Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

Flutkatastophe 2021: Menschen in Krisengebiet teils traumatisiert

Rotes Kreuz muss helfen  

Menschen nach Flutkatastrophe zum Teil traumatisiert

22.07.2021, 18:01 Uhr | dpa

Flutkatastophe 2021: Menschen in Krisengebiet teils traumatisiert. Ein Mitarbeiter des DRK schaut sich die Zerstörungen an (Archivbild): Die Menschen in den Flutgebieten sind zum Teil traumatisiert, wie das DRK feststellt. (Quelle: dpa/Roessler)

Ein Mitarbeiter des DRK schaut sich die Zerstörungen an (Archivbild): Die Menschen in den Flutgebieten sind zum Teil traumatisiert, wie das DRK feststellt. (Quelle: Roessler/dpa)

Die Flutkatastrophe 2021 hat vielen Menschen ihr zu Hause genommen  und sie durch das Ausmaß der Zerstörung auch traumatisiert. Dabei geht es laut DRK nicht nur Betroffenen so.

Nach der Hochwasserkatastrophe an der Ahr im Norden von Rheinland-Pfalz sind viele Menschen traumatisiert. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) sei mit Kriseninterventionskräften unterwegs, um psychologische Hilfe zu leisten, sagte DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt am Donnerstag bei einem Besuch im schwer getroffenen Bad Neuenahr-Ahrweiler. Betroffen seien nicht nur Bürger, sondern auch Helfer.

"Die Nachbetreuung, die psychosoziale Betreuung, mit den Leuten reden – man hat ihnen praktisch alles genommen außer dem, was sie anhaben – die psychosoziale Betreuung ist ganz wichtig", sagte auch der Präsident des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz, Rainer Kaul. Von den rund 3.500 Rotkreuzlern, die nach der Flut in Rheinland-Pfalz und in Nordrhein-Westfalen im Einsatz seien, stammten rund 1.000 aus Rheinland-Pfalz.

Arzt in Krisengebiet: "Starke Emotionen brechen hervor"

Der Arzt Peter Maas, der in Bad Neuenahr-Ahrweiler Dienste in einer mobilen Arztpraxis übernommen hat, sagte, es kämen viele Patienten mit Verletzungen oder mit dem Wunsch nach Rezepten in den Container. "Was uns auffällt ist: Die äußeren Verletzungen sind oft sehr gering, aber wenn die Patienten dann bei uns sind und zum ersten Mal in einer Situation sind, in der sich zum ersten Mal um sie gekümmert wird, dass dann oft alle Dämme brechen und starke Emotionen hervorkamen. Auch damit gehen wir um."

DRK-Landespräsident Kaul forderte, es müsse mehr zentrale Vorhaltungen in Deutschland für solche Katastrophenfälle geben: Mehr mobile Arztpraxen, mehr Stromaggregate und anderes. Von der Hochwasserkatastrophe sind im Kreis Ahrweiler rund 42.000 Menschen betroffen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: