Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHier ziehen heftige Unwetter aufSymbolbild für einen TextStreit um Burkini entzweit FrankreichSymbolbild für einen TextF1-Pilot baut Unfall mit Millionen-AutoSymbolbild für einen TextEU fürchtet WachstumseinbruchSymbolbild für einen TextBoxer stirbt nach KampfSymbolbild für ein VideoRussland verliert Lufthoheit in KampfregionSymbolbild für einen TextBekannter Elektronikhersteller ist pleiteSymbolbild für einen TextWahlparty zu laut: Einsatz bei der CDUSymbolbild für einen TextDFB-Talent vor MillionenwechselSymbolbild für einen TextOmikron legt Chinas Wirtschaft lahmSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Moderatorin lässt Klingbeil auflaufen

Dreyer: Ahrthal-Hilfe zeigt Solidarität der Menschen

Von dpa
24.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD)
Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) gibt ein Interview in der Staatskanzlei. (Quelle: Andreas Arnold/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat mit Blick auf die Situation im Ahrtal fünf Monate nach der Flutkatastrophe die enorme Hilfsbereitschaft vieler Menschen hervorgehoben. "Im Ahrtal können wir sehen, wie solidarisch Menschen sind, völlig selbstlos, und es ist ein ganz, ganz schöner Beweis dafür, dass unsere Gesellschaft zusammenhält", sagte sie am Freitag im Deutschlandfunk.

In der kurzen Zeit des Wiederaufbaus sei schon "wahnsinnig viel" erreicht worden, betonte die Regierungschefin. So stehe die Kläranlage in Sinzig wieder zur Verfügung, die Bahnverbindung sei auf einer Teilstrecke von acht Kilometern Länge wiederhergestellt, Telekommunikation und Strom gingen wieder, der Verkehr über die Ahr funktioniere mit Behelfsbrücken. "Und immer, wenn ein Problem aufgetaucht ist, hat man sehr unkonventionell, sehr unbürokratisch das Problem gelöst."

Trotzdem sei noch viel zu tun. Im Untersuchungsausschuss müsse nun die Aufklärung weiter vorangetrieben werden "Denn wir wollen natürlich alle auch wissen - das sind wir ja auch den Opfern gegenüber schuldig -, was ist da passiert und hätte man Dinge anders machen können oder müssen", sagte Dreyer.

Bei dem extremen Hochwasser Mitte Juli kamen 134 Menschen ums Leben, mehr als 750 wurden verletzt, Tausende Häuser wurden beschädigt oder zerstört.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
Malu DreyerSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website