Sie sind hier: Home > Regional > Leipzig >

Leipzig/Schkeuditz: Partycrasher attackiert Gastgeber und Polizisten

Ärger bei Feierei  

Partycrasher attackiert Gastgeber und Polizisten

21.06.2021, 19:47 Uhr | dpa

Leipzig/Schkeuditz: Partycrasher attackiert Gastgeber und Polizisten. Ein Blaulicht auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs: Ein Mann hat einen Polizisten getreten. (Quelle: dpa/Christophe Gateau/Symbolbild)

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs: Ein Mann hat einen Polizisten getreten. (Quelle: Christophe Gateau/Symbolbild/dpa)

Ein ungebetener Gast hat nahe Leipzig einen Beamten geschlagen und getreten. Zuvor wurde bereits der Gastgeber der Beachparty am Schladitzer See angegriffen. Dieser kam in ein Krankenhaus.

Eine Gruppe uneingeladener Gäste hat eine Party am Schladitzer See im Norden von Leipzig aus dem Ruder laufen lassen. Ein Mann und mehrere Polizisten wurden verletzt. Der Mann und seine Begleiterin trugen leichte Verletzungen davon, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Die Beamten konnten schließlich den 18 Jahre alten Tatverdächtigen ausfindig machen. Dieser schlug den Angaben zufolge einem Polizisten mit der Faust ins Gesicht und trat einem anderen mehrfach in den Rücken. Der Rest der uneingeladenen Gruppe habe sich aggressiv verhalten, hieß es. Im Handgemenge sei ein weiterer Beamter am Daumen verletzt worden.

Die Polizei war eigentlich wegen einer Beschwerde über Lärm zu der Party angerückt. Dann wurde bekannt, dass kurz zuvor etwa zehn nicht eingeladene Personen auf die Feier gekommen waren und die Gäste verbal provoziert hatten. Ein junger Mann, der die Feier mit veranstaltete, wurde demnach mehrfach von einer Person aus der Zehnergruppe geschlagen. Er wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Seine Begleiterin, die ihm zur Hilfe kam, wurde in der Rangelei ebenso leicht verletzt.

In der Nacht zu Sonntag kam der 18-Jährige erneut zum See und versuchte, die Polizisten bei den Ermittlungen zu stören. Daraufhin sei er in Gewahrsam genommen worden. Zudem seien vier weitere Tatverdächtige aus der störenden Gruppe identifiziert worden. Ermittelt werde nun wegen Landfriedensbruchs, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: