Sie sind hier: Home > Regional > Leipzig >

Leipzig: Hacker legen Uni-System lahm

LKA ermittelt  

Schwerer Hacker-Angriff auf Uni Leipzig

01.10.2021, 18:27 Uhr | t-online, mtt, dpa

Leipzig: Hacker legen Uni-System lahm. Das Paulinum der Universität Leipzig: Hacker haben die Uni ins Visier genommen. (Quelle: dpa/Sebastian Willnow)

Das Paulinum der Universität Leipzig: Hacker haben die Uni ins Visier genommen. (Quelle: Sebastian Willnow/dpa)

Hacker haben die Uni Leipzig attackiert: Das komplette System des Instituts für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie wurde lahmgelegt. Das Landeskriminalamt ermittelt.

Die Universität Leipzig ist eigenen Angaben zufolge Opfer eines Hackerangriffs geworden. Unbekannte Täter haben unter anderem das System des Instituts für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE) ins Visier genommen.

Die Attacke erfolgte in der Nacht zu Mittwoch mit sogenannter Ransomsoftware. Mit diesem Begriff werden Schadprogramme bezeichnet, die bei den Opfern den Zugriff auf Daten und Systeme einschränken oder verhindern, indem sie beispielsweise alle Festplatten verschlüsseln. Für die Entschlüsselung verlangen die Angreifer ein Lösegeld (engl. "ransom").

Ob die Angreifer in diesem Fall bereits Geldforderungen an die Uni gestellt haben, ist derzeit noch unklar. "Aus ermittlungstaktischen Gründen" werde man darüber im Augenblick keine Auskunft erteilen, sagte Uni-Sprecher Michael Linder am Freitag t-online. Das Landeskriminalamt hat Ermittlungen übernommen.

Daten von 10.000 Leipziger Patienten wohl nicht abgegriffen

Von dem Angriff sind der Uni zufolge auch das Zentrum für Klinische Studien und Teile des Leipziger Forschungszentrums für Zivilisationserkrankungen (LIFE) betroffen. Brisant: Am LIFE werden seit 2010 regelmäßig 10.000 Leipziger für eine Langzeitstudie untersucht.

Uni-Sprecher Lindner betont jedoch: Es gebe derzeit "keine Hinweise, dass Studien- und Patientendaten abgegriffen worden sind". Diese sensiblen Daten seien besonders geschützt.

Das IMISE und das Universitätsrechenzentrum leiteten den Angaben zufolge Sicherheitsmaßnahmen ein. Auf der Internetseite des Instituts heißt es: "Die betroffenen Systeme sind derzeit abgeschaltet und von außen nicht erreichbar." Mitarbeiter seien aktuell nicht unter ihren bekannten Mailadressen erreichbar. Der Prüfungs- und Wiederherstellungsprozess werde mehrere Wochen in Anspruch nehmen.

Verwendete Quellen:
  • Telefonat mit Uni-Pressesprecher Michael Lindner
  • IMISE-Webseite
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: