Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextRKI: Inzidenz sinkt ÔÇô Anstieg bei BA.5-VarianteSymbolbild f├╝r einen TextRandale bei Eintracht-Feier in FrankfurtSymbolbild f├╝r einen TextEd Sheeran ist ├╝berraschend Vater gewordenSymbolbild f├╝r einen Text135 Millionen Euro f├╝r Mercedes Coup├ęSymbolbild f├╝r einen TextBund macht fast 140 Milliarden neue SchuldenSymbolbild f├╝r einen TextBundestag winkt LNG-Gesetz durchSymbolbild f├╝r einen TextFu├čballlegende tritt Fan auf SpielfeldSymbolbild f├╝r einen TextEx-Bundesligatrainer muss bangenSymbolbild f├╝r einen TextKomponist Vangelis ist totSymbolbild f├╝r einen Text400 Reisende in Hitze-ICE gefangenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserGNTM: Umstrittenes Model rausgeworfen

Landesumweltamt: Kreisverwaltung regelm├Ą├čig informiert

Von dpa
28.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Nach der Flut im Ahrtal
Ein zerst├Ârter Gasthof am Ufer der Ahr in Dernau drei Monate nach der Flutkatastrophe vom Juli. (Quelle: Boris Roessler/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Am Tag der Flutkatastrophe im Ahrtal war nach Einsch├Ątzung eines Abteilungsleiters des Landesamts f├╝r Umwelt (LfU) sp├Ątestens um 17.17 Uhr klar, "dass etwas ganz Gro├čes kommt". Dann sei klar gewesen, dass die Wasserst├Ąnde h├Âher sein w├╝rden als bei bisherigen Hochwassern, sagte der Abteilungsleiter f├╝r Hydrologie im LfU, Thomas Bettmann, am Freitagabend im Untersuchungsausschuss des rheinland-pf├Ąlzischen Landtags in Mainz. Zu diesem Zeitpunkt habe seine Beh├Ârde auch eine Fr├╝hwarnung der h├Âchsten Stufe ausgel├Âst.

Bereits um 15.26 Uhr sei ein Wasserstand von mehr als f├╝nf Metern prognostiziert worden, "ein Wasserstand, der Handlungen nach sich ziehen w├╝rde", sagte Bettmann. Allerdings sei die Prognose gegen 19 Uhr in den Modellen zun├Ąchst wieder gesenkt worden.

An die Kreisverwaltung habe das LfU regelm├Ą├čig Info-Mails geschickt mit den Messwerten und 24-Stunden-Prognosen - insgesamt wohl 17, berichtete Bettmann. Es habe auch Meldungen im Internet und ├╝ber die Warn-App Katwarn gegeben. Die Pr├Ąsidentin seiner Beh├Ârde, Sabine Riewenherm, habe er kontinuierlich informiert, und diese die Kommunikation mit dem Umweltministerium ├╝bernommen.

Er habe auch mehrere Telefonate mit der Struktur- und Genehmigungsdirektion S├╝d und sp├Ąter auch mit der Aufsichts- und Dienstleistungsbeh├Ârde ADD gef├╝hrt, die ihm versichert habe, die lokalen Einsatzkr├Ąfte vor Ort seien anwesend. Er habe an dem Abend und in der Nacht auch viermal mit der parteilosen B├╝rgermeisterin der Verbandsgemeinde Altenahr, Cornelia Weigand, telefoniert. "Dar├╝ber hinaus sind keine Unterst├╝tzungsleistungen abgefragt worden."

Um 22 Uhr - kurz nachdem der Pegel Altenahr weggeschwommen war - habe Weigand in einem der Telefongespr├Ąche den Wasserstand vor Ort auf etwa sechs Meter gesch├Ątzt. "Sie berichtete auch von vorbeischwimmenden Autos und mehr." Die Ohnmacht vor diesem Ereignis sei in dem Telefonat sp├╝rbar gewesen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website