Sie sind hier: Home > Regional > Hagen >

Hagen: Väter beziehen besonders lange Elterngeld

Laut "Deutschland-Studie"  

Väter in Hagen beziehen besonders lange Elterngeld

26.11.2019, 14:58 Uhr | t-online.de , tme

Hagen: Väter beziehen besonders lange Elterngeld. Ein Vater mit einem kleinen Jungen läuft auf einer Treppe: In Hagen nehmen Väter meist mehrere Monate Elternzeit. (Quelle: imago images/Cavan Images/Symbolfoto)

Ein Vater mit einem kleinen Jungen läuft auf einer Treppe: In Hagen nehmen Väter meist mehrere Monate Elternzeit. (Quelle: Cavan Images/Symbolfoto/imago images)

Väter bleiben nach der Geburt eines Kindes immer häufiger zu Hause und nehmen Elternzeit. Eine bundesweite Umfrage ergab jetzt, dass sich Eltern aber eine längere Auszeit der Väter wünschen. In Hagen ist das bereits Realität.

In Hagen bleiben Väter, die in Elternzeit sind, besonders lange zu Hause und beziehen Elterngeld. Das ergab eine repräsentative Erhebung des Wirtschaftsforschungsinstituts Prognos. Die bundesweite Studie untersuchte die Zufriedenheit mit der Länge der Elternzeit. 

Demnach gaben rund zwei Drittel der Befragten an, dass Väter eine ähnlich lange Elternzeit nehmen sollten wie Mütter (67 Prozent). Vor allem Frauen (71 Prozent) waren dieser Meinung, aber auch die meisten Männer (63 Prozent).

Väter in Hagen nehmen länger Elternzeit

Überraschend sind die statistischen Auswertungen in den regionalen Kreisen und kreisfreien Städten. Denn es gibt große Unterschiede. Im Landkreis Lüchow-Dannenberg in Niedersachsen beziehen Väter mit durchschnittlich 4,7 Monaten Elterngeld relativ lange die staatliche Förderung. In Hagen ist es mit 4,6 Monaten ähnlich lang. Im Landkreis Hildburghausen in Thüringen hingegen würden die Väter nur 2,3 Monate von der Arbeit wegbleiben, hieß es.


In Hagen lebten im Jahr 2018 laut einer Statistik der Stadt insgesamt 5.650 Kinder bis zu zwei Jahre. Elterngeld wird als Lohnersatz bis zu 14 Monate vom Staat gezahlt, wenn sich Vater und Mutter in der Elternzeit gemeinsam um die Kinderbetreuung kümmern. Es berechnet sich nach der Höhe des vorher verdienten Nettoeinkommen und beträgt mindestens 300 und höchstens 1.800 Euro.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal