t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalLeipzig

SC DHfK Leipzig kassiert knappe Heimniederlage


Handball
SC DHfK Leipzig kassiert knappe Heimniederlage

Von dpa
12.04.2024Lesedauer: 2 Min.
HandballVergrößern des BildesEin Handballer hält den Spielball in den Händen. (Quelle: Robert Michael/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Die Leipziger Bundesliga-Handballer können ihren Aufwärtstrend nicht fortsetzen. Beim 26:27 gegen Hannover-Burgdorf fällt das entscheidende Gegentor kurz vor Schluss.

Die Handballer des SC DHfK Leipzig haben in der Bundesliga den dritten Sieg nacheinander verpasst. Das Team von Trainer Runar Sigtryggsson musste sich am Freitagabend vor heimischer Kulisse der TSV Hannover-Burgdorf mit 26:27 (12:12) geschlagen geben. Vor 4487 Zuschauern avancierte Nationalspieler Luca Witzke mit sieben Toren zum besten Werfer des SC DHfK, der als Tabellenachter nun bei 25:29 Punkten steht.

Den besseren Start ins Verfolgerduell erwischten die Leipziger. Sie überzeugten mit variablem Angriffsspiel und konnten sich zudem auf ihren Torhüter Domenico Ebner verlassen, der gegen seinen Ex-Club stark auftrumpfte. Nach dem 6:2 (12. Minute) kam jedoch ein Bruch ins Spiel der Gastgeber. Mit technischen Fehlern und schlecht vorbereiteten Würfen bauten sie die Hannoveraner auf, die mit sechs Toren nacheinander eine 8:6-Führung eroberten (18.). Erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit brachte der SC DHfK wieder mehr Tempo in seine Aktionen und glich bis zur Pause aus.

Im zweiten Durchgang entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe mit stetig wechselnden Führungen. Die Leipziger hatten weiterhin Probleme im Positionsangriff, überzeugten aber kämpferisch und störten mit ihrer 5:1-Abwehr den Spielfluss der Gäste. Mit seinem Treffer zum 22:22 (50.) läutete Leipzigs Nationalspieler Luca Witzke eine hektische Schlussphase ein. Hannover GING eineinhalb Minuten vor Ende mit 26:25 in Führung. Lukas Binder gelang 39 Sekunden später der erneute Ausgleich für Leipzig. Den letzten Angriff der Hannoveraner verteidigten die Gastgeber lange exzellent, ehe der über zwei Meter große Uladzislau Kulesh bei angezeigtem Zeitspiel fünf Sekunden vor Schluss das Siegtor für die Gäste erzielte.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website