Sie sind hier: Home > Regional > Leipzig >

Gil Ofarim: Hotel-Mitarbeiter nach Antisemitismus-Vorwürfen wieder im Dienst

Nach Antisemitismus-Vorwürfen  

Fall Ofarim: Hotel entscheidet über beschuldigten Mitarbeiter

21.10.2021, 09:19 Uhr | t-online

Gil Ofarim: Hotel-Mitarbeiter nach Antisemitismus-Vorwürfen wieder im Dienst. Gil Ofarim und das "Westin" in Leipzig (Archivbild/Montage): Der Sänger soll in dem Hotel antisemitisch beleidigt worden sein.  (Quelle: imago images/Future Image/Manfred Segerer)

Gil Ofarim und das "Westin" in Leipzig (Archivbild/Montage): Der Sänger soll in dem Hotel antisemitisch beleidigt worden sein. (Quelle: Future Image/Manfred Segerer/imago images)

Kurz nachdem der Sänger Gil Ofarim den Vorwurf des Antisemitismus gegen einen Hotelmitarbeiter erhoben hatte, wurde der Beschuldigte vorerst freigestellt. Nun hat das Hotel in Leipzig eine Entscheidung getroffen.  

Anfang Oktober hatte der Musiker und TV-Star Gil Ofarim öffentlich gemacht, er sei im "Westin"-Hotel in Leipzig antisemitisch beleidigt worden. Ein Hotelmitarbeiter habe ihn aufgefordert, seinen Davidstern, den er als Kette um den Hals trug, einzupacken – erst dann dürfe er einchecken.

Das Hotel beurlaubte den beschuldigten Mitarbeiter und beauftragte eine Anwaltskanzlei, den Vorfall aufzuklären. Mittwoch veröffentlichte nun die Betreibergesellschaft des "Westin" eine Erklärung. Darin heißt es, es lägen "keine objektivierbaren Anhaltspunkte vor, die es rechtfertigen würden, strafrechtliche und/oder arbeitsrechtliche Maßnahmen gegen den Mitarbeiter zu ergreifen".

Leipziger Hotelmitarbeiter "massiv" angefeindet

Der Mitarbeiter darf also wieder an seinen Arbeitsplatz zurückkehren. Um ihn "mit Hinblick auf die massiven Anfeindungen" zu schützen, denen er nach wie vor ausgesetzt sei, werde er "aus Fürsorgegesichtspunkten zunächst seinen Aufgaben noch nicht wieder vollumfänglich nachkommen".

Zu diesem Entschluss sei das Unternehmen nach Studium eines 118 Seiten umfassenden Gutachtens gekommen, das die Rechtsanwaltskanzlei am Montag vorgelegt habe. Weiter heißt es in der Presseerklärung, das Gutachten stütze sich auf Befragungen von "allen erreichbaren und auskunftsbereiten Gästen und weiteren Zeugen". Außerdem seien der beschuldigte Mitarbeiter sowie weitere an der Rezeption eingesetzte Kollegen angehört worden.

Außerdem habe die Rechtsanwaltskanzlei von der Staatsanwaltschaft Vernehmungen von Zeugen übermittelt bekommen, die ausschließlich mit Ermittlungsbehörden sprechen wollten. Ein auf Bild- und Videoforensik spezialisierter Sachverständiger habe darüber hinaus Überwachungsvideos ausgewertet.

Verwendete Quellen:
  • Presseerklärung der Hotelgesellschaft Gerberstraße Betriebs GmbH

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: