HomeRegionalMainz

Flutkatastophe 2021: Menschen in Krisengebiet teils traumatisiert


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMilitär-Putsch in WestafrikaSymbolbild für einen TextRKI: Inzidenz enorm angestiegenSymbolbild für einen TextShow von Florian Silbereisen abgesagtSymbolbild für einen TextBericht: Mehr illegale EinreisenSymbolbild für einen TextAusstellung: So arbeitete LagerfeldSymbolbild für einen TextSPD-Chefin kritisiert BundesregierungSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextModeratorin legt Streit mit WDR beiSymbolbild für einen TextSohn von Mette-Marit liebt TV-StarSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextZwei Leichen in NRW: Neue DetailsSymbolbild für einen Watson TeaserPrinz Harry und Meghan "enttäuschen"Symbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Menschen nach Flutkatastrophe zum Teil traumatisiert

Von dpa
Aktualisiert am 22.07.2021Lesedauer: 1 Min.
Ein Mitarbeiter des DRK schaut sich die Zerstörungen an (Archivbild): Die Menschen in den Flutgebieten sind zum Teil traumatisiert, wie das DRK feststellt.
Ein Mitarbeiter des DRK schaut sich die Zerstörungen an (Archivbild): Die Menschen in den Flutgebieten sind zum Teil traumatisiert, wie das DRK feststellt. (Quelle: Roessler/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Flutkatastrophe 2021 hat vielen Menschen ihr zu Hause genommen

Nach der Hochwasserkatastrophe an der Ahr im Norden von Rheinland-Pfalz sind viele Menschen traumatisiert. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) sei mit Kriseninterventionskräften unterwegs, um psychologische Hilfe zu leisten, sagte DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt am Donnerstag bei einem Besuch im schwer getroffenen Bad Neuenahr-Ahrweiler. Betroffen seien nicht nur Bürger, sondern auch Helfer.

"Die Nachbetreuung, die psychosoziale Betreuung, mit den Leuten reden – man hat ihnen praktisch alles genommen außer dem, was sie anhaben – die psychosoziale Betreuung ist ganz wichtig", sagte auch der Präsident des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz, Rainer Kaul. Von den rund 3.500 Rotkreuzlern, die nach der Flut in Rheinland-Pfalz und in Nordrhein-Westfalen im Einsatz seien, stammten rund 1.000 aus Rheinland-Pfalz.

Arzt in Krisengebiet: "Starke Emotionen brechen hervor"

Der Arzt Peter Maas, der in Bad Neuenahr-Ahrweiler Dienste in einer mobilen Arztpraxis übernommen hat, sagte, es kämen viele Patienten mit Verletzungen oder mit dem Wunsch nach Rezepten in den Container. "Was uns auffällt ist: Die äußeren Verletzungen sind oft sehr gering, aber wenn die Patienten dann bei uns sind und zum ersten Mal in einer Situation sind, in der sich zum ersten Mal um sie gekümmert wird, dass dann oft alle Dämme brechen und starke Emotionen hervorkamen. Auch damit gehen wir um."

DRK-Landespräsident Kaul forderte, es müsse mehr zentrale Vorhaltungen in Deutschland für solche Katastrophenfälle geben: Mehr mobile Arztpraxen, mehr Stromaggregate und anderes. Von der Hochwasserkatastrophe sind im Kreis Ahrweiler rund 42.000 Menschen betroffen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website