Sie sind hier: Home > Regional > Karlsruhe >

Karlsruhe: Falsche Microsoft-Mitarbeiter erbeuten Tausende Euro

Dreiste Masche am Telefon  

Falsche Microsoft-Mitarbeiter erbeuten Tausende Euro

10.07.2021, 14:42 Uhr | t-online

Karlsruhe: Falsche Microsoft-Mitarbeiter erbeuten Tausende Euro. Die Hand eines älteren Menschen hält ein Telefon: Die Polizei Karlsruhe erhält in den letzten Tagen vermehrt Meldungen zu betrügerischen Telefonanrufen. (Quelle: imago images/Fotostand)

Die Hand eines älteren Menschen hält ein Telefon: Die Polizei Karlsruhe erhält in den letzten Tagen vermehrt Meldungen zu betrügerischen Telefonanrufen. (Quelle: Fotostand/imago images)

In den letzten Tagen ist es im Raum Karlsruhe vermehrt zu Telefonbetrügereien gekommen. Dabei erbeuteten Fake-Microsoft-Mitarbeiter in Einzelfällen sogar mehrere Tausend Euro. Ihr Vorgehen ist dreist durchdacht.

Die Polizei Karlsruhe erhält in den letzten Tagen vermehrt Meldungen zu betrügerischen Telefonanrufen. Am anderen Ende der Leitung geben sich Betrüger als angebliche Microsoft-Support-Mitarbeiter aus und erbeuten so hohe Geldsummen.

Unter dem Vorwand, angeblich das mit Schadsoftware verseuchte Microsoft-Betriebssystem reparieren zu wollen, versuchen derzeit wieder vermehrt Betrüger, sich über eine spezielle Fernwartungssoftware Zugang zu den Computern zu verschaffen.

Wartungsverträge mit Online-Gutscheinen zahlen

Da sie das Gespräch geschickt führen, wurden Geschädigte dazu gebracht, die Software zu installieren. Zeitgleich erhielten die Betrüger Zugriff auf das Computersystem. Auch wurden die Opfer dazu gebracht, Microsoft-Wartungsverträge mit Online-Gutscheinen zu bezahlen. So kamen die Täter an Zugangs- und Transaktionsdaten.

In der Folge wurden von den Anrufern Geldtransaktionen ins Ausland oder zu Finanzdienstleistern veranlasst, womit eine Verfolgung der Zahlungswege erheblich erschwert ist. Die Täter kommunizierten in englischer Sprache oder in gebrochenem Deutsch. Bei den angezeigten Rufnummern handelte es sich um simulierte Telefonnummern, die meist eine deutsche Vorwahl aufwiesen.

Die Polizei gibt folgende Tipps:

  • Microsoft meldet sich nicht persönlich.
  • Keiner fremden Person Zugriff auf Daten gewähren.
  • Microsoft würde niemals mit Gutschein-Karten bezahlen lassen.

Ist man bereits von einem solchen Anruf betroffen, sollte man den Computer vom Internet trennen und Passwörter ändern. Schnell sollte der Zahlungsdienstleister kontaktiert werden, um Transaktionen zu stoppen. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: