Sitzstreiks und weite Anreisen

Grund für die Aktion war, dass Leute beim Anmeldeportal der Kassenärztlichen Vereinigung nicht durchgekommen waren. Sie seien dann mit Screenshots zum Impfzentrum gekommen, um den unterbrochenen Anmeldevorgang zu beweisen, heißt es in dem Artikel. Dort habe man dann entschieden, dass glaubhaft Betroffene auch ohne Termin geimpft werden sollten.

Vor dem Abbruch der Aktion wollten einige unter den Impfwilligen die Impfung erzwingen. Sogar zu Sitzstreiks sei es gekommen, schreibt die "WAZ". Auch von außerhalb seien Menschen angereist – zum Beispiel aus Bochum und Mülheim. Allerdings ist die Impfung ortsgebunden, man muss sich also in seiner eigenen Stadt impfen lassen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal