Sie sind hier: Home > Regional > Leipzig >

Studie untersucht Wasserstoff-Bedarf in Mitteldeutschland

Leipzig  

Studie untersucht Wasserstoff-Bedarf in Mitteldeutschland

17.06.2021, 10:32 Uhr | dpa

Studie untersucht Wasserstoff-Bedarf in Mitteldeutschland. Wasserstoff

Ein mit der Aufschrift "Wasserstoff" gekennzeichnete Rohrleitung. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Eine Studie soll untersuchen, welchen Bedarf und welche Energiequellen es in Sachsen und Sachsen-Anhalt für Wasserstoff gibt. Die Untersuchung soll auch ein Konzept für ein Wasserstoffnetz in der Region enthalten, wie die Mitteldeutsche Metropolregion am Donnerstag mitteilte. Sie hat die Studie gemeinsam mit dem Wasserstoff-Netzwerk "Hypos" und regionalen Unternehmen in Auftrag gegeben.

Die Studie sei das Ergebnis konkreter Bedarfe industrieller Großanwender in der Region und greife die bereits vorhandenen Vorhaben auf, sagte Jörn-Heinrich Tobaben, Geschäftsführer der Metropolregion Mitteldeutschland und Vorstandsmitglied des Wasserstoff-Netzwerks. "Mit der durch zahlreiche Partner länderübergreifend geplanten Untersuchung setzen wir als Region gemeinsam neue Impulse für die erfolgreiche Gestaltung der Energiewende", sagte er.

Die Studie soll ermitteln, welche potenziellen Nutzer insbesondere von grünem Wasserstoff es in der Region Leipzig-Halle, im Umfeld der Chemieparks Leuna, Schkopau und Bitterfeld-Wolfen, am Standort Zeitz, in der Tagebauregion Profen sowie in Grimma und Chemnitz gibt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: