Sie sind hier: Home > Regional > Kiel >

Bombenentschärfung in Schwentinental: Kieler müssen Wohnungen verlassen

Fund in Schwentinental  

Kieler müssen Wohnungen für Bombenentschärfung verlassen

29.07.2020, 15:52 Uhr | t-online

Bombenentschärfung in Schwentinental: Kieler müssen Wohnungen verlassen. Ein entschärfter Blingänger aus dem Zweiten Weltkrieg im September 2019 in Siegen (Symbolbild): In Schwentinental bei Kiel müssen zwei Blindgänger entschärft werden.  (Quelle: imago images/Rene Traut)

Ein entschärfter Blingänger aus dem Zweiten Weltkrieg im September 2019 in Siegen (Symbolbild): In Schwentinental bei Kiel müssen zwei Blindgänger entschärft werden. (Quelle: Rene Traut/imago images)

In Schwentinental nahe Kiel sollen zwei Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg unschädlich gemacht werden. Dafür sind Evakuierungen nötig – auch im Kieler Stadtgebiet.

Im Kieler Stadtgebiet müssen einige Anwohner am Donnerstag ihre Wohnungen verlassen. Grund dafür ist die Entschärfung zweier Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg, die in der Nachbarstadt Schwentinental entdeckt wurden. 

In Kiel sind von der Evakuierungsmaßnahme die gesamte Benzstraße, die ungeraden Nummern des Klausdorfer Wegs zwischen den Hausnummern 255 und 277 sowie die Nummer 272 betroffen. Auch im Wehdenweg müssen Bewohner der Hausnummern 137b bis 137i sowie 122 ihre Wohungen verlassen. Gleiches gilt für den gesamten Rehsenweg außer die Hausnummer 32a. 

Kieler, die an diesen Adressen wohnhaft sind, müssen die Gebäude am Donnerstag bis spätestens 14 Uhr verlassen haben, wie die Stadt in einer Mitteilung erklärte. Die Polizei werde ab 13 Uhr damit beginnen, das Gebiet zu sperren. Außerdem sollten sich die Betroffenen auf eine mehrstündige Abwesenheit einstellen. Wie lange die Evakuierung dauern wird, könne bisher nicht festgelegt werden, hieß es weiter. 

Ab 12 Uhr können Betroffene in der Schwentinenhalle Unterkunft finden. Fragen zu den Evakuierungsmaßnahmen werden unter 04307 811-228 entgegengenommen. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal