• Home
  • Regional
  • Leipzig
  • Grusel-Fund in Sachsen: Knochen mehrerer Menschen in JVA entdeckt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDrosselt Norwegen die Stromexporte?Symbolbild für einen TextErdoğan: "Wir holen uns, was uns gehört"Symbolbild für einen TextTrump muss Steuererklärungen offenlegenSymbolbild für einen TextDDR-Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextMillionen-Deal für Johnny DeppSymbolbild für einen TextVermisster Festivalbesucher ist totSymbolbild für einen TextGZSZ-Star teilt seltenes PärchenbildSymbolbild für einen TextFrau stirbt im Flieger nach FrankfurtSymbolbild für einen TextVera Int-Veen zweifelte an ihrer LiebeSymbolbild für einen TextFC Bayern trauert um früheren PräsidentenSymbolbild für einen TextTödlicher Unfall auf Tagebau-AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsApp: Drastische Neuerung mit UpdateSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Knochen mehrerer Menschen in JVA entdeckt

Von t-online, mtt

30.06.2022Lesedauer: 1 Min.
JVA Torgau (Archivbild): Die Knochen sind vermutlich mehrere Jahrzehnte alt.
JVA Torgau (Archivbild): Die Knochen sind vermutlich mehrere Jahrzehnte alt. (Quelle: STAR-MEDIA)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bauarbeiter sind innerhalb des Geländes der Justizvollzugsanstalt Torgau auf menschliche Knochen gestoßen. Das LKA hilft bei den Ermittlungen.

Die Justizvollzugsanstalt Torgau bietet aktuell Platz für rund 400 Häftlinge. Die Geschichte des Gefängnisses reicht weit zurück – und umfasst mehrere düstere Epochen.

Jetzt stießen Bauarbeiter an der nördlichen Mauer der JVA auf menschliche Knochen: "Die Fundstelle befindet sich zwischen der äußeren Umfriedung und der inneren Mauer", teilte die Polizeidirektion Leipzig am Donnerstag mit.

Polizei Leipzig: Knochen stammen vermutlich aus 20. Jahrhundert

Nach erster Inaugenscheinnahme durch einen Rechtsmediziner soll es sich um Gebeine mehrerer Menschen handeln. Vermutlich lägen die Knochen schon seit Jahrzehnten in der Erde, hieß es weiter.

Das genaue Alter sei noch unbekannt. Aber: "Mit hoher Wahrscheinlichkeit stammen sie aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts."

LKA hilft bei Ermittlungen

Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen zur Herkunft der Knochen aufgenommen. Herausgefunden werden soll auch, wie die Menschen zu Tode kamen.

Für die Ermittlungen wurde die weitere Freilegung des Ortes angeordnet. Möglich sei, dass noch mehr Knochenteile gefunden werden, teilte die Polizei mit. Die sächsische Bereitschaftspolizei und das Landeskriminalamt sollen die Arbeit unterstützen.

Nazis mordeten in Torgau, Sowjets errichteten Speziallager

Die heutige JVA liegt auf dem Gelände des ehemaligen Fort Zinna. Ab 1890 benutzte die preußische Armee das Fort als Militärgefängnis. Während des Ersten Weltkriegs waren Kriegsgefangene interniert.

1943 verlegten die Nazis ihr höchstes Militärgericht, das Reichskriegsgericht, von Berlin nach Torgau. Zahlreiche Militärangehörige wurden gefoltert, viele Inhaftierte im Wallgraben der Anstalt erschossen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Fort Zinna zunächst zum sowjetischen Speziallager, dann zum DDR-Gefängnis und schließlich nach der Wende zu einer der Justizvollzugsanstalten des Freistaates Sachsen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Schummelt Vonovia bei den Nebenkosten? Mieter sammeln Beweise
Von Pia Siemer
Ein Kommentar von Andreas Raabe, Leipzig
Polizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website