Sie sind hier: Home > Regional > Leipzig >

Studie der Uni Leipzig: Leipziger Suizidrate im ersten Corona-Lockdown nicht gestiegen

Studie der Uni Leipzig  

Leipziger Suizidrate im ersten Corona-Lockdown nicht gestiegen

14.04.2021, 13:13 Uhr | AFP

Studie der Uni Leipzig: Leipziger Suizidrate im ersten Corona-Lockdown nicht gestiegen. Eine Frau sitzt mit Mund-Nasen-Schutz in einem Bus (Symbolbild): Wissenschaftler der Uni Leipzig untersuchten die Entwicklung der Suizidrate im ersten Corona-Lockdown. (Quelle: imago images/MiS)

Eine Frau sitzt mit Mund-Nasen-Schutz in einem Bus (Symbolbild): Wissenschaftler der Uni Leipzig untersuchten die Entwicklung der Suizidrate im ersten Corona-Lockdown. (Quelle: MiS/imago images)

In Leipzig ist die Zahl der Suizide im ersten Corona-Lockdown nicht wie befürchtet gestiegen. Das fand die Uni Leipzig in einer Studie heraus. Dennoch warnen die Wissenschaftler.

Die Zahl der Suizide ist laut einer Studie am Beispiel Leipzigs während des ersten Corona-Lockdowns im Frühjahr 2020 nicht gestiegen. Der Wert habe in der Stadt im Bereich der Vorjahre gelegen, teilte die Universität Leipzig am Mittwoch mit. Die in der Fachzeitschrift "Epidemiology and Psychiatric Sciences" veröffentlichten Ergebnisse decken sich demnach mit den Erkenntnissen einer internationalen Studie aus 21 Ländern.

In der Leipziger Erhebung wurden die Suizidtodesfälle der Monate März bis September 2020 mit den Daten der Vorjahre verglichen. Dabei berücksichtigten die Forscher saisonale Schwankungen der Zahlen und tendenziell sinkende Raten in Deutschland. Während des ersten Lockdowns verzeichneten die Wissenschaftler niedrigere Suizidraten als in den Vormonaten der Pandemie. Dieser Unterschied sei vorwiegend auf hohe Suizidraten im Januar und Februar 2020 zurückzuführen.

Zusammengehörigkeitsgefühl kurzzeitig gestiegen

Im Lauf des Lockdowns könnten nach Ansicht der Forscher protektive Faktoren eine Rolle gespielt haben. Eine existenzielle äußere Bedrohung wie die Corona-Pandemie könne zu einer kurzzeitigen Zunahme des gesellschaftlichen Zusammengehörigkeitsgefühls führen – dies gelte als wichtiger schützender Faktor gegenüber Suizid.

Die Ergebnisse stellten eine Momentaufnahme mit regionalem Bezug dar, erklärte Studienleiter Daniel Radeloff. "Aber auch die verfügbaren internationalen Daten belegen, dass das Suizidrisiko in der Frühphase der Pandemie nicht anstieg." Dies könne sich nach Ansicht der Forscher jedoch im weiteren Verlauf der Pandemie ändern. Risikofaktoren wie steigende Arbeitslosigkeit, erhöhter Suchtmittelkonsum oder Vereinsamung könnten zunehmen.

Die Leipziger Regionaldaten wurden in einer internationalen Studie in der Fachzeitschrift "Lancet Psychiatry" veröffentlicht. Demnach blieben auch an anderen Orten die Suizidraten während der Frühphase der Pandemie unverändert. Neben der Leipziger Erhebung flossen Regionaldaten aus Frankfurt am Main, Köln und Leverkusen in die Studie ein und wurden gemeinsam mit rund 40 Datensätzen aus 21 Ländern ausgewertet.

Hinweis: Hier finden Sie sofort und anonym Hilfe, falls Sie viel über den eigenen Tod nachdenken oder sich um einen Mitmenschen sorgen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: