Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalMainz

Sozialministerium | Landauer Schülerin gewinnt Plakatwettbewerb gegen Komasaufen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRückruf bei Aldi wegen Listerien-KeimenSymbolbild für ein VideoBohlen blamiert sich bei KolleginSymbolbild für einen TextSchiedsrichter poltert nach PokalspielSymbolbild für einen TextPanne bei der "Tagesschau"Symbolbild für einen TextVor Bayern-Spiel: PSG bangt um Top-StarSymbolbild für einen TextIsrael meldet Gegenschlag aus der LuftSymbolbild für einen Text5.000 Jahre alte Kneipe entdecktSymbolbild für einen TextSportverband verbietet Tom-Jones-HitSymbolbild für einen TextBoeing 747: Besondere Geste von PilotenSymbolbild für einen TextBeliebte Serie wird neu aufgelegtSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin posiert oben ohneSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star in Show plötzlich fassungslosSymbolbild für einen TextSo zeigt sich ein Mini-Schlaganfall

Landauer Schülerin gewinnt Plakatwettbewerb gegen Komasaufen

Von dpa
Aktualisiert am 02.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die 17 Jahre alte Schülerin Vivienne Parupka aus Landau hat mit ihrem Plakat gegen Komasaufen den landesweiten Wettbewerb "bunt statt blau" der Krankenkasse DAK gewonnen. Landesweit hatten rund 500 Schülerinnen und Schüler ihre selbst gestalteten Plakate eingereicht, wie die Krankenkasse und das Sozialministerium in Mainz am Donnerstag mitteilten. Die Zeichnungen sollen die Risiken vom exzessiven Alkoholkonsum aufzeigen.

Parupka erhält als Siegerin 300 Euro. Den zweiten Platz belegte die 17-jährige Katrin Seeberg aus Kirn. Die 16 Jahre alte Varvara Gavrikov aus Bad Kreuznach schaffte es auf den dritten Platz.

Dem Statistischen Bundesamt zufolge wurden im Jahr 2020 in Rheinland-Pfalz 693 Zehn- bis Neunzehnjährige mit Alkoholvergiftungen in Kliniken eingeliefert - und damit 40,5 Prozent weniger als im Vorjahr. "Uns erfreuen die sinkenden Zahlen zum Rauschtrinken bei Kindern und Jugendlichen", sagte Sozialminister Alexander Schweitzer (SPD). "Nichtsdestotrotz gilt es, die Suchtprävention weiter zu fördern."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Bad KreuznachDAK

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website