Sie sind hier: Home > Regional > Karlsruhe >

Wohnungen für Studenten in Karlsruhe werden knapp

Fehlender Wohnraum  

Zu wenig Unterkünfte für Studierende in Karlsruhe

03.09.2019, 17:20 Uhr | t-online.de

Wohnungen für Studenten in Karlsruhe werden knapp. Zwei Studentinnen sitzen vor einer Skulptur auf dem Gelände der Universität Karlsruhe: Wohnraum für Studierende ist hier knapp. (Quelle: imago images/Peter Sandbiller )

Zwei Studentinnen sitzen vor einer Skulptur auf dem Gelände der Universität Karlsruhe: Wohnraum für Studierende ist hier knapp. (Quelle: Peter Sandbiller /imago images)

Viele junge Menschen zieht es für das Studium nach Karlsruhe. Doch für sie ist es schwierig, eine Unterkunft in der Stadt zu finden. Ein Problem: Es gibt mehr als doppelt so viele neue Studierende wie Wohnheimplätze insgesamt.

In diesem Jahr kommen zum Wintersemester wieder um die 9.000 neue Studierende nach Karlsruhe. In den Wohnheimen von öffentlichen Trägern gibt es jedoch nur Platz für 4.400 Menschen – und davon wird nur ein Bruchteil zum neuen Semester frei. Für Erstsemester könnte die Wohnungssuche deswegen schwierig werden.

Es fehlt an günstigem Wohnraum. Ein Zimmer in den Wohnheimen des Studierendenwerks kostet im Durchschnitt ca. 250 Euro inklusive Nebenkosten. Im privaten Wohnungsmarkt findet man das sehr selten. "Grundsätzlich sind Zimmer zu unseren Preisen kaum zu bekommen.", sagt René Stephan, Pressesprecher des Studierendenwerks.

Aktuell plant das Studierendenwerk den Neubau eines Wohnheims, in dem 256 Plätze zur Verfügung stehen sollen. Doch bis das neue Wohnheim bezugsfertig ist, dauert es noch. "Es ist unser Ziel, das in zwei Jahren zu realisieren, aber das hängt natürlich von verschiedenen Faktoren ab", so Stephan.

Initiativen helfen Studierenden

Um die Studierenden bei der Wohnungssuche zu unterstützen, haben sich in Karlsruhe verschiedene Initiativen gegründet. Die Aktion "Dach gesucht" wurde 2012 vom Wissenschaftsrat der Stadt und dem Studierendenwerk Karlsruhe ins Leben gerufen. Dieses Jahr gibt es zum ersten Mal einen "Dach gesucht"-Bus, der über die Wochenmärkte tourt und dann fest auf dem Friedrichplatz stehen wird. Der Bus ist eine Vermittlungsbörse, die Wohnungssuchende und Vermieter zusammenbringen soll.

Eine zweite Initiative heißt "Wohnen für Hilfe – gemeinsam lebt sich’s besser". Die Organisation vermittelt Wohnpartnerschaften zwischen Studierenden und Menschen, die Unterstützung brauchen, beispielsweise bei der Kinderbetreuung oder beim Einkaufen.


Erstsemester, die jetzt auf Wohnungssuche sind, werden es trotzdem schwer haben. Immerhin: Für Studierende mit Problemen bei der Wohnungssuche, gibt es zumindest vorübergehend eine Lösung:  "Wir haben auf jeden Fall kurzfristige Unterkünfte in der Hinterhand", sagt Stephan.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal